14.03.08 11:30 Uhr
 418
 

Klimaschutz: Mehr Zeit für deutsche Autobauer gefordert

Um die europäischen Klimaschutzziele zu erreichen, hat der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) mehr Zeit für die deutschen Autobauer gefordert. Er bemägelte, dass die Ziele gerade die Premium-Hersteller aus Deutschland unter Druck setzen.

Weiter sagte er dem RBB-Inforadio, dass durch die Klimaschutzziele Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden könnten. Außerdem befürchtet er Zusammenschlüsse unter den Autobauern.

Wulff merkte an, dass die Innovationen für Kleinwagen hauptsächlich von Herstellern von Premium-Modellen kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Deutsch, Zeit, Klima, Autobauer, Klimaschutz
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.03.2008 20:40 Uhr von datenfehler
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
jaja... die Deutschen brauchen eben etwas länger, bis sie etwas hinkriegen.
Hinterher hinken konnten deutsche Autobauer schon immer recht gut...
Kommentar ansehen
17.03.2008 21:34 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die: deutschen moegen zwar hinken.....aber was machen die amerikaner.....die kriechen hinterher
Kommentar ansehen
20.03.2008 23:18 Uhr von Slaydom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Deutsche: Autobauer, bauen in der Regel, Autos für gutbetuchte und die wollen nun mal 200PS und mehr, was erwarten die ein Renault, will doch kein Mensch haben, der viel Geld besitzt.
Einfach nen vernünftigen Kat filter einbauen fertig.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?