24.03.08 11:09 Uhr
 3.547
 

Australien: Eltern reichen Klage gegen Mediziner ein, weil sie einen Jungen bekamen

Vor rund vier Jahren ließ sich eine Frau künstlich befruchten, wobei sie darauf bestand, dass nur Embryos eingesetzt wurden, die sich zu einem Mädchen entwickeln. So sollte verhindert werden, dass ein Junge auf die Welt kommt, der eine Erbkrankheit (Hämophilie) bekommen kann.

Im Jahr 2005 kam das Kind dann zur Welt und war doch ein Junge. Er ist von der Bluterkrankheit betroffen. Die Eltern erklärten, wenn sie früher gewusst hätten, dass sie einen Sohn erwarten, hätten sie eine Abtreibung in Betracht gezogen.

"Wir lieben unseren kleinen Jungen, aber es tut uns sehr leid, dass er in seinem Leben so viel durchmachen muss", so die Eltern. Sie haben nun eine Klage gegen die damaligen Ärzte eingereicht - zum Einen wegen der großen Kosten für die ärztliche Betreuung, zum Anderen wegen psychologischer Auswirkungen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Klage, Junge, Australien, Eltern, Medizin
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Dortmund: Mann überfällt Polizist in Zivil
München: Polizei muss kaputt gemachten Joint erstatten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2008 11:30 Uhr von müderJoe
 
+6 | -40
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.03.2008 11:35 Uhr von Spluli
 
+3 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.03.2008 12:05 Uhr von Slaydom
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
@müder joe: Du hast ja mal garnicht aufgepasst in Bio

Frauen sind nur träger, sind selber nicht davon betroffen, ihre gene schützen sie.
Nur wir Kerle können aktiv die Krankheit vererben
Kommentar ansehen
24.03.2008 12:12 Uhr von Nehalem
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
rofl @müderJoe: "wenn die dann ne Tochter bekommen müsste die wenn ich in Bio richtig aufgepasst habe ne Konduktorin werden und ebenfalls Kinder mit der Bluterkrankheit bekommen können."

Du hast es erfasst und benutzt das richtige Wort. Ist dir aber auch die Bedeutung bekannt?^^
Kommentar ansehen
24.03.2008 13:13 Uhr von Raizm
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
@Nehalem und Slaydom: müder Joe hat schon mit seiner Aussage recht...
Als Konduktorin ist sie wieder Träger der krankheit und kann es auf ihre männlichen Babys übertragen..D.h. das Problem betrifft dann weiterhin die nächste Generation...
Kommentar ansehen
24.03.2008 13:13 Uhr von Miem
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Mädchen: können die Krankheit auch haben. Nur müssen sie es dann von beiden Eltern geerbt haben.
Kommentar ansehen
24.03.2008 13:52 Uhr von Miem
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
HeulDoch: Okay, nochmal ausführlich: Die Bluterkrankheit sitzt auf einem Genstrang, der bei Männern nur einmal vorhanden ist und bricht daher bei Männern mit geschädigten X-Chronosom immer aus. Frauen mit nur einem geschädigten X-Chrososom vererben die Krankheit mit 50% Wahrscheinlichkeit, haben sie jedoch nicht selbst. Eine Frau ist aber unweigerlich Bluterin, wenn sie zwei geschädigte X-Cronosomen hat. Das ist selten, aber nicht unwahrscheinlich.

Ich habe mich in meinem vorigen Kommentar darauf bezogen, dass hier einige sagten, Mädchen können die Krankheit nicht bekommen und das ist nunmal falsch.
Kommentar ansehen
24.03.2008 13:57 Uhr von Hinkelstein2000
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
B2T: ich finde die Klage ok. Wenn der Arzt vorher nicht garantieren kann, daß es ein Mädchen wird, hätte er das sagen müssen. So entstehen immense Kosten und natürlich hat das auswirkungen auf das Familienleben...
Kommentar ansehen
24.03.2008 14:22 Uhr von Malena87
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
ich finde es auch in ordnung das die eltern klage eingereicht haben. immerhin wollten sie in erster linie das ihr kind gesund ist und es später im leben leichter hat als mit dieser krankheit.
jetzt haben sie ein krankes kind, dass ihnen täglich leid tut, weil es nie ne normale kindheit haben wird und dazu kommen dann der imense aufwand und auch die hohen kosten für die behandlungen.
Kommentar ansehen
24.03.2008 14:22 Uhr von müderJoe
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Nehalem und andere: Ja, das Wort Konduktorin ist mir von der Bedeutung her durchaus bekannt. Es bedeutet, dass man das geschädigte Gen weiter vererbt, ohne selber erkrankt zu sein.

Dennoch hatten wir in Bio, dass auch Frauen von der Bluterkrankheit betroffen sein können.

http://de.wikipedia.org/...
"Hämophilie tritt hauptsächlich bei Männern auf." (es kann also auch in wenigen Fällen bei Frauen auftreten)
Kommentar ansehen
24.03.2008 16:34 Uhr von Artemis500
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Finde die Klage berechtigt Normalerweise ist es zwar egal, ob man eine Tochter oder einen Sohn hat, aber in dem speziellen Fall hatten die Eltern guten Grund, eine Tochter zu wollen. Schließlich will man seinem Kind sowas wie die Bluterkrankheit nach Möglichkeit ersparen.
(Die Tochter hätte dann zwar die Bluterkrankheit auch wieder auf ihre Söhne vererben können und deswegen vorsichtig sein müssen...aber naja. Viele Leute wollen unbedingt eigene Kinder, das ist natürlich.)
Wenn die Ärzte nicht garantieren können, dass es ein Mädchen wird, dann hätten sie es gleich sagen sollen.
Einfach Sex zu haben und vielleicht noch zu einem Zeitpunkt an dem es wahrscheinlich ist, dass nur "weibliche" Spermien zum Zuge kommen wäre angenehmer und billiger gewesen, und die Erfolgswahrscheinlichkeit wäre anscheinend genauso hoch gewesen.
Wobei ich mich frage: Hätte man die Eizellen nicht auf das kranke Gen testen können? Die Mutter muss ja diejenige mit der Bluterkrankheit sein, (bzw mit der Geninformation dafür) sonst hätte der Junge sie nicht.
Oder ist sowas dann wieder verboten? Oder ist es einfach nicht möglich?
Kommentar ansehen
24.03.2008 16:43 Uhr von lacrima84
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
armes Kind wenn ich mir vorstelle, ich wäre dieser Junge und würde in einigen Jahren erfahren, meine Eltern haben geklagt weil es mich gibt.. ich würde mir wie der letzte Dreck vorkommen.

Bei allem Verständnis ein gesundes Kind haben zu wollen, aber wir reden hier über einen Menschen, nicht über ein Stück Ware mit Produktionsfehlern...
Kommentar ansehen
24.03.2008 17:53 Uhr von Einmischer
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Ach was wie blöd sind denn Menschen ?
Kommentar ansehen
24.03.2008 21:27 Uhr von ShortnewsMaus
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@müder Joe: Ja, auch Frauen können die Krankheit haben... Aber meines Wissens nur dann, wenn Vater und Mutter das geschädigte Gen weitergeben...
Kommentar ansehen
25.03.2008 01:50 Uhr von TequilaFlavor
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Genetik: Um mal ein bischen aufzuklären:
Der Erbgang ist ein X-chromosomal rezessiver. Das bedeutet, dass nur dann Krankheitssymptome auftreten wenn ausschliesslich betroffene X-Chromosomen im Genom vorhanden sind.
Das bedeutet für eine Frau, dass beide X-Chromosomen mutiert sein müssen, damit die Bluterkrankheit auftritt.
Da Männer aber nur ein einziges X-Chromosom haben, reicht schon ein mutiertes aus, damit Symptome auftreten.
Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Vater die Bluterkrankheit nicht hat, weil die Eltern, dann lieber einen Jungen gehabt hätten, der ja das defekte X-Chromosom vom Vater nicht gekriegt hätte.
Hat der Vater ein gesunden X-Chromosom, dann gibt er es zwangsläufig an seine Tochter weiter.
So ist die Tochter selbst dann gesund wenn ihre Mutter ihr ein defektes X-Chromosom vererbt hat.
Bei einem Jungen ist die Chance auf einen Bluter 50%.
Bei einer Tochter beträgt die Wahrscheinlichkeit in diesem Fall 0% auf eine aktive Bluterin und 50% auf eine Konduktorin, was aber zu vernachlässigen ist.
Ich denke mal, wenn man das weiss, kann man die Eltern verstehen.
Ist es so verwerflich ein Kind mit einer normalen Lebenserwartung haben zu wollen?

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?