14.03.08 17:26 Uhr
 3.927
 

Der größte Wirtschaftsraum der Welt ist neuerdings Europa

Aufgrund des schwachen amerikanischen Dollars sind nicht mehr die USA der größte Wirtschaftsraum der Welt, sondern Europa.

Die Bank Goldman Sachs meldete seiner Kundschaft, dass nachdem der Euro den Wert von 1,56 US-Dollar überschritt, auch das Bruttoinlandsprodukt Europas das der USA überstieg.

Demnach schätzt man, dass das Bruttoinlandsprodukt der USA bei 13,844 Billionen Dollar liegt. Das BIP Europas soll bei 8,848 Billionen Euro liegen. Am heutigen Freitag lag der Euro zwischendurch bei 1,5688 US-Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wirtschaft, Welt, Europa
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2008 17:41 Uhr von Tong
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
Good old Europe: Bei allen Problemen, die wir in Deutschland haben, oder glauben das Wir sie haben, ist die Europäische Union zweifelsfrei eine großartige Sache. Auch die gemeinsame Währung scheint eine Erfolgsstory zu werden.

Alternativen zu7 Europa hat es ja eigentlich auch nie gegeben. Ob der Höhenflug des Euros nur positiv ist (Ablösung der Leitwährung) bleibt abzuwarten.
Kommentar ansehen
14.03.2008 18:10 Uhr von Phyroad
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Es wird von der Euro-Zone gesprochen und nicht von Europa. Der Artikel ist jetzt so wie er ist blödsinn weil es nicht stimmt.
Kommentar ansehen
14.03.2008 18:28 Uhr von terrordave
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
wieso blödsinn: wenn schon die eurozone stärker ist als die usa und man dann noch rest-europa dazu rechnet (unter anderem mit der schweiz, gb, russland) dann wirds bestimmt nicht mehr kleiner... was ich dafür nicht an der news verstehe: dass das bip europas trotzdem kleiner ist??
Kommentar ansehen
14.03.2008 18:35 Uhr von Draco Nobilis
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das: wurde doch schon hier:
http://www.shortnews.de/...
und hier:
http://www.shortnews.de/...
geklärt.

Kann mir jemand sagen was die Amerikaner eigentlich exportieren (außer Software)?
Oder wie die ihr riesen Defizit jemals in den Griff kriegen wollen?
Ich hör immer nur das die Amerikaner immer nur von uns kaufen.
Inzwischen besteht die Wertdeckung des Euros ja schon zu etwa 90% aus Dollar, bzw. aus den Schulden Amerikas.
Wer soll unser Kram kaufen wenn die kein Geld mehr haben?
Wir werden wohl bald massive Überproduktion haben.
(siehe Automobilbranche, die werden ihre teuren € Karren in der USA auch nicht mehr los).

Der € und alle anderen Währungen werden wegen dem zurückgehenden Konsums der Amerikaner bald abstürzen denke ich.

Wenn ich euch zu schwarz male dann bringt mir mal ne Gegenthese^^
Kommentar ansehen
14.03.2008 18:38 Uhr von syn0nym
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Billionen nicht gleich Billionen: Was wir hier in Deutschland und Frankreich unter eine Milliarden verstehen ist in Amerika eine Billionen. Aber den Zahlen nach zu urteilen ist hier die deutsche Billionen gemeint.
Kanns immernochnich fassen dass das BIP von 15 EU-Staaten das von USA um umgrechnet 25,6 Mrd. € übersteigt, der WAHNSINN. Wie hoch sind denn die Kredite?
Wünsche den Amerikanern ein Demokrat als Präsident, der nicht sooft Krieg spielt...
Kommentar ansehen
14.03.2008 19:15 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@PortaWestfalica: oh du hast recht, ich hab irgendwie "dollar" überlesen. so gesehen stimmts natürlich, danke!
Kommentar ansehen
15.03.2008 00:47 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Draco Nobilis: die Gegenthese lautet, daß der größte Teil unserer Wirtschaft europäische Binnenwirtschaft ist.
Was die Amerikaner exportieren sind vor allen Patent- und Urheberrechtsansprüche. Du kriegst in Deutschland bald kein Schwein mehr zu kaufen, wo die kein Patent drauf haben. Von den anderen Dingen ganz zu schweigen.

"Deshalb hat deren Wirtschaftskrise, wegen der Immobilien, uns fast gar nicht getroffen". -- ?
Das ist eine These, oder auch Wunschdenken. Weis im grunde noch niemand zu sagen, sondern wird sich frühestens zum Jahresende zeigen.

Unser eigentliches Problem aber bleibt die Konkurenz um unsere globale Konkurenzfähigkeit, denn diese macht uns kaputt.

Die Krise des amerikanischen Immobilienmarktes ist eine Krise der Mittel- und Unterschicht, gewachsen aus Niedriglöhnen, Teilzeitjobs und Überschuldung. Unsere Wirtschaftspolitik sieht kaum anders aus und wird zu ähnlichen Resultaten führen. Allein die Skandinavier betreiben eine weniger exzessive Wirtschaftspolitik. Spätestens wenn große Teile unserer Exportwirtschaft wegbrechen, wird es uns kaum anders als den Amerikanern in NewYork ergehen: http://www.freitag.de/...
Diese Politik setzt nicht nur unsere Mittelschicht in Angst und Schrecken, sie zerstört auch zahllose Existenzen, Ehen, Kinder, ja beschert uns den Klassenkampf schon in der Schule, von Berufsausbildung und Altersarmut ganz zu schweigen.
Kommentar ansehen
15.03.2008 01:16 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Europa: Leider ist Europa bisher von uns Deutschen sehr negativ besetzt. Schließlich kam unser Abstieg, scheinbar Zeitgleich mit dem Euro. Und tatsächlich wurde er zu Preiserhöhungen benutzt, während unser Preisgefühl kaputt ging. Aber es ist unsinnig Europa und Globalisierung in einen Topf zu werfen. Denn was uns vor der Globalisierung schützen kann, ist allein ein starkes und widerstandsfähiges Europa. Ein einsamer Staat ist dazu nicht mehr fähig.

Mit dem Euro steht die Weltwirtschaft auf einem zweiten Bein, so daß ihre Kriese hoffentlich abwendbar ist.
Das forderte ich bereits vor der Wiedervereinigung, hat nur etwas sehr lange gedauert.
Kommentar ansehen
15.03.2008 14:40 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@draco nobilis: USA ist weltweit größter waffenexporteur
Kommentar ansehen
15.03.2008 18:58 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann soll sich mal die Schweiz beeilen, in den Eurogenuss zu kommen. Haben heute schon zum Dollar eine Parität vom 1:1.
Und Großbritannien kommt auch noch, nur eine Frage der Zeit....
Kommentar ansehen
15.03.2008 23:36 Uhr von Draco Nobilis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: @ syn0nym
Ich meinte das die Amerikaner >9 Billionan Dollar Schulden haben in deutscher Ausdrucksweise. (>9.000.000.000.000 $)
Dank der neuesten Rüstungsausgaben könnte man aber eigentlich auch 11 Billionen sagen denke ich^^

@ meisterthomas
Jo, das wir das meiste in der EU verkaufen bewahrt uns momentan noch vor noch stärkeren Auswirkungen.
Aber China hat zum Beispiel 1 Billion $ als Reserve, die wird langsam wertlos. Die anderen Staaten haben auch Schuldscheine der USA die langsam an Wert verlieren.

Das uns die Immobilienkrise überhapt traf lag ja daran das deutsche Banken amerikanische Kredite gekauft haben, da der kleine Bürger in der USA nicht mehr zahlen konnte erwischte es uns dann auch.

@Enryu
Ok, aber das was wir an Waffen exportieren ist auch nicht ohne...
Wir sind offizieller Ausstatter der NATO.
Weltrang Platz 3 soweit ich weiß.
Und rate mal wer die besten Waffen baut
(HECKLER & KOCH G36).

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?