15.03.08 17:20 Uhr
 176
 

Albanien: Nach Explosion vermutlich 60 Tote und 150 Verletzte

Bei schweren Explosionen in einem Waffenlager des albanischen Militärs soll es viele Tote und Verletzte gegeben haben. Eine Sprecherin des albanischen Ministerpräsident Sali Berisha sagte: "Wir befürchten das Schlimmste."

Man vermutet, dass die anhaltenden Explosionen durch das Auseinandernehmen von Munition verursacht wurden. Zum Zeitpunkt als die ersten Detonationen stattfanden waren 63 Arbeiter auf den Stützpunkt.

Das Lager soll sich in der Nähe von Tirana befinden. Hubschrauber sind im Einsatz um die Menschen in der Umgebung zu evakuieren. Die Menschen wären zu Fuß über eine Autobahn geflüchtet, um den Explosionen zu entkommen. Man hörte die Detonationen bis in die Hauptstadt.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Verletzung, Verletzte, Explosion, Albanien
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert
Schweden: Brandanschlag auf jüdische Gemeinde in Göteborg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2008 18:42 Uhr von udo1402
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Albanien ? Kein Kommentar....lol***
Kommentar ansehen
15.03.2008 23:15 Uhr von loewe59
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
albanien: die ärmsten säue in europa aber waffen haben sie anscheinend genug.tragisch

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?