13.03.08 09:41 Uhr
 92
 

Berlin: Verkehrsbetriebe streiken weiter - Gespräche über KAV-Angebot heute

Am heutigen Donnerstag um 16 Uhr sollen die Gespräche zwischen Vertretern des kommunalen Arbeitgeberverbandes und Vertretern von ver.di in Berlin fortgesetzt werden. Grund ist der Tarifstreit der Berliner Verkehrsbetriebe.

Die Gespräche wurden zuvor unterbrochen. Dies geht aus einer Mitteilung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hervor. Die Gespräche sollen Klarheit bringen, ob der Vorschlag der KAV weiterhin verhandelbar ist.

Der Streik der Verkehrsbetriebe soll allerdings weitergehen bis neue Tarifverhandlungen begonnen haben. Bis dahin werden in Berlin keine U- oder Straßenbahnen fahren.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Verkehr, Angebot, Gespräch
Quelle: www.idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.03.2008 19:47 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@heititei: wenn du mit info-diplom weniger verdienst als die, hast du den falschen job und solltest auch über einen streik nachdenken. denn stänkern tut hier in deutschland jeder. die tun was, und das mit recht. und sechs prozent sind noch viel zu wenig.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?