19.03.08 12:16 Uhr
 726
 

Delta-Airline in den USA entlässt tausende Mitarbeiter und zahlt Abfindung

Wie am vergangenen Dienstag bekannt wurde, will sich die drittgrößte Airline der USA, Delta, von einigen tausend Mitarbeitern trennen. Gegen Zahlung einer Abfindung sollen diese dann aus dem Luftfahrtunternehmen ausscheiden.

In einer Presseerklärung sagte das Unternehmen: "Der rapide Anstieg der Treibstoffkosten auf Rekordhöhe und die Schwächung der US-Konjunktur setzen unser Unternehmen unter Druck". Die Zielvorgaben für die Kerosinkosten 2008 würden die geplante Summe um 900 Millionen Dollar übersteigen.

Nach dem US-Konkursrecht hatte sich Delta-Airline schon 2005 unter den Gläubigerschutz des Staats gestellt und damit die Gesellschaft vor gerichtlicher Eintreibung der Verbindlichkeiten durch Gläubiger geschützt. Fusionsgespräche mit Northwest Airline blieben bisher ohne Erfolg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Mitarbeiter, Airline, Abfindung
Quelle: www.airliners.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump beendet Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau
Analyse: Es gibt noch 23 Girokonten, die tatsächlich kostenlos sind
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2008 11:06 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachdem bereits in Europa die Fusionswelle rollt (Allitalia, Air Berlin, KLM etc.) wird dies auch in den USA nicht die erste oder letzte Fluggesellschaft sein, die um ihr Überleben kämpft.
Kommentar ansehen
19.03.2008 12:44 Uhr von Wolfface
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erstaunlicherweise: werden die Billigflieger trotz steigender Spritkosten immer noch billiger. Mans ehe sich nur Air Berlins Langsterckenfluege an.
Das kann auf Dauer einfach nicht gut gehen.
Kommentar ansehen
19.03.2008 14:36 Uhr von albspotter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Titel falsch: 30000 Mitarbeitern wird eine Abfindung angeboten. Es werden aber nicht 30000 entlassen. Andere Quellen schreiben, dass mindestens 2000 Stellen gestrichen werden sollen.
Kommentar ansehen
19.03.2008 14:42 Uhr von whitechariot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Titel genaugenommen falsch: In der Quelle steht, dass tausende Mitarbeiter entlassen werden sollen und dass 30.000 der Beschäftigten angeboten wurde, gegen eine Abfindung freiwillig aus dem Unternehmen auszuscheiden.

Das heißt aber nicht zwingend, dass diese 30.000 alle das Angebot annehmen und dass diejenigen, die es nicht annehmen möchten, dann zwangsweise entlassen werden, steht dort nicht. Das wäre frei dazuinterpretiert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?