12.03.08 19:47 Uhr
 288
 

Raumsonde Cassini im Eispartikelstrom über Enceladus

Am heutigen Mittwoch durchquert die Raumsonde Cassini einen Eispartikelstrom, der von Geysiren auf dem Saturnmond erzeugt wird. Beim Überflug der Geysire wird sich Cassini bis auf 200 Kilometer annähern.

Wissenschaftler vermuten unter der Oberfläche des Mondes Gasblasen, die mit Wasserdampf, Methan und Kohlendioxid gefühlt sein könnten. Diese Gase sollen durch Spalten die Eispartikel ins Weltall schleudern.

Beim Durchfliegen des Eispartikelstroms soll Cassini Daten über das Material sammeln. Die Forscher erhoffen sich, neben Wassereis auch anderes Material aus dem Mond zu entdecken. Die Ergebnisse sollen zeigen, ob sich die Theorien über die Entstehung der Geysire bestätigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leeson
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Raumsonde, Enceladus
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2008 19:30 Uhr von leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht findet man ja Dinge die man garnicht vermutet, zum Beispiel Algen oder Bakterien!?
Ich lasse mich da überraschen :)
Kommentar ansehen
12.03.2008 21:22 Uhr von Leeson
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wie peinlich :(
Hab schon nach einer Änderung gefragt.

Sorry ist meine zweite News gewesen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?