25.03.08 20:17 Uhr
 436
 

Teuerstes japanisches Kunstwerk erzielt bei Christie's 14,3 Millionen Dollar

Wie am heutigen Dienstag der Shinnyo-en-Tempel in Tokio mitteilte, hat ein japanisches Kaufhaus für ihn eine etwa 800 Jahre alte Buddha-Statue für 14,3 Millionen Dollar beim Auktionshaus Christie's in New York ersteigert.

Wie ein Priester des Tempels, Seiji Nishikawa, sagte: "Wir hatten kein spezielles Interesse an der Skulptur, bis wir erfuhren, dass sie bei der Auktion in ausländische Hände fallen könnte." Die finanziellen Mittel des Tempels wurden damit jedoch gänzlich ausgeschöpft.

Die Buddha-Figur aus Zypressenholz soll in einem noch zu bauenden Schrein ihren Platz finden und wurde zwischenzeitlich in einem Museum zwischengelagert. Der Schätzpreis für die bereits letzte Woche versteigerte Statue wurde noch weit übertroffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Million, Dollar, Kunst, 14, Christ, Kunstwerk
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2008 20:08 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben die Japaner auch noch einen gewissen Nationalstolz, wenn sie diesen Preis für eine Buddha-Statue bezahlen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Path Out": Syrer entwickelt Computerspiel über seine Flucht
Tunesien: Präsident will Frauenrechte stärken und Scharia schwächen
Donald Trump besteht auf Mauer zu Mexiko: Sonst streicht er US-Regierung Geld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?