25.03.08 12:23 Uhr
 433
 

Österreich: Massenkarambolage mit bis zu 100 Fahrzeugen

Am heutigen Dienstag ereignete sich auf der A1 zwischen Seewalchen und St. Georgen eine Massenkarambolage. Laut Meldungen sind 50 bis 100 Fahrzeuge in das Unglück verwickelt.

Man spricht von bis zu 50 Verletzten, das Rote Kreuz war mit rund 30 Fahrzeugen vor Ort, welche von sechs Notärzten unterstützt wurden. Auch sollten Hubschrauber zum Einsatz kommen, was durch den extremen Schneefall vorerst nicht möglich war.

Das Landeskrankenhaus Vöcklabruck ließ den Katastrophenplan in Kraft treten, um eine raschere Versorgung der Verletzten zu garantieren. Als Ursache für die Massenkarambolage vermutet man bislang heftiges Schneetreiben sowie winterliche Fahrverhältnisse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: drogus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, 100, Masse, Fahrzeug, Massenkarambolage
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2008 14:41 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bis zu 3km lang: soll die Unfallstelle sein.
Kommentar ansehen
25.03.2008 16:03 Uhr von Mairlein
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die besser Quelle gibts HIER: Bei Verkehrsnachrichten schau ich nicht auf die Seite der "Krone" sondern auf die "ÖAMTC" Homepage. Warum?
Weil die Informationen da besser und vor allem AKTUELL sind.
Siehe LINK
http://www.oeamtc.at/...
Eine Notrufnummer für Angehörige wurde eingerichtet unter
0800/800010

Lt.den Nachrichten im Radio war es nicht ersichtlich daß Fahrzeuge mit Sommerreifen schon unterwegs gewesen wären - aber was nutzen die besten Winterreifen wenn sich keiner an die veränderten Fahrbahnverhältnisse einstellt?
Ich hoffe für alle Beiteiligten auf jeden Fall das best mögliche wenn man in einer derartigen Situation noch davon reden kann... Blech ist zu ersetzen, Menschen nicht...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?