13.03.08 10:29 Uhr
 454
 

Super-Gen bestimmt Aggressivität von Brusttumoren

Das Super-Gen SATB1 bestimmt die Ausbreitung der Brustkrebszellen durch Metastasenbildung im Körper. Forscher um Terumi Kohwi-Shigematsu an der Universität Berkeley zeigten, dass sich die Aggressivität eines Brusttumors an diesem Gen ablesen lässt.

Die US-Forscher konnten nachweisen, dass in Gewebeproben, die schon in einem frühen Stadium der Krebserkrankung entfernt worden sind, das SATB1-Gen immer dann sehr aktiv war, wenn im späteren Krankheitsverlauf sich viele Metastasen bildeten.

In einem anderen Versuch mit Mäusen wurde dieses Gen inaktiviert. In Folge bildeten sich so gut wie keine Metastasen. Andersherum kam es zu vielen Tochtergeschwülsten, wenn sie die Aktivität des Gens durch genetische Methoden erhöhten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bokaj
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Brust, Gen, Aggressivität
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2008 08:29 Uhr von Bokaj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leider ist dieses Gen nicht nur für die Brusttumore zuständig, sondern auch für das Wachstum anderer Zellen. Sonst könnte man durch das Ausschalten dieses Gens den Brustkrebs den Garaus machen. Aber einen Ansatz für Heilung ist auf jeden Fall gefunden, denke ich.
Kommentar ansehen
13.03.2008 10:47 Uhr von Bokaj
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Noch eine andere Quelle: In dieser Quelle wird auch erwähnt, dass ein neuer Gen (AKAP9) gefunden wurde, dass das Brustkrebsrisiko um 8% erhöht.

http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
13.03.2008 14:56 Uhr von XxSneakerxX
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ob jetzt 8% eindeutig sind? Ich meine, was sind schon 8%....Statistisch betrachtet meiner Meinung nach nicht sonderlich viel.
Generell ist nun jedoch ein Ansatz geschaffen, um Brustkrebs in Zukunft besser entgegen zu kommen! Die Wissenschaft bleibt nicht stehen...bin gespannt, was noch kommt =)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Social Media: Sängerin Taylor Swift entfernt alle Fotos
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten
Der A a a a a Very Good-Song erobert die iTunes-Charts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?