17.03.08 14:57 Uhr
 131
 

Kosovo: Weitere Unruhen nach der Räumung eines Gerichtsgebäudes

Wie bereits bei SN berichtet wurde, hat die UN-Polizei in der kosovarischen Stadt Metrovica am Montagmorgen ein von serbischen Demonstranten besetztes Gerichtsgebäude geräumt.

Nach der Räumung des Gerichtsgebäudes, bei der rund 20 der insgesamt 53 Festgenommenen sich wieder befreien konnten, nahmen die Übergriffe gegen die UN-Polizei und der Kosovo-Schutztruppe KFOR zu.

Zahlreiche serbische Demonstranten, sowie UN-Polizisten und KFOR-Soldaten wurden bei den Auseinandersetzungen verletzt. Die radikalen serbischen Demonstranten setzten unter anderem Schusswaffen, Handgranaten und Molotowcocktails ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gericht, Weite, Kosovo, Unruhe, Räumung
Quelle: www.arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
AfD zu Terror in Barcelona: "Willkommenskultur setzt unseren Frieden aufs Spiel"
Umstrittener Rosneft-Posten: Martin Schulz distanziert sich von Gerhard Schröder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2008 17:51 Uhr von iTosk
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Warum denken die eigentlich mit Waffengewalt irgendwas erreichen zu können ausser selber abgeschossen zu werden?
Kommentar ansehen
17.03.2008 18:18 Uhr von Carry-
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schusswaffen, Handgranaten und Molotowcocktails: und was setzt die kfor ein? tränengas!
es kann dich nicht sein, dass schwerstbewaffnete natosoldaten nicht in der lage sind einen bauernaufstand niederzuschlagen. man muss bei dem kleinsten zwischenfall knallhart durchgreifen, damit die situation gar nicht erst eskalieren kann.
Kommentar ansehen
17.03.2008 23:34 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@carry-: 1. Schwerstbewaffnete Natosoldaten existieren dort nur auf dem Papier. Ja, schwere Waffen vorhanden. Nein, keine Grundlage für "hartes Durchgreifen" ausser zur Selbstverteidigung.

2. "Hartes Durchgreifen", wie du es forderst, würde zu einem medialen Aufschrei führen, der diesen Aufstand nicht nur anstacheln, sondern auch - wenn auch weitläufig in anderer Form - exportieren würde. Präsentation militärischer Notwendigkeiten waren noch nie eine Stärke in Deutschland. Bedenke auch den propagandistischen Nutzen solchen Vorgehens, es würde sämtlichem ehemaligem "Rotland" in die Hände spielen, gerade wenn es zum Tagesordnungspunkt vor der UN werden würde.
Kommentar ansehen
17.03.2008 23:36 Uhr von ElChefo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3. Nur um es herauszustellen: Die "schwerstbewaffneten Natosoldaten" sind sehr wohl in der Lage, die Politik unterbindet jedoch derartiges Handeln. Aber das nur um es auch mal explizit herausgestellt zu haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?