18.03.08 10:39 Uhr
 22.498
 

Schweiz: Neue Möglichkeit der Sterbehilfe durch Helium

Dignitas, die Schweizer Organisation für Sterbehilfe, verwendet seit einigen Wochen das rezeptfreie Gas Helium. Dabei ziehen sich die Sterbewilligen einen Plastiksack über, in den dann Helium gefüllt wird.

Bisher wurde Natrium-Pentobarbital verwendet, was jedoch Rezeptpflichtig war. Somit umgeht Dignitas nun das Gesetz der ärztlichen Kontrolle. Gemäß Oberstaatsanwalt des Kantons Zürich, Andreas Brunner, ist eine Revision des Gesetzes erforderlich.

Die Suizide, die jedoch oftmals noch Zuckungen über mehrere Minuten zeigen, werden auf Video aufgenommen und an die Staatsanwaltschaft geschickt. Somit soll die Richtigkeit des Handlungsablaufes bestätigt werden.


WebReporter: [KaY] Dark-Z
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Sterbehilfe, Helium
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2008 10:45 Uhr von reno_fem
 
+31 | -3
 
ANZEIGEN
Ich dachte das die Sterbehlfe dafür da wäre Menschen einen Würdevollen (und schmerzlosen) Tod zu gewährleisten.
Gut durch das Helium wird man ziemlich schnell bewusstlos, aber ich möchte nicht mit einer Alditüte auf dem Kopf sterben. Unter Würdevoll verstehe ich dann eher eine Überdosis Morphium oder so.
Kommentar ansehen
18.03.2008 10:53 Uhr von whity1
 
+9 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.03.2008 10:58 Uhr von Ottokar VI
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@ reno_fem: Volle Übereinstimmung
Kommentar ansehen
18.03.2008 10:59 Uhr von Bokaj
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Mit einer Mülltüte über den Kopf zu sterben, empfinde ich auch nicht als sehr würdevoll. :-((
Kommentar ansehen
18.03.2008 11:01 Uhr von Unding
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
dignitas: war noch nie ein synonym für würdevolles sterben. man erinnere sich nur an die sterbe hilfe in einem auto irgendwo im wald...
Kommentar ansehen
18.03.2008 11:03 Uhr von Phyroad
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
@reno: Erst lesen dann schreiben!

Morphium (wer hätte das gedacht) ist ein verschreibungsfähiges Betäubungsmittel! Und da Dignitas die ärztliche Kontrolle umgehen will können sie das auch nicht verwenden... Sonst hätten die direkt bei Natrium-Pentobarbital bleiben können.

Hunde werden erlöst und Menschen lässt man qualvoll verrecken. Denkt mal drüber nach.
Kommentar ansehen
18.03.2008 11:20 Uhr von Oberhenne1980
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist daran neu? Man kann sich mit nahezu jedem beliebigen Gas das Leben nehmen. Man denke nur an den guten alten Schlauch am Auspuff. Ein Klassiker unter den Suizidmöglichkeiten.

Statt Helium könnte man aber auch Bromgas oder Schwefelhexafluorid nehmen.
Oder eben reinen Sauerstoff, oder einfach Luft direkt in die Halsvene injiziert.

Nuja...was solls.
Kommentar ansehen
18.03.2008 11:24 Uhr von Silenius
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Gibt es überhaupt ´ne Methode: >menschenwürdig< zu sterben?
Kommentar ansehen
18.03.2008 12:08 Uhr von Lucky Strike
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
wtf? da werden ja die todeskandidaten in den usa würdevoller hingerichtet. ersticken is doch nicht der angenehmste tod. ich würde auch lieber an ner überdosis morphium hinüber gehen.
Kommentar ansehen
18.03.2008 12:18 Uhr von Oberhenne1980
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ [KaY]: Da muss er aber recht schnell drücken, denn Narkosemittel wirken recht fix und wenn man ein langsam wirkendes nimmt besteht die Gefahr, dass die tödliche Mixtur wirkt bevor die Narkose einsetzt.

Man könnte natürlich auf einen Dead-Man-Trigger zurückgreifen.


Allerdings ist nunmal auch das Beschaffen und zur Verfügung stellen suizidgeigneter Wirkstoffe strafbar.

Kennt jemand von euch den Film "Das Meer in mir"?
Da wird die Problematik bestens beschrieben.
Am Schluss trägt jeder der Freunde einen Teil für die Mixtur dabei, wobei jeder einzelne für sich nicht zum Suizid reichen. Der Suizidwillige mischt das Gift dann selbst zusammen.


Wobei ich manchmal nicht verstehe, warum das mit der Sterbehilfe und den teilweise seltsamen Methoden so schwierig ist.

Nehmen wir diese Französin die einen schweren Tumor und eine Morphium-Resistenz hat. Die hat derart große Schmerzen, dass Sie den franz. Staat darum bittet sterben zu dürfen.
Dabei gibt es derart viele Möglichkeiten sich recht schmerzlos das Leben zu nehmen (in diesem Fall wäre auch schmerzvoll sicherlich keine Veränderung des Status Quo). Denken wir mal an das kleine Büchlein, das jeder Grundschüler bekommt, um zu wissen was man in der Flora und Fauna nicht essen sollte. Sie könnte auch des Winters auch einfach rausgehen und erfrieren (das soll wie einschlafen gehen), oder sie nimmt eben den Schlauch am Auspuff. (auch hier hört man immer, soll es wie einschlafen sein).

Es gibt also derart viele Möglichkeiten, warum also der Plastiksack mit Helium.
Kommentar ansehen
18.03.2008 12:20 Uhr von müderJoe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
probleme haben die: Helium? Ist das nicht nen bissle Teuer? Außerdem könnten da die letzten Worte etwas komisch ausfallen!

Aber liebe sterbewillige Leute, es geht auch einfacher:
Man gehe in den Baumarkt und kaufe sich für 10€ ne Gasflasche mit Propangas und inhaliere Selbiges.

Dabei bekommt man dann ganz tolle Halzinationen, so lange, bis man dann stirbt!

Blos könnten da die Leute von Dignitas & Co wohl dicht machen!
Kommentar ansehen
19.03.2008 02:34 Uhr von The_free_man
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder hat das Recht auf einen würdevollen Tod! Ich finde es sehr gut, dass so etwas in der Schweiz möglich ist.

Bevor ich im Alter in einem gammligen Altersheim landen würde oder durch eine Krankheit nur noch Schmerzen hätte, wäre ich sicherlich sehr dankbar über Sterbehilfe.

Wenn diese neue Methode der Sterbehilfe Schmerzfrei und schnell ist - warum nicht?
Jeder Mensch soll selbst entscheiden dürfen.

(Ein Schelm würde sagen: "Da können die Selbstmörder vor ihrem Tod wenigstens nochmal mit lustiger Piepsstimme sprechen!" :D )
Kommentar ansehen
19.03.2008 15:42 Uhr von Scana
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Qualloser Tod: An alle, die glauben, dass ein schneller schmerzloser Tod nicht so schwer sei, sollten sich mal fragen, weshalb in den USA selbst die modernste Hinrichtungsmethode regelmäßig zu Komplikationen führt.

Sehr viele Vorgehensweisen können recht schmerzfrei vonstatten gehen, sind bei Problemen dann allerdings teilweise ziemlich qualvoll.
Kommentar ansehen
20.03.2008 01:27 Uhr von Unding
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: [KaY] Dark-Z: geil das aglüte häsch! respekt ;-)

@würdevolles sterben und andern schmarn: is doch egal obs weh tut oder nicht danach is man eh für die ewigkeit in der hölle (laut kirche) verbannt. und wenn dies nicht stimmen sollte was uns die kirche da sagt (was ich nicht glaube da die kirche bislang immer recht hatte und immer alles richtig gemacht hat ;-)) ist es auch nicht weiter schlimm weil man danach eh tod ist.
p.s. wer dan den himmel glaubt muss auch an die hölle glauben weil wie man bei uns in der schweiz sagt s´ git nöd de füfer UND s weggli.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?