15.03.08 16:28 Uhr
 401
 

Australien: Regierung will Kängurus töten - Menschliche Schilde schützen sie (Update)

Auf einem Stützpunkt des Militärs in Canberra leben circa 400 Kängurus. Die Regierung hat Jäger engagiert, die die Tiere erst betäuben und dann mit Gift töten sollten. Um dies zu verhindern, haben Tierschützer sich vor den Kängurus gestellt, als lebende Schutzschilde.

Das australische Umweltministerium sagt, dass die Tiere verhungern würden, weil sie sich so stark vermehrt hätten. Der Chef der Umweltschützer ist Pat O'Brian, er meint: "Wir sind fest entschlossen, zu verhindern, dass die Kängurus getötet werden."

Zuerst wollte man die Tiere abschießen, nach Protesten sollten die Beuteltiere wegtransportiert werden und in der Wildnis freigelassen werden. Die Kosten dafür sollen immens sein. Daher ist man jetzt auf das betäuben gekommen, mit anschließender Tötung durch eine Giftspritze.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Update, Mensch, Regierung, Australien, Regie, Schild, Känguru
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2008 17:50 Uhr von cheetah181
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
zuviel Zeit? Warum beschäftigt sich eine Regierung mit sowas? Wenn sie die schon nicht auswildern, dann sollen sie der Natur halt ihren Lauf lassen.
Kommentar ansehen
15.03.2008 20:40 Uhr von Nordwin
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
erst Betäuben dann vergiften: Ist glaub ich nicht wirklich darüber nachgedacht worden, glaub gleich erschießen wär nochmal um n Hauseck günstiger


@Cheetah kann mir vorstellen das die Kängurus vor allem dadurch unkontrolliert vermehren, das die wirklichen Fressfeinde ja irgendwie durch den Menschen dezimiert wurden (glaube war ja wegen Schafzucht) daraus folgt ein Zurückgang an pflanzlicher Nahrung was wiederum nicht nur die Kängurus gefährdet sondern weitere Tiergattungen was wiederum wohl dazu führt das die Umweltschutzbehörde da mitmischt um die Fehler auszubügeln die eigentlich von menschen begangen wurden


finde es selbst zwar nicht das beste das dann auf diese radikale art zu machen aber naja irgendwie ist es (abgesehen natürlich von umsiedeln) das beste für alle ein paar Kängurus abzuknallen um das das "gleichgewicht" zu wahren als alle verhungern zu lassen
Kommentar ansehen
15.03.2008 23:22 Uhr von Slaydom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Australien: gibts 2 Probleme!
1: Zuviele Känguruhs, obwohl jährlich 2millionen abgeschossen werden.
2: Viel zu viele Hasen, davon gibts etwa 400Millionen stück da!

Man soll Kängus ja nicht ausrotten, aber wenn ein bestand zu hoch ist, besonders wenn die Landwirtschaft, die Australien ja kaum noch beitzt, zerstört wird.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?