25.03.08 19:31 Uhr
 354
 

Genf: Schweizer Fernseh-Team von chinesischen Wachmännern angegriffen

Ein Fernseh-Team aus der Schweiz war gerade dabei, die Außenmauer der diplomatischen Mission Chinas in Genf zu filmen, als es von zwei chinesischen Wachmännern angegriffen wurde. Auf die Mauer wurde an Ostern "Tibet - chinesische Mörder" gesprüht.

Das Kamera-Team wurde geschubst und mit einem Schlagstock bedroht. Ein ebenfalls anwesender Tibet-Aktivist aus der Schweiz versuchte zu schlichten, wurde jedoch niedergestoßen und mit der Faust geschlagen.

Das Fernseh-Team verließ daraufhin den Ort. Die Außenmauer wurde ein paar Stunden nach dem Vorfall gesäubert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Schweiz, Fernsehen, Team, Genf
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2008 20:57 Uhr von Hugo Tobler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hugo Chavez bezichtigt die USA im Tibet das Feuer zu schüren. Sehr wohl möglich. China muss destabilisiert werden, da es sonst nicht Globalisiert werden kann. Es würde mich nicht wundern, wenn auch in anderen chinesischen Provinzen der Aufstand anfängt.
Kommentar ansehen
25.03.2008 20:58 Uhr von Hugo Tobler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das Fernseh Team hat sicher die Aufnahmen im Kasten.
Kommentar ansehen
25.03.2008 22:55 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Durch Tibet werden jetzt: die Chinesen verunsichert und langen auch mal im westlichen Ausland zu. Ob es noch exterritoriales Gebiet ist, entzieht sich meiner Kenntnis.
Hoffentlich eskaliert die Sache nicht....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?