19.03.08 10:44 Uhr
 244
 

Neuer Fall von Steuerhinterziehung? - Behörden erhielten Kaufangebot von Daten

Steuerbehörden des Landes Baden-Württemberg haben ein Kaufangebot von Informationen über rund 30.000 Schweizer Bankkonten erhalten. Das ein solches Angebot vorliege, bestätigte inzwischen der baden-württembergische Finanzminister Gerhard Stratthaus.

Die angebotenen Daten sollen Informationen über Fälle von Steuerhinterziehung beinhalten. Betroffen sollen angeblich Kunden aus ganz Deutschland sein. Derzeit prüfen die Landesbehörden die Seriosität der Angelegenheit und die Zuständigkeiten für einen solchen Fall.

Die Geldanlage in der Schweiz ist für deutsche Kunden vor allem daher interessant, weil die Schweiz gegenüber deutschen Behörden keine Auskünfte bei dem Verdacht der Steuerhinterziehung gibt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AMIO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neuer, Steuer, Fall, Daten, Behörde, Steuerhinterziehung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2008 11:01 Uhr von nONEtro
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überschrift ist komisch hört sich so an, als würde es evtl einen neuen fall von hinterziehung geben, aber es gibt definitiv noch viele fälle. besser wäre gewesen zu fragen ob es wieder hinweise gibt die auf ein großes verfahren/große ermittlungen hinweisen oder ähnliches.
Kommentar ansehen
19.03.2008 17:53 Uhr von HarryL2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Geldanlage in der Schweiz ist für deutsche Kunden vor allem daher interessant, weil die Schweiz gegenüber deutschen Behörden keine Auskünfte bei dem Verdacht der Steuerhinterziehung gibt."

Das ist schon lange nicht mehr so, aber die Schweizer Banker wollen das Märchen natürlich am Leben halten. Denen ist ja egal ob der Kunde später den (verdienten) Ärger hat, hauptsache das Geld fliesst erstmal auf die Konten.

Um gerade noch ein Märchen abzuschaffen: Nummernkonten sind nicht anonym. ;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?