14.03.08 14:57 Uhr
 280
 

Jordanien: Deutscher wurde angegriffen und niedergestochen

Im Königreich Jordanien ist ein deutscher Urlauber von einem Angreifer niedergestochen worden.

Der Überfall auf den Deutschen fand in der Nähe der Hussein-Moschee in Amman statt. Das Opfer wurde ins Krankenhaus gebracht. Dies berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Petra.

Der Täter wurde gefangen genommen. Die Städte in Jordanien stehen zurzeit im Schatten von Demonstrationen gegen Israel und gegen die erneuten Veröffentlichung von dänischen Karrikaturen des Propheten Mohammed.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Jordanien
Quelle: www.vol.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2008 16:51 Uhr von Claudiane
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der Staatsschutz müsste nun eigentlich: dort tätig werden, denn ein Ausländer wurde schließlich angegriffen und niedergestochen. Es muß also geprüft werden, ob es sich um einen fremdenfeindlichen Akt handelt.

Mal sehen, was aber nun tatsächlich passiert...
Kommentar ansehen
14.03.2008 18:07 Uhr von Tong
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, danke für die Info: "Innenminister Eid al-Fayez schloss einen terroristischen Hintergrund aus. Es handele sich um die "Tat eines Irren", sagte er."

Hätte auch Schäuble sagen können. Nichts gegen die News, aber wie viel Urlauber werden in Deutschland oder in Italien täglich Opfer von Verbrechen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?