13.03.08 12:37 Uhr
 1.137
 

Brasilien: Katholische Kirche geht mit 600 Mini-Föten gegen Abtreibungen vor

Mehrere Abgeordnete des brasilianischen Parlaments wollen dafür sorgen, dass Frauen Abtreibungen leichter vornehmen lassen können. Abtreibungen sind in Brasilien derzeit nur gestattet, wenn eine Vergewaltigung vorliegt oder für die Frau Lebensgefahr besteht.

Die katholische Kirche ist jedoch ganz eindeutig gegen eine Lockerung des Abtreibungsverbotes. Aus diesem Grund haben jetzt katholische Priester 600 Plastik-Föten in ihren Gemeinden in Rio de Janeiro ausgegeben.

Darüber hinaus werden in einigen Gemeinden Zeichentrickfilme dargeboten, die Abtreibungen zeigen. "Dies sind harte und klinische Bilder, aber sie zeigen die Realität", so ein Pfarrer. Man geht davon aus, dass in diesem südamerikanischen Land pro Jahr eine Mio. illegale Abbrüche durchgeführt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kirche, Brasilien, Mini, Abtreibung, Katholisch
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken
Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2008 13:12 Uhr von kleiner erdbär
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
die kirche sollte sich da einfach raushalten ... die lebt doch in ihrer eigenen welt und hat vom wirklichen leben echt wenig ahnung!

ich finde, dass abtreibung eine ganz persönliche sache ist - es ist eine schwere entscheidung, die keine (normale) frau auf die leichte schulter nimmt!
dass verbote nicht viel nützen sieht man ja an der hohen zahl illegaler eingriffe, die oft schwere gesundheitliche schäden oder sogar den tot der betroffenen frauen zur folge haben... :o(

natürlich darf es nicht zur normalität oder gar zur alternativen verhütungsmethode werden, aber grundsätzlich finde ich die deutsche regelung ganz gut mit beratungspflicht und bedenkzeit aber grundsätzlich selbstverantwortlicher entscheidung!

ich möchte garnicht wissen, wieviele frauen in brasilien eine vergewaltigung erfinden, damit sie abtreiben dürfen ... von den unerwünschten, ungeliebten und vernachlässigten kindern, die in bitterster armut oder als strassenkinder aufwachsen müssen ganz zu schweigen!!!
Kommentar ansehen
13.03.2008 17:08 Uhr von Cajunspice
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@buggy: PLASTIK-FÖTEN

*brille geb*
:D
Kommentar ansehen
14.03.2008 08:23 Uhr von florian.turm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
januskoepfig der zoelibat ist mord am ungezeugten leben!
Kommentar ansehen
14.03.2008 09:20 Uhr von Technomicky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man ja klar als ob das was bringt! Wenn es nicht gelockert wird oder (so wie sie es wollten) sogar komplett abgeschaft würde, steigt die Zahl der illegalen Abtreibungen einfach, fertig! Das dabei ein höheres Risiko für die Frau besteht ist denen scheißegal! Zudem ist das Kind dann da und wird nur dorgenanbhängig oder kriminell, was soll es auch anderes machen in der Armut?
Diese dämlichen Kirchen ständig, keine Ahnung aber das Maul aufreizen!
Kommentar ansehen
14.03.2008 09:58 Uhr von H-Star
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ich les dauernd "mini-flöten": und wunder mich jedesmal aufs neue was das soll

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Antennenrevolution: Neuer Antennentyp ist 60 mal kleiner wie bisherige Antennen
Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?