12.03.08 18:20 Uhr
 191
 

CDU macht Dampf beim Verkauf der Bahn

Geht es nach der CDU, so soll die SPD, deren linker Flügel und auch die Mehrheit der Deutschen gegen diese Veräußerung ist, zum Verkauf der Bahn Stellung beziehen.

Norbert Röttgen (CDU) fragt nach dem weiteren Sinn der Koalition, wenn die SPD es nicht schaffe, in diesem Fall eine Einigung zu erzielen. Er würde diese Thematik auch zu Wahlkampfzwecken nutzen, sagte Hans-Peter-Friedrich, der Unionsfraktionsvize.

SPD-Chef Kurt Beck will bis Ende April einen gemeinsamen SPD-Standpunkt finden. Nach dem Modell von Peer Steinbrück und Wolfgang Tiefensee verbleibt das Schienennetz beim Bund, während 49 % der Transportbereiche verkauft werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: christi244
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Verkauf, CDU, Bahn
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innenministerium: Keine Beweise, dass Flüchtlinge in Heimatländern Urlaub machen
Barcelona: Eva Högl (SPD) hat es in die internationale Presse geschafft
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.03.2008 18:13 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liegen hier schon Schecks für bestimmte Privatkonten parat, die im Falle eines Verkaufs der Bahn ihre Besitzer wechseln? Die Mehrheit der Deutschen ist dagegen ... und da wundert es mich doch schon sehr, dass dies keine Rolle zu spielen scheint ... . Allerdings, nein, es wundert mich nicht bei dem Politvolk, das uns regiert.
Kommentar ansehen
12.03.2008 18:33 Uhr von Tong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SN - 12.03.10 Röttgen neu im Vorstand der Bahn AG: Ich frage mich auch täglich worin der Sinn dieser Koalition besteht. Die SPD hat zu diesem Thema doch schon gesagt wo es hingehen soll. Steht ja auch in der News.

Wer war noch mal dieser Beck, der Standpunkte finden will?
Kommentar ansehen
12.03.2008 19:14 Uhr von JCR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Au ja, und hinterher wundetn sich unsere lieben CDU-Politiker, wenn die privaten Investoren Arbeitsplätze abbauen und die Preise erhöhen. Ist ja auch nicht vorhersehbar.

Aber den Konservativen genügt es ja nicht, die Menschen über Steuererhöhungen zu schröpfen, nein, Freunde und nützliche Bekannte sollen auch am Selbstbedienungsland Deutschland teilhaben. Wir haben´s ja. Immer herein mit den Heuschrecken.
Kommentar ansehen
12.03.2008 19:38 Uhr von Lmax1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Muahahaha "Er würde diese Thematik auch zu Wahlkampfzwecken nutzen"

Das würd ich gerne sehen, wie die CDU in der nächsten Wahl Werbung mit der Bahnprivatisierung macht ;-)

Aber ich fürchte, in der Partei gibt´s noch ein paar intelligentere Leute, die das Thema bei der nächsten Wahl tunlichst verschweigen werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?