19.03.08 15:32 Uhr
 833
 

Prozess: Verdacht auf sexuellen Kindesmissbrauch in 1.200 Fällen

Weil er sechs Buben im Alter zwischen neun und 15 Jahren sexuell missbraucht haben soll, muss sich ein 50-jähriger Mann ab dem 27. März vor dem Kölner Landgericht zur Rechenschaft ziehen lassen. Die Staatsanwaltschaft versucht dem Mann aus Radevormwald 1.200 Taten nachzuweisen.

Aufmerksam geworden durch die Aussage eines Opfers, durchsuchte die Polizei bereits letztes Jahr die Wohnung des mutmaßlichen Täters, dabei wurden Hinweise auf weitere Opfer gefunden. Die Taten sollen sich in einem zehnjährigen Zeitraum ereignet haben.

Durch seine berufliche Tätigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit knüpfte der Mann Beziehungen zu seinen späteren Opfern und deren Familien. Diese stimmten vertrauensvoll der gemeinschaftlichen Freizeitgestaltung ihrer Kinder und des Mannes zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hexenmeisterchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Prozess, Fall, Verdacht, Kindesmissbrauch
Quelle: www.rhein-berg-online.ksta.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Venezuela: Diebe stehlen Zootiere, um sie zu essen
Indien: Kind von vergewaltigter Zehnjähriger nun geboren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2008 17:59 Uhr von Snak3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm, wie er seine (Macht-)Stellung so schamlos ausnutzt. Die Eltern der betreffenden Kinder können diese ja nie wieder ohne Vorbehalt Jugendarbeitern anvertrauen...
Vom seelischen Schaden der betroffenen Jungen will ich gar nicht erst sprechen. Ich hoffe nur sie können er relativ gut verkraften. Trotzdem sind sie für den rest ihres Lebens gezeichnet...
Hoffe er bekommt eine gerechte Strafe und gute therapeutische Hilfe. Er kann zwar nichts für seine Veranlagung aber kann sich selbst daran hindern, diese auszuleben. Und dafür brauchen viele halt professionelle Hilfe. Obwohl es letzten Endes doch davon abhängt, ob der betreffende es auch wirklich will....

So, und wehe mir wirft nun jemand vor, ich sympatisiere zu stark mit dem Täter als mit den Opfern.
Beide haben mein Mitleid zu gleichen teilen, jedoch aus verschiedenen Gründen.

Und wehe, es regnet hier gleich wieder Schwanz-Ab und Tötet-Ihn Kommentare. Damit begebt ihr euch gedanklich auf ein so primitives Level...

So und nun gebt mir eure Minus-Bewertungen, wenn ihr nicht anders könnt/wollt.
Kommentar ansehen
19.03.2008 18:26 Uhr von Severnaya
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
armutszeugnis: für das jämmerliche deutschland, anscheinend ein Land in dem man machen kann was man will und nichts passiert...aber wehe man zieht mal ein durch, denk ich an deutschland in der nacht bin ich um meinen schlaf gebracht...mal wieder...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus
Fußball: Mats Hummels spendet ein Prozent seines Gehaltes an Initiative


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?