20.03.08 11:37 Uhr
 320
 

Lafontaine möchte Josef Ackermann in die Linke aufnehmen

Nachdem Josef Ackermann vor einigen Tagen um staatliche Interventionen bei der Eindämmung der Bankenkrise bat, da er an den Selbstheilungskräften des Marktes zweifelt, hat Oskar Lafontaine verlauten lassen, dass er Herrn Ackermann in nächster Zeit einen Aufnahmeantrag für die Linke zusenden werde.

Für Lafontaine zeugt die Aussage Ackermanns davon, wie schlecht es derzeit um das weltweite Finanzsystem bestellt ist. Daher fordert der Parteichef der Linken internationale Regeln zur Überwachung der Kapitalflüsse, um die Spekulation zu reduzieren.

Zudem fordert Lafontaine die Besteuerung internationaler Währungsgeschäfte. Mittlerweile hat Josef Ackermann seine damaligen Aussagen relativiert. Er stimme mit Bundesbankpräsident Weber überein, dass die Banken die Probleme zuerst allein in den Griff bekommen müssen.


WebReporter: masuren
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Die Linke, Oskar Lafontaine, Josef Ackermann, Acker
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke: Sahra Wagenknecht will AfD-Politiker nicht pauschal ausgrenzen
Linke Politikerin Rambatz sucht Filme, in denen Deutsche sterben
Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2008 10:42 Uhr von masuren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Oskar ist schon ein Scherzkeks.

Weitere Infos zur Tobin-Steuer:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
20.03.2008 11:40 Uhr von poseidon17
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
rofl: was das denn für ne News? Genial, bitte mehr aus dem Kuriositätenkabinett!
Kommentar ansehen
20.03.2008 15:32 Uhr von exekutive
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@topnewsman

"wenn die linke an die macht kommen, sehe ich schwarz für unser land...."

unser land ist bereits jetzt schon so stark geschädigt das es nicht mehr "gerettet" werden kann... weshalb man nicht erst bei der linken schwarz sehen muss, sondern das bereits vor 60 jahren bei der spd, cdu und konsorten tun hätte müssen


@faker
"...der Tod der freien Markwirtschaft"

die sogenannte freie marktwirtschaft ist eine face
wie in aller welt soll eine freie marktwirtschaft vorhanden sein, wenn es zentralbanken gibt?

und was es die news an sich betrifft, so bezieht diese sich wohl auf einen scherz von oskar lafontaine

die news klingt so, als ob es von ihm ernst gemeint gewesen wäre, ackerman in seine partei aufzunehmen
Kommentar ansehen
20.03.2008 18:45 Uhr von Cajunspice
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@exekutive: nicht ganz.....in den 60gern ging es den meisten dank spd noch besser. Bedankt euch lieber bei Kohl.
Kommentar ansehen
20.03.2008 19:32 Uhr von -Galahad-
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ faker: Übrigens, wir leben in einer sozialen Marktwirtschaft
Kommentar ansehen
20.03.2008 19:53 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Diese ganze Posse rund um das Fähnchen im Winde Ackermann wäre uns erspart geblieben, wenn man ihn seinerzeit für lange, lange Zeit eingebuchtet hätte!
Kommentar ansehen
23.03.2008 23:37 Uhr von jsbach
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich könnte den: Populisten Lafontaine absolut nicht wählen un dann die Frechheit, dem VV Ackermann noch einen Antrag zusenden.
Glaubt der, der würde von der DB nur einen Cent Wahlkampfhilfe erhalten?
Wie er und vo was er seine vollmundingen Versprechen bezahlen will, gibts es da erschöpfende Antworten?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Linke: Sahra Wagenknecht will AfD-Politiker nicht pauschal ausgrenzen
Linke Politikerin Rambatz sucht Filme, in denen Deutsche sterben
Die Linke macht Wahlkampf mit 95-jähriger "Mietrebellin", die SPD wählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?