17.03.08 12:20 Uhr
 13.764
 

Geheimnis um den Meteoriteneinschlag in Peru gelöst (Update)

Wie SN bereits berichtete, schlug im vergangen Jahr in Peru ein Meteorit ein. Die Leute in der Umgebung des Einschlages wurden krank, ein Tier verendete sogar. Die Medien spekulierten über eine Seuche aus dem Weltraum. Forscher haben jetzt das Geheimnis des Meteoriten gelüftet.

Der Meteorit bestand nicht aus Eis und Staub, auch enthielt er kein Eisen, er war aus Stein. In der Erdatmosphäre zerberste dieser in kleine Teilchen. Aber eine Schockwelle hielt die Teile zusammen als sie einschlugen. Mit 24.000 km/h schlug dieser Haufen dann ein.

Der Geologe Thomas Krenkmann aus Deutschland geht allerdings von einem langsameren Fall aus, wobei der große Krater von einem einzelnen Stück verursacht wurde. Die Krankheiten sollen von Arsen und Schwefel verursacht worden sein, die sich im Boden befanden und durch den Aufschlag verdampften.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, Geheimnis, Peru, Meteorit
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2008 12:29 Uhr von deinemudda6891
 
+13 | -6
 
ANZEIGEN
Auf jeden Fall: eine plausiblere Erklärung als eine Seuche aus dem All. Dass eine solche, falls sie wirklich existieren sollte, den Eintritt in die Atmosphäre überstanden hätte ist auch nicht wirklich einleuchtend.
Kommentar ansehen
17.03.2008 12:35 Uhr von madasa
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
@deinemudda6891: "Dass eine solche, falls sie wirklich existieren sollte, den Eintritt in die Atmosphäre überstanden hätte ist auch nicht wirklich einleuchtend."

Man könnte nun darüber diskutieren, wie denn das Leben auf die Erde kam... Wir wissen so wenig, also warum sollte eine "Seuche" nicht auch den Eintritt in die Atmosphäre überstehen können? Vor einigen Jahren hätte man dich auch nur schräg angeschaut, wenn du von Maschinen geredet hättest, die ein paar Millionen Rechenschritte in der Sekunde schaffen. Insofern ...
Kommentar ansehen
17.03.2008 12:56 Uhr von deinemudda6891
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Okay: dass es nicht gänzlich unmöglich ist möchte ich nicht bezweifeln. Das mit der Enstehung des Lebens ist ja so eine Sache (Theorie!), und dass die Atmosphäre schon existierte als die ersten Vorraussetzungen fürs Leben geschaffen wurden, egal wie, ist auch nicht gesagt.
Kommentar ansehen
17.03.2008 13:06 Uhr von Mabie
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@ madasa und der Autor: Was haben die Maschinen, von denen man in der Zunkunft nie geglaubt hätte, dass es sie geben wird, mit der Seuche zu tun, die den Aufprall nciht überlebt hätte. Aminosäuren wurden die Tempertaturen, die beim Eintritt in die Atmosphäre entstehen noch eher überleben, als Baktierien oder gar Viren, welche eine Seuche verursahcen könnten ;)

@ Autor: Ziatat = "Mit 24.000 km/h schlug dieser Haufen dann ein." Dieser Haufen? Da liese sich doch einee schönere Ausdrucksweise finden.
Kommentar ansehen
17.03.2008 13:22 Uhr von Raizm
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
würde mich nicht wundern wenn organismen den eintritt in die erdatmosphäre überstehen würden..
gibt schließlich auch bakterien,die sich gerade im verstrahlten wasser der reaktionsbecken der akws wohlfühlen bzw. diese strahlung überhaupt erstmal zum leben brauchen..
und da sowas extrem widerstandsfähig ist,würden sicherlich auch teile der organismen den eintritt in in die atmosphäre überstehen...
Kommentar ansehen
17.03.2008 13:25 Uhr von thesheep
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
zerberste ?? probiers mit "zerbarst"
Kommentar ansehen
17.03.2008 13:46 Uhr von deinemudda6891
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Aber: eben nur die einfachsten Formen. Wie Mabie schon sagt, soll das Leben ja durch Aminosäuren, sofern man die Theorie vertritt, auf die Erde gekommen sein. Lebewesen hätten insofern Probleme, als das der Stoffwechsel unter solchen Bedingungen nicht richtig funktionieren würde. Und je komplizierter der Stoffwechsel, desto mehr Punkte gibt es, an denen dieser beeinträchtigt werden kann.
Kommentar ansehen
17.03.2008 17:06 Uhr von eibe
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wer weiß, was da im All alles ist?
Ausschließen würde ich nichts.
Kommentar ansehen
17.03.2008 20:23 Uhr von DaMaster ofDesaster
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
dazu sag ich nur: head&shoulders ^^


das musste sein :P
Kommentar ansehen
18.03.2008 10:54 Uhr von Unding
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seuch aus dem all: ja ne is klar... und morgen kommen die kleinen grünen männchen vom mars bei mir vorbei auf ein kaffeekränzchen...

bakterien von fremden planeten die es sicherlich gibt würden bei uns kaum überleben da diese wohl kaum von einem planeten stammen auf dem es wasser gibt. ergo wäre unsere biospähre pures gift für die bakterien. viren sind auch eher unwarscheindlich da diese in luft meist weniger als 30min überleben.
ihr wisst ja hoffentlich alle von der neuen theorie dass leben (also eher bakterien) überall entstehen kann wo es etwas flüssiges gibt. Das muss nicht zwingendermassen wasser sein. so gibt es ein hefebakterium dass man verändert hat das nun in wasserstoffperoxyd mehr als prächtig gedeit aber in wasser einfach abstirbt
Kommentar ansehen
18.03.2008 13:29 Uhr von greatestmind
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PortaWestfalica: "Aber eine Schockwelle hielt die Teile zusammen als sie einschlugen. Mit 24.000 km/h schlug dieser Haufen dann ein."

komm schon kleiner das kannst du doch besser ;-)
Kommentar ansehen
19.03.2008 18:46 Uhr von Mighty-Marko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gut: Das scheint eine plausible Antwort zu sein, zumindest besser als die Seuche aus dem All

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?