16.03.08 17:08 Uhr
 912
 

Japan: Wer Tauschbörsen in Zukunft nutzt, dem soll die Internetleitung gekappt werden

Laut der "Daily Yomiuri" wollen die größten vier Internetverbände in Japan und die Musikindustrie gegen die Tauschbörsen vorgehen. Die circa 1.000 Provider der großen vier Verbände sollen die Verbindungen der Filesharer unterbrechen.

Im April wollen sich Vertreter der Medien-Industrie und Vertreter der Telekomanbieter treffen, um festzulegen, wann ein User ausgeschlossen wird. Vor allem die Anbieter von geschützten Daten stehen hier im Vordergrund.

Die Tauschbörse Winny aus Japan, die 1,75 Millionen Menschen nutzen, gehört auch zum Hauptaugenmerk der Medien-Industrie. Mit den neuen Regeln könnten die Rechteinhaber direkt einen Filesharer bei seinem Provider melden. Dieser könnte den Nutzer warnen und auch seine Leitung unterbrechen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Japan, Zukunft, Tausch
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2008 19:34 Uhr von Chriz82
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Japanische Übermenschen sind uns überlegen zumindest bekommen dort die User zunächst eine Ermahnung, anstatt einer abzockerischen Abmahnung.
Kommentar ansehen
16.03.2008 19:52 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
so ein unsinn: filesharing ist nicht immer illegal. dieses musik-industrie-pack sollte mal jemand in die schranken weisen...
Kommentar ansehen
16.03.2008 21:08 Uhr von Chriz82
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@bogir: ne, die haben zu viel geld. das traut sich keiner die anzugreifen. die können machen was sie wollen. und solange die durch abmahnung mehr geld verdienen als durch den verkauf, geht das spielchen so weiter. da traut sich nichtmal die regierung.
Kommentar ansehen
17.03.2008 02:22 Uhr von no_trespassing
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Haha: Dann würde ich schon allein aus rebellischer Wut hunderte Gigabyte täglich über FTP jagen. Port 21 dürfte wohl kaum wirksam zu sperren sein.

Notfalls müßte man eben versuchen, das ganze über Port 8080 abzuwickeln. Ist zwar schade für die vielen normalen Surfer, weil das Netz dann höchstwahrscheinlich endgültig in die Knie geht und Seiten sich erst nach Minuten aufbauen, aber ziviler Ungehorsam tut nunmal not. Basta!
Kommentar ansehen
17.03.2008 15:28 Uhr von Praggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal ne frage: wenn ich jetzt über ne japanische seite sauge, was dann? oder ne amerikanische seite?? wer will mich dann verklagen, wenn er meine daten nicht bekommt??
wie ist da die rechtliche seite?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?