20.03.08 12:29 Uhr
 1.097
 

Schweiz: Raser aufgrund von spärlicher Beschreibung freigesprochen

Das Amtsgericht Balsthal hatte einen Raser für schuldig gesprochen, weil dieser, als er geblitzt wurde, 60 Stundenkilometer zu schnell fuhr.

Da die Polizei allerdings nur eine spärliche Bildbeschreibung abgeben konnte, wies der Halter des Fahrzeugs diese Beschuldigung von sich ab. Er könne sich nicht mehr erinnern, ob er oder seine Mutter an diesem Tag am Steuer saß.

Aufgrund der Schwierigkeiten den Fahrer zu identifizieren, wurde der Fahrer im Zweifel für den Angeklagten freigesprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Mighty-Marko
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Schweiz, Raser, Beschreibung
Quelle: www.espace.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Braunschweig: 52-Jährige zweimal in einer Woche sturzbetrunken an Steuer ertappt
Israel: Wachmann eines legalen Cannabis-Transports beim Kiffen ertappt
Kanada: Frau entdeckt vor 13 Jahren verlorenen Verlobungsring auf Karotte wieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2008 13:56 Uhr von Sir.Locke
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ Aguirre, Zorn Gottes: das ist so nicht richtig. während es vielleicht noch bei parkverstößen so gehandhabt wird, das der halter haftet, ist dieses bei geschwindigkeitsüberschreitungen anders. hier muss festgestellt werden wer der fahrzeugführer war, eine halterhaftung erfolgt nicht. sollte man sich "nicht mehr erinnern" können, wer gefahren ist, kann - ich glaube es war die führerscheinstelle - ein fahrtbuch für das fahrzeug verlangt/ auferlegt werden, welches ab dann immer ausgefüllt werden muss.
beispielsweise wird dieses bei großen fahrzeugflotten (betriebe, öffentliche einrichtungen...) von haus aus so gemacht, damit man später feststellen kann, wer zum fraglichen zeitpunkt am steuer saß. denn hier scheint die gesetzliche regelung anders zu sein, denn mir ist bekannt, das ein unternehmen mal den fahrer "nicht finden konnte", und dann die firma die geldstrafe zahlen musste.
Kommentar ansehen
20.03.2008 14:38 Uhr von Lustikus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Aguirre: Ich muß Sir.Locke recht geben du bist in DL nicht als Halter haftbar zu machen. Wenn du es absolut abstreitest gefahren zu sein und nicht weißt, wer das Fahrzeug zu dem Zeitpunkt gefahren hat wirst du nicht belangt. du KANNST aber mit der Auflage "verurteilt" werden künftig ein Fahrtenbuch führen zu müssen!
Kommentar ansehen
20.03.2008 15:27 Uhr von Lustikus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Aguirre: nP, dafür sind wir da ;-)
Kommentar ansehen
20.03.2008 17:38 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was bedeuted dieser Satz? *...wurde der Fahrer im Zweifel für den Angeklagten freigesprochen.*

(Ich bat den Autor bereits per PM, diesen Satz vom Checker korrigieren zu lassen.)

r.j.
Kommentar ansehen
26.03.2008 21:55 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lustikus nimmt mirs vorweg. Schlimmstenfalls die Verpflichtung ein Fahrtenbuch zu führen. Für Geschäftsleute vielleicht normal aber für einen Privatmann sehr gewöhnungsbedürftig, Noch dazu noch lückenlos und ordnungsgemäß.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?