12.03.08 20:43 Uhr
 428
 

Dresden: Hooligan verschwindet hinter schwedischen Gardinen

Im Oktober 2007 kam es anlässlich eines Fünftligaspiels zwischen Dynamo Dresden II und dem 1. FC Lok Leipzig zu schweren Tumulten. Ein daran beteiligter, einschlägig vorbestrafter 23-Jähriger wandert dafür nun für zwei Jahre und acht Monate hinter Gitter.

Nach dem Spiel kam es zu tumultartigen Szenen, mehr als 1.000 Polizisten waren nötig, um die außer Kontrolle geratenen Hooligans in Schach zu halten. Der Mann hatte Flaschen und Steine auf die Polizei geworfen, vor Gericht gab er dies nun zu.

13 weiteren Personen, die unter 122 weiteren identifiziert werden konnten, könnte Ähnliches drohen, ihre Verfahren werden folgen. Der Polizeieinsatz kommt den Steuerzahler teuer zu stehen. Er soll sich auf rund 100.000 Euro belaufen.


WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dresden, Hooligan, Schwedisch
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2008 21:05 Uhr von Gotteshammer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
also ich muss wirklich gestehen dass ich bislang (weil Fussball mich eher weniger interessiert) nicht einmal wusste, dass "Fünftligaspiele" Zuschauer haben?
Und dann "die unter 122 weiteren identifiziert werden konnten" über hundert Leute bei einem, was ist das? Kreisligaspiel?
Klar ja die brauchen keinen Grund zum Kloppen, aber so ist mir das neu. Gutes Urteil.
Kommentar ansehen
12.03.2008 21:11 Uhr von jsbach
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Was sind schon 100.000 Euro: an Kosten. Wenn sie die noch "aufgeklopft" bekommen, wird es hoffentlich in dieser Szene ruhiger werden. Und wenn sie kein Geld haben, sollen sie das abarbeiten.
Kommentar ansehen
12.03.2008 21:21 Uhr von ksros
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Einschlägig Vorbestraft: heißt also, 70 Straftaten lagen schon in der Akte bis mal etwas passiert.
Kommentar ansehen
13.03.2008 00:26 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde: dass man dieses pack in ruhe lassen sollte so lange sie sich untereinander prügeln. warten bis sie fertig sind und dann eine hundertschaft polizei mit knüppeln rein und ein bisschen austoben. danach alle hools einsperren udn sie den polizeieinsatz zahlen lassen. stadionverbot und veröffentlichung der namen mit foto, beruf, adresse im internet. in england hilft diese praxis scheinbar ganz gut.
Kommentar ansehen
13.03.2008 02:23 Uhr von remyden
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
100000.- €: Macht für jeden der 13 genau 7692,31 € nun soll sie das bezahlen und alle die gleiche Haftstrafe und wir fühlen uns wohl. Die Gerichtskosten sind selbstverständlich auch von den Straftätern auszugleichen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?