20.03.08 09:47 Uhr
 751
 

Telekom baut bis 2010 Tausende Arbeitsplätze ab - Auch Auslagerungen nach Indien

Die Deutsche Telekom will insgesamt bis zum Jahr 2010 jährlich 3.000 bis 4.000 Stellen abbauen. Der Chef von T-Systems, Reinhard Clemens, sagte, dass davon auch der Bereich Systemintegration betroffen sei. Alleine aus diesem Bereich werden 3.000 Arbeitsplätze nach Indien ausgelagert.

Man habe die Gewerkschaften über diesen Schritt bereits informiert, so Clemens weiter. Der Abbau der Arbeitsplätze solle möglichst sozialverträglich von Statten gehen. Der geplante Stellenabbau läuft im Rahmen des Sparprogramms, welches der Telekom bis 2010 800 Millionen Euro einsparen soll.

Der Wettbewerb in der Geschäftskundensparte sei hart und die Telekom sei wegen der Kostenstruktur im Nachteil. Die Telekom möchte in Zukunft im Sektor Systemintegration mit US-Dienstleister Cognizant zusammenarbeiten. Diese beschäftigen bereits 40.000 Mitarbeiter in Indien und China.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Telekom, Indien, Arbeitsplatz, 2010, Auslagerung
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2008 09:51 Uhr von pcsite
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
mal sehen wie lange es noch dauern wird bis alle großen Firmen ins Ausland abwandern :)

... hier sollten langsam einige aufwachen und etwas dagegen unternehmen!

Deutschland als Standort wird immer unbeliebter! :-(
Kommentar ansehen
20.03.2008 10:02 Uhr von futurelife06
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
Wer Internet fürn Fünfer will der muss auch damit leben, dass Menschen entlassen werden, weil sie nichtmehr bezahlt werden können.
Kommentar ansehen
20.03.2008 10:03 Uhr von vostei
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Man könnte doch auch die Bundesregierung und/oder: das gehobene Management auslagern - es gibt in Indien sicherlich genug BWLer, die fähig und günstig sind - wie Politik gemacht wird, zeigt uns China im Moment - ein Traum, wieviel man da einsparen könnte...
Kommentar ansehen
20.03.2008 10:03 Uhr von usambara
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
und tschüss: dann sollten sie auch ihren Deutschen Namen abgeben.
Kommentar ansehen
20.03.2008 10:05 Uhr von White-Tiger
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
sozialverträglicher stellen abbau?? wie soll das den gehen?
tausende leute feuern und das sozialverträglich
da bin ich mal gespannt...

aber interessant das die DEUTSCHE telekom dann bald mehr arbeitsplätze im ausland hat als hier.
ich glaube das ist nich sehr positiv für den doch schon sehr angeschlagenen ruf der telekom...
Kommentar ansehen
20.03.2008 10:06 Uhr von Alfaeins
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, das ist der Preis: Die Politik sagt, lieber Inder kommt nach Deutschland und Arbeitet bei uns als Facharbeiter.
Jetzt gehen die Großen Firmen nach Indien.
Globalisierung / sche.. Spiel, ist aber eben so.
Wieder ein paar Arbeitslose mehr hier.
Danke Regierung, dafür.
Kommentar ansehen
20.03.2008 10:22 Uhr von octron1981
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie sieht die: zunkunft blo´aus für Deutschland.

China Indien .... ich verstehe es nicht das Image einer Firma ist heutzutage nicht mehr wichtig.... auch sch.. lassen wir eben in einem Land Arbeiten bzw. Produzieren wo auf die Menschen Rechte ges... wird.

Bin Treuer Kunde von der Telekom, aber das gibt mir sehr zu denken.
Einzige Unterschied zu Nokia ist nur das sie nicht so Mega gewinne einfahren.
Kommentar ansehen
20.03.2008 10:22 Uhr von Troll3
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Rauswerfen aus Deutschland: Zuerst die Manager. Dann sollen sie doch mal sehen, wie sie mit 400 Rupien ihren Lebensunterhalt dort bestreiten.
Wer nicht in der Lage ist, ein funktionierendes Unternehmen zu leiten, verdient es auch nicht, hier weiter Gehalt zu beziehen.
So sehe ich das !
Kommentar ansehen
20.03.2008 11:24 Uhr von Iceman_211984
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hauptsache: Hauptsache die lassen die erhaltenen Subventionen hier!
Kommentar ansehen
20.03.2008 11:24 Uhr von Daniele
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was kommt nach Indien ? Ich kann mir gut vorstellen, dass Indien vielleicht mal teuer sein wird und deswegen sich die Arbeit dann dort nicht mehr lohnen wird. Was kommt danach? Vielleicht Südamerika oder noch China? Und wenn diese dann zu teuer sind, dann Afrika? Wie soll man sich darauf einstellen? Wie soll konkurrenzfähig werden gegen solche Länder? Unsere Manager werden es richten :(
Kommentar ansehen
20.03.2008 11:46 Uhr von Gegen alles
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Auch Auslagerungen nach Indien: Das ist ja die Sauerei, die lagern aus, machen die Gewinne im Ausland, versteuern die auch da, aber die Verluste schreiben sie in Deutschland ab.
Tolle Gesetze in Deutschland.
Kommentar ansehen
20.03.2008 12:43 Uhr von trabes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Kein Kommentar: Wer seinen Handyvertrag bei Vodafone hat und seinen DSL Anschluss bei versatel, Hansenet oder was weis ich wo, sollte hier besser keinen Kommentar abgeben......
Kommentar ansehen
20.03.2008 13:38 Uhr von Blackrose_de
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das prinzip ist doch ganz einfach: geld, dass der bürger ausgeben soll, muss er auch erstmal bekommen (verdienen).
deutsche firmen lagern ihre arbeitsplätze aus deutschland aus, ergo hat der deutsche bürger weniger geld, ergo wird weniger ausgegeben.
daraus resultiert ein schwächerer absatz. die firmen sind gezwungen einzusparen. das bedeutet sie müssen entlassen/auslagern.
weiter siehe oben

wir sind auf dem besten weg das land kaputt zu machen, die großen, wie die kleinen.

und bitte nicht wieder solch geblubber wie "wenn der deutsche inet für 5 mark will bla bla"
der kunde nimmt das günstigste angebot, wenn der konzern nicht in der lage ist vernünftig zu kalkulieren, oder die gesetzgebung nicht in der lage ist dumpingpreise auszuschließen, kann der bürger nichts dafür.

eine möglichkeit wären z.B. riesige strafzölle für firmen, die die arbeitsplätze in billiglohnländer auslagern. die preise wären dann höher, und deutsche firmen, die wirklich in deutschland sind, wären mit ihren preisen auch konkurenzfähig
Kommentar ansehen
20.03.2008 13:40 Uhr von futurelife06
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
topnewsman: So und nicht anders ist es.

Andere Anbieter haben a) keine Techniker oder b) unterbezahlte Subunternehmer.
Und glaub mir, diese Subunternehmer sind ganz arme Schweine.

Die verdienen n Hartz 4 Gehalt + Leistungszulage. Selbst das Basisgehalt ist dabei Leistungsabhängig,im schlimmsten Fall hast du also nen Monat lang nichtmal Hartz4-Niveau, weil du was zurückzahlen musst!!
Die arbeiten den ganzen Tag wie bekloppt und kriegen Hungerlöhne..
Und natürlich machen die Fehler am laufenden Band - wer schlecht bezahlt wird liefert auch schlechte Arbeit ab, das ist ganz normal.
Kommentar ansehen
20.03.2008 13:44 Uhr von futurelife06
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Blackrose_de: Unsinn.
Die Telekom ist nicht zu dämlich zum kalkulieren, sie muss einfach folgendes bezahlen :

- neue Technik + Wartung (VDSL! Hat sonst KEIN anderer Anbieter was getan in dem Bereich und trotzdem solls der Telekom jetzt aberkannt werden! Sauerei!!)
- Wartung der Netze + Ausbau
- Technischer Kundendienst
- Kostenlose Hotlines

All das sind Kosten die z.b. Alice garnicht tragen muss.NATÜRLICH können die dann billiger sein. Die ham doch auch garkeine laufenden Kosten.
Schonmal nen Alicetechniker gesehen? Ja, viel Spaß bei der Suche.
Und wenn du einen findest, dann iser zu dämlich sich die Schnürsenkel zu binden.

Die Telekom ist einer der größten Ausbildungsbetriebe in Deutschland.
Ich möchte dir das mal beispielhaft demonstrieren :
Auf einen Alice-Azubi kommen ca 25 Telekom-Azubis.

Und jetzt sag nochmal die Telekom wär zu blöd zum kalkulieren..
Kommentar ansehen
20.03.2008 13:55 Uhr von Blackrose_de
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@futurelife06: wie mir scheint hast du nur den ersten absatz gelesen.
das, was ich schrieb, bezog sich nicht speziell auf die telekom.

bei der telekom sehe ich das problem eher in der gesetzgebung, und im renditeverlangen, das einer jeden firma, die an der börse notiert ist, eigen ist.
da ist der gesetzgeber gefordert. wo im einzelnen kann ich nicht sagen, dafür weiß ich darüber zu wenig, aber bei gesetzlichen mindestlöhnen, strafen/strafzöllen für firmen die im ausland produzieren lassen, um dann in D den gewinn einzufahren, d.h. bei ein wenig intelligenter gesetzgebung, die nicht nur auf die firmenbosse achtet, sondern auch und hauptsächlich auf deutschland als standort, wäre sowas problemlos zu umgehen.
klar, das würde den aufschwung der entwicklungsländer bremsen, aber ich denke es ist durchaus legitim zuerst an sein eigenes wohlergehen zu denken.
Kommentar ansehen
20.03.2008 20:47 Uhr von politikerhasser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ vostei: Merkel hat sich diese Woche schon in der Wüste umgesehen und war sichtlich angetan!
Kommentar ansehen
20.03.2008 21:25 Uhr von Tleining
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ futurelife06: erm, für die Wartung der Leitung bekommt die Telekom Geld von den Konkurrenten, wenn es nicht ausreicht hat die Telekom wohl schlecht kalkuliert.

Ich werd nie zur Telekom wechseln, weil ich die Priese unverschämt finde, und ich meine nicht die monatlichen Gebühren, für den Service finde ich das gerechtfertigt. Aber: In meiner Wohnung hatte der Vormieter den Anschlup abgemeldet, mußte also wieder aktiviert werden (natürlich von der Telekom), da waren dann erstmal 70 Euro fällig, dafür war dann ein Techniker eines Subunternehmers für 7 Minuten hier (3 fielen aufs Treppen hoch-und runterlaufen, 2 aufs Rechnung schreiben), anschließend wollte ich einen DSL Anschluß, hätte dann aber nochmal 99 Euro bezahlen dürfen, bei den Konkurrenten entfällt dieser Anschlußpreis. Und das finde ich einfach unverschämt.

Im übrigen habe ich eine Festnetznummer über meinen 02 Vertrag, brauche also nur noch eine Internet-Flat, bei der Telekom gibt es das nicht, bei Konkurrenten schon. Wieso?

Was die neue Technik beim Telefonnetz angeht, ich hab jetzt keine Quelle gefunden, aber vor einigen Jahren, als die Telekom sich geweigert hat das DSL-Netz in kleineren Gemeinden auszubauen, haben einige Konkurrenten angeboten das zu machen, das wurde dann aber von der Telekom verhindert, weil die das Netz behalten wollten. Weiß aber nicht wie da der Stand heute ist.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League
Rennspielhighlight "Gran Turismo" nun auch auf der PlayStation
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?