25.03.08 19:07 Uhr
 297
 

Belgien: Regierung will Sterbehilfe ausweiten - Sogar für Kinder

Die belgische Regierungspartei VLD will die Sterbehilfe-Gesetze ihres Landes ändern. Demenzkranke alte Menschen und sogar Minderjährige, die an einer unheilbaren Krankheit leiden, sollen das Recht haben zu sterben, wenn es ihrem Wunsch entspricht.

Die Diskussion um die erweiterte Sterbehilfe hat vor einer Woche an Schärfe gewonnen. Zu diesem Zeitpunkt verstarb der Schriftstellers Hugo Claus, er kam in ein Krankenhaus und bat dort um Sterbehilfe. Claus wollte nicht mehr mit der Alzheimer-Krankheit, an der er schon seit Jahren litt, leben.

Die VLD sucht jetzt auch in den anderen Parteien eine Mehrheit, um das Gesetz zu ändern. Herman De Croo ist ein Befürworter der neuen Gesetze, er sagte in der "Le Soir" über Claus: "Hugo Claus wollte kein Bild eines lebenden Toten abgeben. Ich verstehe seine Geste."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Regierung, Regie, Belgien, Sterbehilfe
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Aus Venezuela geflohene Richter erhalten in Chile Asyl
USA: Donald Trump rechtfertigt sein Verhalten nach rechtsextremen Aufmärschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2008 19:33 Uhr von christi244
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde: das sehr vernünftig. Ein Mensch sollte selbst bestimmen können, wann er nicht mehr will, besonders dann, wenn es gesundheitlich für ihn keine Alternativen gibt.
Kommentar ansehen
25.03.2008 20:08 Uhr von :raven:
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Grundsätzlich ist gegen Sterbehilfe, Freiwilligkeit vorausgesetzt, nichts zu sagen. Hätte aus meiner Sicht sogar humane Züge...
Mich wunderts nur irgendwie, dass bei uns in Deutschland bei allen Diskussionen um Gesundheitsreformen kein "Experte" auf die Idee gekommen ist, dass Sterbehilfe eventuell auch Kosten verhindern könnte. Ist unseren Politikern wohl noch zu pietätlos...
Kommentar ansehen
25.03.2008 21:16 Uhr von :raven:
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PortaWestfalica: Irgendwie hast du ja recht.
Aber wenn ich im Bekanntenkreis miterleben darf, wie ein 65jähriger mit akuter Galenblase zweieinhalb Monate mit starken Schmerzen auf eine OP warten muss, damit dass Sch...ding entfernt wird, ist das für mich auch so etwas wie "Sterbehilfe". Halt nur nicht freiwillig, klappt vielleicht auch nicht immer.
Ist schon blöd alt zu sein, nur von Grundsicherung leben zu können und dann auch noch Kassenpatient... da ist man nicht mehr so erhaltenswert.
Kommentar ansehen
25.03.2008 23:38 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
eine: sehr sehr gute sache

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland
Hessen: Mann betankt Auto versehentlich mit explosivem Wasserstoffperoxid
USA: Hinrichtung gestoppt - Anwälte präsentieren neue entlastende Indizien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?