18.03.08 19:20 Uhr
 1.316
 

Schweiz erlaubt den Einsatz von "Taser-Waffen"

Im Umgang mit sehr gefährlichen Straftätern darf die Polizei Elektroschockpistolen einsetzen. Der Nationalrat hat dies jetzt nach längerer Diskussion mit 115 zu 71 Stimmen befürwortet.

Jetzt hat auch der Ständerat den Antrag doch noch mit 26 zu 13 Stimmen angenommen.

Es gibt auch Gegner dieser Waffen, denn sowohl die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) als auch Amnesty International (AI) sowie die Schweizerische Flüchtlingshilfe (SFH) sprachen sich gegen den Einsatz dieser Waffen aus.


WebReporter: ringella
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Einsatz, Waffe, Taser
Quelle: www.blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jerusalem-Frage: EU erteilt Netanjahu Absage
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot
Wladimir Putin besucht überraschend Syrien und ordnet Teilabzug an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2008 19:16 Uhr von ringella
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin gespannt, wer als nächstes Land diese Waffen erlaubt. Dies wäre bei uns sicher nicht denkbar,denn es gibt schon einige Gegner des "Pfeffersprays".
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:25 Uhr von _wolfi_
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Schweizer dürfen das....??? Ich bin mal gespannt auf die restlichen Kommentare, was sie dazu meinen...ich finde hier, dass es wieder darum geht, festzustellen: wer sind die "gefährlichen straftäter"?
und v.a. interessieren würde mich auch: wer entscheidet, ob jemand ein gefährlicher straftäter ist oder nicht?

bin irgendwie froh, dass in der Überschrift "Schweiz" steht und nicht "USA", den dann würds hier wahrscheinlich wieder rund gehn...
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:28 Uhr von Second2None
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@wolfi: in den USA is der Gebrauch von Tasern schon lange Gang und Gebe..
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:34 Uhr von Schnik-Schnak
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Lieber Taser als gleich von der Polizei erschossen zu werden... vielleicht klappts ja so beim nächsten versuch...
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:36 Uhr von marshaus
 
+10 | -10
 
ANZEIGEN
unverantwortlich: was ist wenn sie das bei herzpatienten einsetzen oder andere die gesundheitliche probleme haben.....
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:38 Uhr von Second2None
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@marshaus: bei denen greifen sie dann auf waterboarding zurück..
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:44 Uhr von _wolfi_
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@Second2None: jaja, weiß ich...wollte hier nur mal "kritisieren", dass sobald USA in der überschrift steht, jeder wieder loslegt und gegen die USA ist.
hier kommen die schweizer mit ner neuen regelung daher, welche wahrscheinlich als nicht wirklich spannend von den lesern eingestuft wird...würde jedoch was ähnliches in den Vereinigten Staaten eingeführt werden, dann würden wieder alle mit den fingern draufzeigen...
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:45 Uhr von Carry-
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@marshaus: dann stirbt eben der eine oder andere! bei der alternative "schusswaffe" sterben die meisten.
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:48 Uhr von godisaman
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Folter? Was hat denn der -sachgemäße- Einsatz von Tasern mit Folter zu tun? Die Alternative wären Schußwaffen, die ja wohl unbestritten gefährlicher sind.

@ marshaus: Herzpatienten können an einer Kugel im Arm/Bein genauso sterben, mir wäre im Zweifelsfall der Taser lieber.
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:51 Uhr von marshaus
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
laube kaum: weil der schusswaffengebrauch hier in england nicht so ist wie in deutschland z.b. hier sollte man wirklich aufpassen das da nicht unschuldige sterben
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:53 Uhr von godisaman
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Könntest du das mal näher ausführen? Ballern die Briten erstmal munter drauflos oder was? Kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:55 Uhr von Second2None
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@wolfi: Mal ehrlich, wundert es dich denn, das heutzutage so viele Menschen etwas gegen die USA haben?

-Betreiben menschenrechtsverletztende Foltergefängnisse in Guantanamo und Ost-Europa
-Verarschen die Weltbevölkerung mit gefälschten Beweisen bezüglich des Irak-Kriegs (was mittlerweile von diversen US-Politikern eingeräumt wurde)
-Manipulieren bewiesenermaßen ihre eigenen Präsidentschaftswahlen (was ein Vorbild an Demokratie)
und und und..

will hier jez nit ausschweifen, aber es gibt genügend Gründe dafür, dass man der Vorgehensweise dieses Landes sehr skeptisch gegenüberstehen sollte. und damit meine ich nicht die Bevölkerung, sondern die politische machtbasis, die tut und lässt, was sie für richtig hält und sich dann auch noch als Held darstellt..

einfach abartig..
Kommentar ansehen
18.03.2008 19:57 Uhr von Charyptoroth
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
warum sollten die auch nicht eingesetzt werden? aus der Überschrift dachte ich erst, da werden Straftäter bei Verhören gefoltert. Dies ist aber wohl nicht der Fall. Hier gehts um Straftäter die bei der Festnahme nicht kooperieren. Sie flüchten oder bedrohen die Polizisten.
Also ein Schuss in die Beine wäre mir jedenfalls nicht lieber.
Kommentar ansehen
18.03.2008 20:04 Uhr von Hugo Tobler
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Taser sind umstritten: Weil die Taser als relativ ungefährlich eingestuft werden, werden diese auch unverhältnissmassig eigesetzt. Das Heisst, der Festzunehmende hat sich schon lange ergeben und wird wieder und wieder mit dem Taser traktiert. Als Folterinstrument dürfte der Taser in der Schweiz gar nicht gebraucht werden, da das Foltern verboten ist. Aber es scheinen da die Verbote umgangen oder sogar ausgesetzt zu werden. Ich meine, dass es sehr selten ist, dass eine Schusswaffen- oder ein Tasereinsatz gerechtfertigt ist.
Viel wichtiger als die Art der Waffe wäre die Unterstützung der Polizei in Ihren Entscheidungen. Wenn die Polizei etwas gegen die Rechten macht, intervenieren deren Anwälte und dito bei den Linken und die Medien hetzen so lange gegen die Polizei, dass die gar nicht mehr richtig arbeiten kann.
Wenn festgenommene Mädchen sich vor einer Polizistin ausziehen müssen um zu kontrolliern ob die noch mehr Drogen etc. auf sich haben, wird in den Medien die ganze Schweiz dagegen mobilisiert, dabei müssten sich die Mädchen nur anständig aufführen und es würde nichts passieren.
Jeder der Mist baut muss sich in den Medien nur als Opfer darstellen und schon hetzt alles gegen die Polizei.
Total beschissene Welt. Glaubt nicht, dass wir es in der Schweiz besser haben als anderswo.
Kommentar ansehen
18.03.2008 21:41 Uhr von El Indifferente
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Merica: Also auf den ersten Blick sieht die Statistik in deinem Link ja echt erschreckend aus. Allerdings sind viele der erschreckend vielen roten Punkte im Jahr 2007 mit so kapitalen Verbrechen wie "Automarder schlug 12mal zu", "Automarder biss sich an Navi die Zähne aus", "Automarder geschnappt" oder, mein Favorit, "Automarder verhaftet" verknüpft. (*Ironie on* Sind das islamistische Automarder, die der hintertückische Muslime auf eure Autos angesetzt hat?*Ironie off*) Es ist natürlich zu verstehen, dass man sich mit Teaser, Pfeffergas und demnächst scharfer Schusswaffe bewaffnen muss bei so erschreckenden Verbrechen wie "Kaffeeautomat gestohlen", "Dieseldiebe" oder "Ladendiebstahl". Ich wohne in München, wenn es hier eine solche Statistik mit Stadtkarte auch gäbe, in der jeder kleine Polizeieinsatz verzeichnet ist, dann wäre der so rot, dass du die einzelnen Punkte in manchen Gegenden gar nicht mehr unterscheiden könntest.
*Ironie on* Ein Wunder, dass ich noch lebe, so ohne Pfeffersray, Teaser und scharfe Schusswaffe. *Ironie off*
Kommentar ansehen
18.03.2008 21:54 Uhr von El Indifferente
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
und München gilt als sicherste Grosstadt Deutschlands.
Muss für dich merkwürdig sein, denn der Ausländeranteil ist hier so hoch wie in keiner anderen Stadt in Deutschland.
Wie deckt sich das mit deiner "Opfer in einer muslimisch besetzten Zone" Begründung für den Besitz von Taser und Schusswaffe?
Kommentar ansehen
18.03.2008 22:15 Uhr von Elessar_CH
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schiess ma halt innen Kopf dann ist der Herzpatient nicht mehr im Nachteil

[Ironie off]

Omg... Habe kein Problem damit. Habe eher ein Problem damit, dass "Taser-Folterwaffen" im Titel steht. Wie schon angedeutet glaube ich, dass ne Pistole wohl gefährlicher ist.
Ausserdem glaube ich fest an die Schweizer Polizei, dass die besser ausgebildet werden als die Amerikaner und dass die keinem 5 Ladungen hintereinander (!) reinjagen.

Freundliche Grüsse
Elessar
Kommentar ansehen
18.03.2008 22:28 Uhr von udo1402
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
unser Verein , ***(Frühstück am Nachmittag )*** ist auch ein Gegner der Taser Waffe....
Kommentar ansehen
18.03.2008 22:37 Uhr von MisterTorture
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tja Die Schweizer haben uns nicht nur das voraus....
Klar gibts ein pro und ein contra für diese Taser - Waffen...
Aber besser als ein Knieschuss, oder??
Kommentar ansehen
19.03.2008 00:46 Uhr von Nehalem
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm: Wenn Taser verantwortungsbewusst eingesetzt werden, habe ich keineswegs etwas dagegen. Wenn sie aber (sry) wie in den USA für jeden Mist eingesetzt werden... man erinnere sich nur an den Studenten der auf einer öffentlichen Diskussionsrunde (!) die Regierung kritisierte und von 6 (!!!!!!!!!!!!!!!!) Cops zu Boden gedrückt wurde und dann noch mit dem Taser gefoltert wird (ja das ist Folter, der Gebrauch war in keinster Weise nötig)...

Wenn es nicht so ausartet, was ich nicht hoffe und auch nicht wirklich glaube, dann befürworte ich den Taser. Denn ein Knieschuss ist weitaus schmerzhafter und vor allem Nachhaltiger.

Grüße
Kommentar ansehen
19.03.2008 02:48 Uhr von The_free_man
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Reisserischer Titel! Von wegen Folter Die Schweiz lässt hier ganz einfach nur die Benutzung von Tasern zu.
Und zwar NICHT zur Folter!

Der Taser wird hier von blick.ch, der Schweizer BILD reisserischer und fälschlicher Weise als "Folterwaffe" betitelt, was ja wohl mehr als lächerlich ist.

Wenn die Gesetze und Regelungen für Polizisten entsprechend streng und ordentlich gemacht werden (nicht wie in den USA), bin ich für den Einsatz von Tasern - auch in Deutschland!

Es ist doch besser wenn man jemanden mit einer ungefährlichen nicht-tödlichen Waffe zu Boden bringt, als ihn zu erschiessen.

Und Taser sind ungefährlich, sofern sie nicht grob missbraucht werden oder der beschossene eine Herzschwäche hat.
Und selbst da wären die Überlebenschancen größer als bei einem Pistolenschuss.
Kommentar ansehen
19.03.2008 08:37 Uhr von trichter26
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Zielsetzung der Firma mit ihrer gleichnamigen Waffenserie ist in Ordnung. Das Problem ist nur, dass die benutzenden Personen anscheinend weniger sorgfältig mit diesem Gerät umgehen, als mit einer Pistole.

Bei letzterer sieht man die Wirkung sofort, Gegner fällt um und es fliesst Blut.

Bei den Tasern sackt allerdings lediglich die Person zusammen, das wird schon nicht so schlimm sein. Er zuckt noch 3 - 4 Mal auf? Also noch einmal Tasern. Oh, er schreit rum… nochmal Tasern.

Bisher sind alle Videos, die den unzweckmäßigen Einsatz dokumentieren, darauf herunterzubrechen, dass die Sicherheitskräfte sich nicht unter Kontrolle haben. Der Student, der mehrfach gesagt hat, er wäre jetzt ruhig, wenn man ihn nur nicht tasern würde. Und schon kamen 2 Mitarbeiter und tasern. Der Gefangene in einem US-Gefängnis, der Fuß- und Handfessel trug. Er sagte, er habe gesundheitliche Probleme und wäre ruhig, wenn man ihn normal behandeln würde… da wurden gleich 6 - 10 Salven draufgehalten. Der Mann ist tot.

Der Kanadier, der in einem Flughafen randalierte. Nach einer Salve hätte man ihm noch helfen können aber anstatt ihn nach dem Zusammensacken zu verhaften wurde munter drauflos getasert.

In all diesen Fällen ist der Missbrauch der Waffe durch die jeweilige Person der Grund, nicht die Waffe selber. Die Leute gehen leider mit einer Pistole konzentrierter und bewusster um, als mit den Tasern.

Das ist es, was mir Angst macht.
Kommentar ansehen
19.03.2008 08:49 Uhr von ttobitobsen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tja An alle die immer gegen Nicht-tödlichen-Waffen wettern, dadurch nehmt ihr der Polizei einfach nur die Mittel, ihren Job ohne Gewalt mit nachhaltigen Gesundheitsschäden auszuführen.
Allein die Abschreckung ist da, wenn zB ein Polizist auf einer Demo mit nem Taser ausgerüstet ist. Wie will er sich denn effektiv verteidigen???

Mit einem Schlagstock doch wohl kaum, wo doch jeder 2e gewaltbereite Demogänger/Fussballfan etc. auch einen dabei hat...Abschreckung 0%. Doch selbst beim Schlagstock /Tonfa etc. gibts Gegner...

Mit Pfefferspray? Wohl kaum. Damit kannst keine Vermummten auf Distanz halten oder ruhig stellen... Abschreckung 0%. Doch selbst gegen CS-Gas gibts Gegner...

Mit Gummigeschossen??? Jaah klar. Vieeeel ungefährlicher. Ein falscher Treffer und exitus. Abschreckung 0% bei uns da die nicht eingesetzt werden. Warum? Zu viele Gegner !

Dann bleibt noch der Gebrauch der Dienstwaffe-... Aber sicher.. setzt jeder Polizist gegen Fussballfans und Demonstranten ein... Selbst in größter Bedrängnis schießen da die wenigsten...was auch gut ist... Also muss sich der gewaltbereite Gegenüber auch da nicht groß fürchten...

Jungs, gebt denen doch einfach die Mittel ihren Job zu machen. Von den oben genannten Alternativen find ich den "Folter-Taser" (was ein Wort) immer noch am besten. Meine Meinung

Gruß
Kommentar ansehen
19.03.2008 09:45 Uhr von trichter26
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ttobitobsen: … bei einer Demo werden die Taser sicherlich auch nicht eingesetzt, da deren Reichweite, selbst bei den neuen Modellen einfach zu gering ist.

Für mich sind Taser Nahkampfwaffen, um einen Gegner, der nur mit Messer o.ä. bewaffnet ist, zur Aufgabe zu bewegen.

In einem Tumult einer Demo, wo alle aufeinander prallen, erwischt der Beamte vielleicht 1 oder 2 Angreifer, der Rest liegt dann auf ihm drauf.

Sicherlich ist die Schusswaffe eher ein Endmittel und der Taser dieser vorzuziehen, nur die Leute gehen einfach nicht sinnvoll damit um. Die drehen doch immer frei, wenn sie damit spielen dürfen. Selbst bei den rassistischen Übergriffen vor vielen Jahren, von weißen Polizisten auf Schwarze, die ebenfalls gut dokumentiert wurden, wurde nicht die Schusswaffe gebraucht, sondern körperlicher Einsatz. Stell dir vor, sie hätten einen Taser gehabt… man hätte dann argumentiert, die Pistole wäre schlimmer gewesen, als denjenigen ein paar Schocks zu verpassen.

Mir ist auch bewusst, dass von den erfolgreichen Einsätzen mit dem Taser nicht wirklich berichtet wird, weil es den Medien keine Quoten bringt. Doch das was man zu dem Einsatz im negativen Bereich sieht, ist für mich erschreckend, wie tief ein Mensch sinken kann.

Ich habe noch keinen bewussten Schusswaffeneinsatz gesehen, weil der Gegner sich einfach nicht auf den Boden legen wollte.
Kommentar ansehen
19.03.2008 10:01 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
naja: wenn das dann mal nicht ausgenutzt wird und der ladendieb demnächst von so einem ding getroffen wird...halte ich für unverantwortlich....gib den menschen macht und sie zeigen ihr wahres gesicht...die macht ist in diesem fall diese taser-waffe....man schaue nach amerika wie undifferenziert man die dinger dort schon einsetzt...das ist kein weiter weg bis dahin

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?