18.03.08 16:59 Uhr
 319
 

Wegen Blutvergießen - Olympisches Feuer soll nicht durch Tibet getragen werden

Aufgrund der momentanen Unruhen in Tibet soll der Fackellauf des Olympischen Feuers für die Olympiade in Peking nicht durch Tibet führen.

Mit der schriftlichen Forderung, den Weg des Olympischen Feuers umzuleiten, trat das internationale Netzwerk zur Unterstützung Tibets an das Internationale Olympische Komitee (IOC) heran.

"Wenn das IOC nicht will, dass das Olympische Feuer ein Symbol für Blutvergießen und Unterdrückung wird, muss es sofort alle tibetischen Provinzen aus der Route herausnehmen", hieß es in der Forderung an das IOC.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Feuer, Olymp, Tibet, Blutvergießen
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brasilien: Ex-Fußballstar Ronaldinho möchte für rechtsextreme Partei kandidieren
Agrarminister stimmte Glyphosat in EU zu: In deutschen Gärten will er Verbot
Japan-Importe: Britischer Außenminister trinkt demonstrativ Saft aus Fukushima

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2008 17:22 Uhr von Raizm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
vllt sollte man es gerade durch tibet bringen,um mit den kameras und der publicity mal aufzuzeigen,was china derzeit dort so treibt!...
Kommentar ansehen
18.03.2008 17:42 Uhr von Mr.E Nigma
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich für meinen Teil werde China Boykottieren indem ich mir die Spiele nicht anschaue und soweit möglich (eher unwahrscheinlich) nix mehr aus China kaufen!
Kommentar ansehen
18.03.2008 22:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schon: wegen Afghanistan etc. passiert:Sport und Politik haben nichts gemeinsam. Da gibt es andere Wege und Mittel....
Kommentar ansehen
19.03.2008 10:13 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber: in china entzündet werden...wie intelligent ist das denn

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?