16.03.08 18:57 Uhr
 197
 

Budapest/Ungarn - Randale durch Rechtsextreme

Ausschreitungen gab es gestern in Budapest nach einer genehmigten Veranstaltung mit etwa tausend Rechtsextremen. Einige Ordnungshüter wurden verletzt, es gab 21 Festnahmen. So wurden unter anderem Brandsätze geworfen, den Anwohnern wurde geraten, in ihren Häusern zu bleiben.

Ein der Veranstaltung folgender Marsch sollte zum Palast der Künste führen. Dort fand anlässlich des Jahrestages der bürgerlichen Revolution des Jahres 1848 ein Festakt statt, an dem auch der ungarische Ministerpräsident Ferenc Gyurcsany teilnahm.

Die rechte Szene in Ungarn nutzt seit 2006 gezielt Gedenktage für Proteste, die häufig gewalttätig verlaufen.


WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Recht, Ungarn, Randale, Budapest
Quelle: www.tagesschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus
Umfrage zum Brexit: Briten-Mehrheit für EU-Verbleib

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2008 19:56 Uhr von Kreisverkehrsampel
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
rechte Szene ist ungleich: Rechtsextreme
Kommentar ansehen
17.03.2008 08:31 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kreisverkehrsampel, es dürfte aber das einzige Land sein, in dem es wieder SA-Truppen gibt, organisierte uniformierte junge Menschen, die mit öffentlicht Aufmärschen, Randallen und Anschlägen (noch nicht nachgewiesen) Politik machen wollen.
Kommentar ansehen
17.03.2008 10:48 Uhr von Dusta
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Mi-Ka: "organisierte uniformierte junge Menschen, die mit öffentlicht Aufmärschen, Randallen und Anschlägen (noch nicht nachgewiesen) Politik machen wollen."

In Deutschland gibt es doch ganz ähnliche Ansätze, nur hier wird sowas zum Glück recht schnell unterbunden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?