15.03.08 15:06 Uhr
 177
 

Tibet: Amtliche Medien aus China bestätigen, dass es bisher zehn Tote gegeben hat

In Lhasa, der Hauptstadt von Tibet, ist es zu starken Protesten gegen China gekommen (sn berichtete bereits). Dabei kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten und der Armee.

Jetzt hat Xinhua, die amtliche Nachrichtenagentur, bestätigt, dass es bei den Vorfällen bisher zehn Tote gegeben hatte. Angeblich handelt es sich bei den Toten, "alle unschuldige Bürger", um Händler, deren Läden angezündet worden sind. Sie kamen in den Flammen um.

Staatliche Stellen stellten den Demonstranten ein Ultimatum: Wer sich bis Montag Mitternacht freiwillig stellt, wird "Nachsicht" erfahren und kann von einer geringeren Strafe ausgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, China, Medium, Tibet
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Terrormiliz IS ruft zu Anschlag auf Frauenkirche in Dresden auf
Cottbus: Frau findet zwei Leichen in ihrer Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2008 16:08 Uhr von Ben Sisko
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie ich mich schon freue auf die friedlichen Spiele im Sommer...nachdem die mordend und plündernd durch die Gassen ziehenden Tibeter aus dem Verkehr gezogen sind.

Wer Ironie findet, darf sie ohne Angst vor Urheberrechtsverletzung weiterverwenden.
Kommentar ansehen
15.03.2008 16:58 Uhr von Silenius
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Amtliche Medien aus China Ich frage mich, wieviele Menschen wirklich bisher ums Leben kamen. Es ist gut vorstellbar, dass die chinesischen Behörden den Vorfall eben wegen den Spielen herunterspielen.
Kommentar ansehen
16.03.2008 03:35 Uhr von evil_weed
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: Xinhua sollte als quelle in deutschen medien verboten werden :P
scheiss propaganda müll will doch keiner lesen.
Kommentar ansehen
16.03.2008 04:31 Uhr von HarryL2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Knast: "Staatliche Stellen stellten den Demonstranten ein Ultimatum: Wer sich bis Montag Mitternacht freiwillig stellt, wird "Nachsicht" erfahren und kann von einer geringeren Strafe ausgehen."

Heisst das soviel wie: 10 Jahre Knast statt lebendig verbrennen ?
Kommentar ansehen
22.03.2008 20:31 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So lange sich die maßgeblichen: Politiker nur halbherzig zu den Vorfällen in Tibet äußern, wird da nicht viel an Konsequenzen bleiben.
Soll mal der Dalai Lama zurücktreten, mal sehen wie sie dann reagieren?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?