26.03.08 18:14 Uhr
 179
 

EU-Parlament kritisiert Vorgehen Chinas in Tibet

China ist von Seiten des Europäischen Parlaments her scharf kritisiert worden. Grund ist das Geschehen in Tibet. Die EU-Staaten konnten sich allerdings nicht darüber einigen, ob ein Olympia-Boykott ein probates Mittel ist, um China zu begegnen.

Für einen Boykott der Eröffnungsfeier sprachen sich vor allem Die Grünen und die Konservativen aus. Man könne den Boykott sogar auf die Spiele selbst ausweiten. Die Sozialdemokraten warnten unterdessen vor solchen Boykott-Maßnahmen.

Währenddessen lässt China weiterhin eine harte Hand gegen die Mönche walten.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, EU, Parlament, Tibet
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Merkel droht nach Wahl ein Untersuchungsausschuss zur Flüchtlingskrise
Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.03.2008 18:17 Uhr von christi244
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Lol Borgir: Das wird die Chinesen auch sehr beeindrucken ;-)
Kommentar ansehen
26.03.2008 18:50 Uhr von Borgir
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@christie244: ich denke dass wir noch auf schwere zeiten zugehen...ich china läuft einiges sehr parallel den dingen die 1936 schonmal gelaufen sind. damals wurden halt keine tibeter verfolgt. ansonsten sind die parallelen wirklich erschreckend. gab´s ja auch schon eine news zu heute.
Kommentar ansehen
26.03.2008 19:02 Uhr von christi244
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Borgir: da gibt es keine Zweifel, dass dem so ist ... aber ... sowas läuft in jeglichen Diktaturen und auch in einigen Demokratien, wobei sie so einige Demokratien, unsere z. B. mehr auf die verbale Stigmatisierung verlegt hat.

Und bei den restlichen Dikaturen, da interessiert es keine Socke, da diese Länder nicht im wirtschaftlichen Fokus stehen und so gesehen uninteressant sind.

China hingegen ist ohne Abhängigkeit zum Westen zu einer unkalkulierbaren Wirtschaftsmacht geworden, die locker die unsrigen in die Tasche packen könnte ... China ist im Fokus des Handels und es setzt Bedingungen, während der Westen eigentlich normalerweise meinte, dass er die Bedingungen setzen könnte. Das Konstrukt China muss geknackt werden und deswegen der Zirkus um Tibet. Nur ein in seine Einzelteile zerfallendes China ist in den Augen unserer westlichen Strategen ein gutes China, da es keine Grenzen setzen und von Heuschrecken nur so überrollt werden kann. So aber kann das Land Grenzen setzen und zum Leidwesen des Westens setzt es diese auch.

Glaubst Du wirklich, von der EU kommt was ... man will sich doch nicht Marktchancen versauen! Das wissen die Chinesen nur zu genau, denn dass sie keineswegs mit Blödheit geschlagen sind, beweisen sie immer wieder.
Kommentar ansehen
26.03.2008 20:31 Uhr von lawrenson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
China in politischer Geiselhaft einer Olympiade? Lassen Großmächte wie China sich normalerweise so etwas gefallen?
Da wird wohl der Westen doch noch die Teilnahme absagen müssen!
Kommentar ansehen
26.03.2008 20:36 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weißt Du Lawrenson: Sollte boykottiert werden, werden es genau die boykottierenden Länder anders zu spüren bekommen ... sei einmal sicher, das wird weitaus mehr schmerzen.

Vergiß nicht, China ist kein Deppenland.
Kommentar ansehen
26.03.2008 21:02 Uhr von lawrenson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@christ244, meine Worte, China sitzt am längeren Hebel, mein ich doch !!!
Kommentar ansehen
26.03.2008 21:04 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lawrenson: Hatte das schon kapiert ... wollte es nur nochmals unterstreichen ;-)
Kommentar ansehen
26.03.2008 21:31 Uhr von karlleaf
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich bin chinesen: egal ,boykott Olympia
Ohne Europäer spielen andere Staat auch.
Ich weisse ,USA muss an dem SPiel teilnehmen .
es ist genug.Wir kann Europäer vernachlässigen.
jetzt die chinesiche Regierung ist günstig für Tibetische.
Falls wir die Demokratie haben,wir wählen die Führer wie Hiltre.
jetzt unsere Hanesen werden unterdruckt von minderheit.
wir brauch ein Eisenman wie putin.
zb. die Aufnahmeprüfung für die UNi ,In Deutschland kaum berichtet ,die Punkt, einer minderheit ist niederiger 100 als Hanese ,es ist ungerechtigheit für unsere Hanesen.wir brauch brutale Maßnaheme gegen Tibet.
zumindesten 1000 Hanese werden getötet in diese Unruhe ,aber die Regierung lassen die Polizei nicht schießen.

sehr scheißen
Kommentar ansehen
27.03.2008 15:00 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: wtf?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?