16.03.08 12:25 Uhr
 616
 

Deutsche Post AG möchte bis 2011 weitere 700 Filialen schließen

Wie die "Lübecker Nachrichten" in ihrer heutigen Sonntagsausgabe berichtet, ist mit einer weiteren Ausdünnung des bisherigen Filialnetzes der deutschen Post bis 2011 zu rechnen. Nach dem Bericht sollen 700 der noch bundeseweit bestehenden 800 Filialen geschlossen werden.

Wie der Sprecher der Post, Jörg Koens, der Zeitung bestätigte: "Wir wandeln die Filialen um, geben sie an Partner ab". Nach seinen Angaben würden dann noch bundesweit 100 Filialen bestehen bleiben.

Als künftige Vertriebspartner sollen unter anderem Supermärkte und Bäckereien das herkömmliche Dienstleistungsangebot der Post anbieten. Die von den Rationalisierungen betroffenen rund 3.000 Mitarbeiter sollen dann bei der Post anderweitig untergebracht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Post, Deutsche Post, Filiale
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Post will Pakete nun auch in den Weltraum liefern
Deutsche Post mit ungefragter Gesichtserkennung in ausgewählten Filialen
Ab dem 1. März kassiert die Deutsche Post Gebühren für Postfächer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2008 09:13 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mir sind einige Lebensmittelgeschäfte bekannt, die nach kurzer Zeit wieder aus diesem Vertriebssystem ausgestiegen sind. Vor allem werden finanzielle Gründe angeführt.
Kommentar ansehen
16.03.2008 13:54 Uhr von Bokaj
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Kosten nicht gedeckt in Bäckereien etc. Bei uns haben schon zwei Geschäfte, ein Tante Emma Laden und eine Bäckereifiliale den Vertrag mir der Post wieder gelöst, weil sie nichts mit ihrer Arbeit für die Post verdient haben.
Kommentar ansehen
16.03.2008 13:59 Uhr von politikerhasser
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Die machen dass so lange bis man z.B. mehr Kilometer zur nächsten Post muss, als wenn man ein Paket selbst zum Empfänger bringt.

Auch so kann man die ungeliebte Privatkundschaft zu Hermes treiben.
Kommentar ansehen
16.03.2008 14:26 Uhr von Blackybd2
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Privatisierung. :): kwt
Kommentar ansehen
16.03.2008 14:55 Uhr von Flac
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Sache: Demnächst beim Bäcker:
Kunde:
"Guten Tag, ich hätte gerne zwei Brötchen und möchte noch ein Einschreiben aufgeben."
Verkäuferin:
"Sehr gerne, wie heißt der Empfänger hier noch mal Drogenberatungsstelle Do..?"

Klasse dann kann ich auch gleich zu den ungelernten Lohnsklaven von PIN, TNT oder ähnlichem wechseln.
Was steht nochmal in Artikel 10 GG?
"(1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich." Das ist irgend wann auch nicht mehr das Papier wert auf das es mal geschrieben wurde.
Kommentar ansehen
16.03.2008 15:05 Uhr von Das allsehende Auge
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Topnewsman - das ist genau andersrum, Pappkopp ,-): Zum Thema - zur News
Die Post muss jetzt leider so reagieren, damit die konkurrenzfähig bleibt - zu den Billiganbietern - haben wir ein paar Richterdeppen zu verdanken.

Richterdeppen? - Darum

Post-Mindestlohn - Berliner Verwaltungsgericht widerspricht Arbeitsministerium
http://www.shortnews.de/...

Mindestlohn - Anzeige gegen die Neue Brief- und Zustelldienste (GNBZ)
http://www.shortnews.de/...


Und ich bleib bei meiner Aussage

Zitat aus einer der beiden ShortNewsen

"Übrigens ich wünsche Euch, dass bald ein neues Gericht neben Euch gebaut wird mit Billigrichtern und Billigmitarbeitern, wo die Rechtsprechung viel weniger kostet als bei Euch - ich würde es tun. Nur um es euch zu zeigen was ihr angerichtet habt. Damit ihr, das am eigenen Leib erfahren müsst - eure Schandtat, damit ihr endlich merkt was ihr angerichtet habt.

Danke, danke, danke, liebe Richter - normalerweise müsste ich hier "Blödmänner" schreiben - aber darf ich nicht - deshalb steht das nur rein rhetorisch hier im Satz.

Auch Danke, danke, danke Deutschland.

Ein Einheitslohn muss her für jegliche Art Arbeit. Punkt aus Ende."
Kommentar ansehen
16.03.2008 15:05 Uhr von Das allsehende Auge
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Thema; Mindestlohn zerstört Arbeitsplätze. Arbeitsmarkt: 32.799 Arbeitslose weniger als im Vorjahr

Die Arbeitslosigkeit sank Ende Februar um 32.799 bzw. 11,9% im Vergleich zum Vorjahr. Der Rückgang bei den Frauen (-9.300, -9,2%) war geringer als bei den Männern (-23.499;
-13,4%). Es gab einen Rückgang in allen Bundesländern, besonders stark in Vorarlberg
(-15,2%), Oberösterreich (-14,3%) und Salzburg (-13,2%).

Mengenmäßig wirkte sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den Bauberufen (-8.692;
-17,7%), den Metall- und Elektroberufen (-3.249; -15,3%), den Hilfsberufen (-3.095;
-8,6%), den Büroberufen (-2.827; -8,5%) und im Fremdenverkehr (-2.358; -11,0%) besonders stark aus. Einen Zuwachs der Arbeitslosigkeit verzeichneten hauptsächlich die sonstigen Dienste (+57; +2,1%).

Der Rückgang war besonders stark bei der Jugendarbeitslosigkeit (-15,2%) sowie der Arbeitslosigkeit im Haupterwerbsalter (-14,9%), aber auch bei den über 45-Jährigen
(-5,1%).

Stellenmarkt
Ende Februar 2008 gab es 37.032 gemeldete offene Stellen (+2.976, +8,7% gegenüber Vorjahr). Im Laufe des Februar wurden 36.939 Zugänge und 29.697 Abgänge offener Stellen verzeichnet.

Lehrstellenmarkt
4.480 Lehrstellensuchende (-460) standen 3.496 sofort verfügbaren offenen Lehrstellen (+398) gegenüber.

Personen in Schulung
Die Zahl der SchulungsteilnehmerInnen lag bei 57.797 (-2.422 bzw. -4,0% gegenüber dem Vorjahr).

Quelle: http://www.ams.or.at/... (sogar ziemlich seriös)


DJ Britische Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 32 Jahren
(Sorry - News entfernt - warum wohl)

Dafür gibt’s aber die noch

Britische Arbeitslosenzahl sinkt weiter

London (aktiencheck.de AG) - Die Arbeitsmarktlage in Großbritannien hat sich im Oktober 2007 erneut verbessert. Dies teilte National Statistics am Mittwoch in London mit.

Auf Monatssicht sank die Zahl der Arbeitslosen um 9.900, während Volkswirte nur ein Minus von 5.000 erwartet hatten. Hierbei handelt es sich um die 13. Abnahme in Folge. Für den Vormonat wurde der Rückgang von vorläufig 12.800 auf 13.900 nach oben korrigiert.

Nach Berechnungsmethode der International Labor Organization (ILO) verharrte die ILO-Arbeitslosenquote unverändert bei 5,4 Prozent, nachdem sie sich im Vormonat schon auf 5,4 Prozent belaufen hatte. (14.11.2007/ac/n/m)

http://www.finanznachrichten.de/...


Anmerkung des AA

Die dämlichen Österreicher haben seit diesem Jahr Mindestlohn und die noch dämlicheren Insellaffen - die Engländer - seit 1999.

***

"Wayne" mehr - die wirklich wahre Wahrheit interessiert. Dem empfehle ich Deutschland-Wette - welche sonst.

u.a.

"Die Mindestlohnlüge" oder "Wie wir verarscht werden"

Der große Mindestlohn Ländervergleich
(Exklusiv auf Deutschland-Wette - wo sonst - zwei mal aufs Auge klicken)


Im Vergleich dazu Deutschland

Da wo die Arbeitsplätze dank dem Nichtmindestlohn boomen und natürlich die "Verkaufswirtschaft" - der Einzelhandel - auch.

LEISTUNGSEMPFÄNGER Februar Januar Dezember November
- Arbeitslosengeld 1.118.075 1.105.243 951.814 909.934
- erwerbsfähige Hilfebedürftige (Alg II) 5.154.304 5.106.140 5.085.191 5.131.596
- nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige (Sozialgeld) 1.934.350 1.921.095 1.914.281 1.936.241

Quelle: Der Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Deutschland, von der BA (PDF)
http://www.pub.arbeitsamt.de/...


Übrigens die offizielle Arbeitslosenquote ist natürlich im "Aufschwungwunderland" gesunken - trotz des "Triple-Hattricks ", beziehungsweise nur deswegen.


Infos warum das so ist, gibt’s auf der einzig wahren "Deutschland-Wette" auch genug - immernoch zwei mal aufs Auge klicken.

Für den der es nicht weiss - oder zu faul ist aufs "Auge" zu klicken - 2x;
Der Grund ist die steigende Zahl der Ein-Euro-Jober, Leiharbeiter, sowie der "Billiglöhner" - was ja eigentlich die gleichen sind, die die "Festjobs" verdrängen!
Nur so als Tipp für denn der nicht (mehr) logisch denken kann, bzw. Zahlen nicht richtig interpretieren kann. ,-(

P.S. Vielleicht ist das "dämlich" und "Inselaffen" sardonisch gemeint - nur so nebenbei. ,-)
Kommentar ansehen
16.03.2008 15:39 Uhr von Scorpio1284
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei uns in der stadt: wurde vor ein paar Jahren das Postamt aufwendig umgebaut (uiii, Licht) und die Schalteranzahl sehr ausgedünnt (noch 3).

Seit dem wartet man ungefähr 20-25 min (meistens draußen auf der straße) bis man bedient wird, da die überforderten Beamten (jap, alteingesessen) auch noch die Postbankkunden bedienen müssen....
Kommentar ansehen
16.03.2008 16:42 Uhr von Onkel_Poppi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Armes Deutschland: Immer mehr wird abgebaut aber immer mehr Ungelernte 400 EURO Nullen werden eingestellt. Brauchste dann ne Beratung kannste auch mit der Wand labern. Warum wurden denn die Postler damals Beamtet?!? Damit man Fachpersonal hat die auch Ausgebildet wurden und das Wissen haben, aber jetzt? Ich kann Deutschland mittlerweile nur noch auslachen. Das Land wird in den Ruin getrieben und die Politiker stecken sich weiterhin fleissig die Taschen voll. Aber das Volk darf leiden.
Kommentar ansehen
16.03.2008 19:27 Uhr von Muckelchen1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Stellenabbau bei Post: Mit der Post finde ich auch wiederlich . Ich muß auch ewig laufen
biszu Post um was abzuholen .
Kriege ich ein Katalog ins Haus , sehe ich erst mal, ob Post
oder Hermes .Hermes kommt glaube ich bis 3 mal am Tag ,
finde ich beiklein schon besser , als über Post zu bestellen .

Da hat Politikerhasser vollkommen recht.
Kommentar ansehen
16.03.2008 19:34 Uhr von SherlockHolmes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte: denen bei jeder neuen Schließung Rechnungen schicken für den weiteren Weg, höheren Aufwand, und was es da noch alles gibt, ist dann der Betrag hoch genug einklagen. Wenn das genug Leute machen, werden sie hoffentlich schlau.
Kommentar ansehen
16.03.2008 22:02 Uhr von thegood
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir wollten doch alles privatisiert haben! [Also dadurch das Mehrheiten für bestimmte Parteien zustande kamen...] Das haben wir eben jetzt davon. Privatisierter Strommarkt? Alles teuerer. Privatisierte Postdienst? Bescheidener Service.
Die elementaren Grundbedürfnisse der Bevölkerung sollten staatlich bleiben. Auch wenn es unter Umständen erstmal teurer wäre.
Aber diese Rad wird man nicht wieder zurückdrehen können.
Kommentar ansehen
16.03.2008 23:31 Uhr von 3nu6E8CcvW1Up9kJ0ZR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht schlecht aus: Die Post hat immer weniger Geld aber das ist über all so.
Die Postämter kosten viel Geld, Geld das sie von den Kunden nicht zurück bekommen. Sie müssen die meisten Einnahmen an DHL abgeben und die verdienen gutes Geld was früher einmal die Post bekommen hat.
So ist das mit Outcorcing, man gibt lukrative Geschäfte ausser Hand und behält zudem noch die ganze Arbeitsvorbereitung zahlt das ganze aus eigener Tasche. Die Nutzniesser lachen sich tot.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Post will Pakete nun auch in den Weltraum liefern
Deutsche Post mit ungefragter Gesichtserkennung in ausgewählten Filialen
Ab dem 1. März kassiert die Deutsche Post Gebühren für Postfächer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?