22.03.08 12:57 Uhr
 427
 

EU-Parlamentspräsident Pöttering schließt einen Olympiaboykott nicht gänzlich aus

Die Befürworter eines Olympiaboykotts haben einen weiteren Fürsprecher gefunden.

Entgegen der Meinung vieler, die der Ansicht sind, dass der Konflikt zwischen China und Tibet unabhängig von den olympischen Spielen behandelt werden sollte (SN berichtete), schließt EU-Parlamentspräsidents Pöttering einen Boykott als mögliche Option nicht gänzlich aus.

Pöttering ist der Ansicht, dass ein Dialog mit dem Dalai Lama, wie ihn die Chinesen bisher ablehnen, zur Konfliktlösung unumgänglich sei. Gegenüber der "Bild am Sonntag" sagte Pöttering, dass beim Ausbleiben der Bereitschaft zur Verständigung Boykottmaßnahmen gerechtfertigt seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Olympia, Olymp, Parlament
Quelle: tagesschau.sf.tv

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2008 13:20 Uhr von FoRi
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin auch Fürsprecher eines solchen, da ich Chinas Handeln in keinster Weise gerechtfertigt sehe.

Auch wenn das anderer großer "Weltmächte" auch nicht unbedingt gerechtfertigt ist.
Kommentar ansehen
22.03.2008 13:51 Uhr von Kreisverkehrsampel
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
nicht die Augen: verschließen, sondern boykottieren. So ein Handeln kann man nicht unterstützten.
Kommentar ansehen
22.03.2008 20:24 Uhr von alter.mann
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
nein kein boykott. hat schon in moskau und L.A. nix gebracht.

alle nationen sollte durchaus nach china reisen, und bei dem einlauf zur eröffnung , in welcher form auch immer, die einhaltung der menschrechte in china und die freiheit tibets fordern.
ich denke, das wäre wirkungsvoller....

ja, ja ... träume. das würde wohl schon am kommerziellen interesse des IOK scheitern. und ausserdem müssten sich ja ausnahmsweise alle nationen einig sein... *sfz*

:o(

gruß
Kommentar ansehen
23.03.2008 06:56 Uhr von bmaw09
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
alter.mann: Keine schlechte Idee. Aber schon Nero ließ Spiele veranstalten und die Sportler töten. Die Luft in Peking ist nicht die die Sportler brauchen. Also laßt die Chinesen alles fertig bauen und einen Tag vor der geplanten Abreise sagen alle ab.
Kommentar ansehen
23.03.2008 23:17 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schin ein Newser schreibt, LA oder: Moskau haben ja auch nicht den ersehnten Erfolg gebracht.
Aber die EU mit seinen über 300 Millionen Bewohner ist auch keine kleine Staatengemeinschaft. Mal abwarten, ein Dilemma wäre ein Boykott auf jeden Fall...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?