23.03.08 14:42 Uhr
 2.044
 

Rauenberg: Kurioser Diebstahl - Heizöl verschwindet aus Haushalten

Haushalte im baden-württembergischen Rauenberg sind derzeit beunruhigt. Denn in den letzten Tagen waren sie vermehrt die Opfer einer ungewöhnlichen Diebstahlserie. Bei dieser verschwinden nach wie vor große Mengen Heizöl.

In einem Einzelfall kamen sogar über 2.000 Liter des Brennstoffs abhanden. Verwunderlich ist jedoch die Professionalität der Diebe. Diese müssen mit einem bis zu 20 Meter langen Schlauch sowie einem vermutlich im Lieferwagen untergebrachten Tank ausgestattet sein.

Der Heizölklau ist wohl auf die hohen Energiekosten zurückzuführen.


WebReporter: Kashyyk online
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Diebstahl, Haushalt, Heizöl
Quelle: www.swr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2008 15:27 Uhr von glade
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich habe in meiner jugend auch schonmal benzin aussm tank gepumpt....
aber wenns hochkommt hat man mal 30 liter geklaut damit die woche über zur arbeit kommt...

aber 2000 liter???
ist das nicht etwas auffällig?
Kommentar ansehen
23.03.2008 15:50 Uhr von ShorTine
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@glade Vorsicht, vorsicht! Du hast in diesem kurzen Kommentar gleich 2 Verbrechen zugegeben:

1. Diebstahl
Der Diebstahl dürfte mittlerweile verjährt sein und sowieso niemanden mehr interessieren. Wo kein Richter, da kein Henker.

2. Steuerhinterziehung
Weitaus gravierender sollte das Verbrechen der Steuerhinterziehung sein. Es sollte auch schon in deiner Jugend verboten gewesen sein, subventioniertes Heizöl als Dieselersatz zu verwenden. Das solltest du nicht weiter erzählen, sonst hast du bald die Steuerfahndung im Haus. Du weißt schon... Vorratsdatenspeicherung bei gravierenden Verbrechen, öffentliches Interesse an der Strafvervolgung usw.
Kommentar ansehen
23.03.2008 16:16 Uhr von darkslide89
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ShorTine: glade hat gesagt, er hat BENZIN geklaut, nicht heizöl!!
also ist das mit der steuerhinterziehung eh schon mal hinfällig..
außerdem macht es einen unterschied ob ich jemanden heizöl klau oder diesel um damit zu fahren?? geklaut is doch geklaut, steuern hab ich in keinem fall dafür bezahlt, wenn ich n schokoriegel klau ist die steuerbehörde doch auch net hinter mir her...
außerdem bei 40liter steuerhinterziehung gravierender als diebstahl??? gibt wichtigeres wie die paar euro, hat jeder mal was mit (geringfügiger) steuerhinterziehung zu tun, und wenn er n nachbar 5€ gibt damit er einem hilft...
Kommentar ansehen
23.03.2008 16:49 Uhr von glade
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zum glück: wars kein diesel...
sonst wäre meine möhre damals ja auch gleich kaputtgewesen...

udn als kleiner azubi musste man sich überlegen ob man noch mal am wochenende in die disko will oder aber man sein geld in den tank haut...

sicher war es nicht rechtens, aber der jugendliche leichtsinn eben...
damals hat benzin ja auch noch nicht den wert von heute gehabt... mittlerweile ist das ja flüssiges gold...
da is man für n 10er noch n paar tage gefahren....
Kommentar ansehen
23.03.2008 18:54 Uhr von Hirnfurz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Krass: da hab ich mal gewohnt :-D Meine Güte, aber das da noch niemand erwischt worden ist wundert mich...
Kommentar ansehen
23.03.2008 22:47 Uhr von Schiebedach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@glade: sag doch einfach, das hättest Du für einen anderen geklaut; damals war Diebstahl für Dritte noch nicht strafbar.
Und in Deinem Fall könnte man das auch als Beschaffungskriminalität werten, und da sind die Richter nicht so streng (Beispiel: Alte Leute überfallen, damit man Geld für Drogen hat).

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?