11.03.08 22:11 Uhr
 1.135
 

Gericht entscheidet: Berliner Gymnasium muss muslimischem Schüler Beten erlauben

Wegen des Neutralitätsgebot des Staates wurde einem muslimischen Schüler an einem Gymnasium in Berlin-Wedding das Beten untersagt. Das Verwaltungsgericht Berlin beschäftigte sich nun mit der Klage des Jugendlichen und urteilte gegen das Verbot.

Das Gericht entschied, dass der Bildungsauftrag nicht verletzt wird, wenn der Junge betet. Zudem liegt dies im Rahmen seiner Religionsfreiheit. Der gläubige Muslime betet fünf Mal pro Tag. Weiter schlug das Gericht Gebetsräume vor, damit keine Werbung für den Islam gemacht wird.

Die Leiterin des Gymnasiums, Brigitte Burchardt, respektiert das Urteil und sagte, dass man dem Jugendlichen ein Gebet pro Tag erlaubt. Die Senatsbildungsverwaltung könnte allerdings vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg in Revision gehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Gericht, Schüler, Gymnasium, Beten
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner
Russland: Acht Verletzte bei Messerangriff - Täter erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.03.2008 22:28 Uhr von udo1402
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
also Leute, macht ihm ne Ecke frei ,wenn er diesen fürchterlichen Drang nach einem Gebet hat..

Würde sagen die Klasse kann ja so lange mal vor die Tür gehen bis er fertig ist..

grrrrr,,,:-)grr !!!
Kommentar ansehen
11.03.2008 22:38 Uhr von Lmax1
 
+27 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frage wäre für mich ob die Gebete während der regulären Unterrichtszeit stattfinden oder in Pausen. Wenn dadurch der Unterricht unterbrochen werden muss, halte ich das für indiskutabel, weil es im Widerspruch zur Schulpflicht und zum Primat des Staates vor der Religion steht. Wenn man das durchgehen lässt, muss man auch die religiös motivierten Wünsche anderer Gruppen akzeptieren, die aus welchen Gründen auch immer ihre Kinder an bestimmten Teilen des Unterrichts nicht teilhaben lassen wollen. Und damit öffnet man ein Fass ohne Boden.

Aber wenn er in der Pause seine Gebete sprechen will, ist das andererseits sein gutes Recht; weil ja auch die Religionsausübung ein verfassungsrechtlich geschütztes Gut ist, das sicher mehr zählt als das Recht irgendwelcher Dritter, die keine betenden Muslime sehen wollen, oder was auch immer.
Kommentar ansehen
11.03.2008 22:44 Uhr von pINT
 
+26 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn dieser Religionskram nicht bald aus dem: öffentlichen Leben verschwindet, fordere ich demnächst mein Recht auf Hexenverbrennung in der kleinen Pause. Und wer eine Hexe ist, darf ich mir natürlich auch selbst aussuchen, wie früher.

Ich verstehe nicht, wie sich die halbe Welt so verbissen an 1000 Jahre alten Traditionen festklammert. Wenn man betet, sollte man auch mit der Pferdekutsche in die Stadt reiten, anstatt moderne Verkehrsmittel zu benutzen.

Und ja, natürlich weiß ich, dass Religion die Zusammengehörigkeit und Nächstenliebe und blabla fördert, aber wenn man da mal drüber nachdenkt, gibt es dafür bessere Wege, als den halben Tag auf den Knien rumzurutschen, komische Sachen vor sich hin zu murmeln und Cracker mit Wein zu essen.
Kommentar ansehen
11.03.2008 22:50 Uhr von LoneZealot
 
+6 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.03.2008 22:58 Uhr von Jimyp
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Sollen sie dafür in den Pausen aufs Klo gehen.
Kommentar ansehen
11.03.2008 23:11 Uhr von snsn
 
+5 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.03.2008 23:18 Uhr von smile2
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Beten - Pause: Was spricht denn dagegen, wenn er in der Pause beten will? Kann er doch machen wie er will. Aber wie gesagt IN der PAUSE. Da dürfte er genug Zeit haben. Während des Unterrichts wäre ja noch besser. Da könnte ja jeder kommen und meinen er ist gläubig und dreht sich mitten inner Klausur gen nächster Kirche und fängt an 10 Ave Marias runterzuleiern.

Zu den Gebetsräumen sag ich mal nichts. Ich finde Religion hat in dieser Form nichts in der Schule verloren. In der Pause irgendwo aufm Flur, Klassenraum oder meinetwegen auch irgendwo aufm Schulhof ja, aber keine extra Räume.
Kommentar ansehen
11.03.2008 23:22 Uhr von Artemis500
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
In der Pause beten kann er gern, aber wenn man ihm extra Pausen zum Beten erlaubt diskriminiert man damit die anderen Schüler.
Kommentar ansehen
11.03.2008 23:23 Uhr von BenPoetschke
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
der gläubige Muslim sollte fünf mal am Tage beten.
Ich glaube allerdings nicht, dass das unbedingt während des Unterrichtes sein muss...
Kommentar ansehen
11.03.2008 23:54 Uhr von Hier kommt die M...
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ob diese Urteil: so ganz durchdacht ist?
Wenn er wirklich so ein gläubiges Kerlchen ist, muss er sich an die festgelegten Gebetszeiten genau halten, die je nach Ort schwanken ..

Hier mal der Monat März für Berlin..

http://www.gebetszeiten.de/...

Das heisst also, fällt zufälllig eine dieser Gebetszeiten in eine Klassenarbeit oder auch nur in den normalen Unterricht, kann er einfach rausgehen, all seine vorgeschriebenen rituellen Waschingen und Gebete vollziehen und dann kommt er wieder zurück?

Ähm..ok^^
Kommentar ansehen
12.03.2008 00:17 Uhr von cheetah181
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Waldegg: Moment, hiermit hast du kein Problem, aber damit dass Kinder kein Schweinefleisch essen, obwohl manche Muslime Frauen unterdrücken?^^

Falls das nicht in der Pause ist halte ich das hier für weitaus schlimmer...und einen Gebetsraum einrichten ist ja wohl auch Schwachsinn. Jetzt wollte ich eigentlich schreiben, dass der Staat nicht auch noch für Religionsausübung bezahlen soll, aber wir haben ja auch Religionsunterricht an den Schulen...Dann aber bitte auch den allgemein abschaffen.
Kommentar ansehen
12.03.2008 01:14 Uhr von Borgir
 
+4 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
12.03.2008 02:46 Uhr von Legendary
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Borgir Das Problem sehe ich darin das wir allmählich genug Toleranz haben walten lassen.Es reicht langsam.Jetzt sollte mal ein Zeichen der Gegenseite kommen.Und zwar nicht in Form von stark erhöhter Kriminalität..Oder einem Premiermenister der sagt das Integration ein Verbrechen wäre..^^

Aber ernsthaft zum Thema..ich würde es nicht zulassen.Wo bitte wird denn seine Religionsfreiheit angegriffen wenn man ihm sagt " Nicht im Untericht" ??
Es ist ja nicht so das man ihm das Gebet generell verbietet..so inteligent das er das außerhalb der Unterichtszeiten macht sollte er schon sein.Ich sehe hier nur wieder ein weiters Beispiel aufgeführt indem unsere Toleranz schamlos ausgenutzt wird.Ich wäre schon dafür das wir jetzt mal so allmählich anfangen dem einen Riegel vorzuschieben und mal Politiker und Richter daran errinern wer hier das Volk ist..oh..shit..mit dieser Aussage hab ich mich gleich wieder zum Nazi geoutet oder? -Naja macht nix..
Kommentar ansehen
12.03.2008 03:21 Uhr von high-da
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
versteh die aufregung nicht: zu meiner schulzeit und ausbildungszeit wurden gläubigen moslems ein raum zur verfügung gestellt wo sie in ruhe beten konnten.in der schule musste der schuler in der pause beten und in der ausbildungszeit konnte er man seine raucherpause sowieso frei gestalten und meistens gingen die moslems dann beten.was die in der pause machen ist doch jedem selbst überlassen
Kommentar ansehen
12.03.2008 03:32 Uhr von Ben Sisko
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Demnächst fordere ich (evangelisch) von meinem Chef, erst um halb 10 zur Arbeit antanzen zu dürfen. Will ja schließlich in die 8 h-Messe. Der wird wahrscheinlich sagen: "Kein Problem, ich geb Ihnen alle Zeit der Welt zum Beten; nennt sich auch Kündigung..."

Wer gläubig ist, soll auch beten (dürfen). Aber irgendwann gehts zu weit. Das kann man auch als Muslime im Stillen tun; oder nach Absprache mit den Lehrkräften und/oder der Leitung mal kurz den Raum verlassen.

Natürlich mit der "Auflage", den verpassten Stoff nachhaltig (wie es sein soll, wenn man bestehen will) aufzuholen, ohne Fragen zu stellen, was in den letzten Minuten denn so passiert sei.

Schafft den ganzen Religionsunterricht ab und ersetzt ihn durch ein allgemeines Fach, das Religion und Gesellschaft im Allgemeinen behandelt. Leider gibt es das nicht in allen Bundesländern, jedes zieht sein eigenes Ding ab.

Ich erinner mich noch an meinen Religionsunterricht, ätzend. Dann kam mal eine aufgeschlossene Lehrerin. Sie hat jeden gefragt, was wir vom Unterricht halten, wie gläubig wir sind oder auch nicht, und was uns generell nicht passt.

Egal, welche Aussagen kamen, sie sagte: "Wenn Du Deine Aussage BEGRÜNDEN kannst, gibts auch eine gute Note."

Also musste man sich damit auseinander setzen, und Stuss kam dabei selten raus. Meine erste und einzige 1 in Religion *stolz bin* Es war weniger Unterricht, sondern eher eine Diskussionsrunde. Die Frau war echt fähig, die Schüler zu motivieren, und ohne es zu merken, haben wir auch außerhalb des Unterrichts diskutiert über die Thematik, da entgegen des "normalen" Unterrichts die Diskussionen konfessionslos bzw. religionsunabhängig abliefen.

Leider fällt mir der Name der Dame nicht mehr ein, sonst würd ich ihn hier nennen.
Kommentar ansehen
12.03.2008 05:06 Uhr von Noseman
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Pflichtgebete: können auch nachgeholt werden, wenn siie aufgrund von unvermeidlichen Gründen nicht geleistet werden konnten.

Somit ist es _nicht_ gegen die Religionsfreiheit, wenn das Gericht es verbietet.
[...]
Kommentar ansehen
12.03.2008 07:39 Uhr von Köpy
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Tze.. ich will als Atheist auch Rechte.. Zum Beispiel dass Religionen aus der Öffentlichkeit verschwinden, weil diese mich in meiner Lebensweise beeinträchtigen und ich mich verfolgt fühle und das schon seit meiner Kindheit. Taufe, Religionsunterricht in der Schule, Konfirmation.. etc. Schön von der Gesellschaft aufgezwungen, weil es sich gehört. Religionsfreiheit? Die hätte ich gerne mal. Denn wenn ich sagen würde.. "Gott ist ne Lüge" würde ich wahrscheinlich noch im Bau landen, weil ich die Gläubigen beleidigt habe. Andersrum dürfen die sich aber alles erlauben und sogar Vorderungen in der Politik stellen.

Ich habe schon längst begriffen, wo der Hase lang läuft. Es wird auch nicht mehr lange dauern und die Weltreligionen werden sich gegenseitig zerfleischen.

Da der "Glaube" fester Bestandteil des Menschen ist, möchte ich am liebsten kein Mensch mehr sein. Ich habe mittlerweile auch schon einen anderen Begriff für "Menschheit".. Wie wäre es mit "Bestie"??
Kommentar ansehen
12.03.2008 08:12 Uhr von xlibellexx
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Puahhhhhhhh das Hört ja nie auf: Religion wieder ein Machtmittel .... tzzz tzzz tzzz ....wir haben ja kein anderes Problem ?? was kommt als Nächstes ...das würde mich Interessieren !!!! es gibt soviele Glaubensrichtungen und immer müssen die drei oder vier Grossen Religionen Ihren Machtspiel weiter Führen , ohhh mann könnte ich Zaubern ; würde ich mal 3 Tage völlige Finsternis diesem Planeten Wünschen , und danach 3 Tage alle die diesen Einfall haben sollten nicht Sprechen können , und danach 3 Tage Hungern , 3 Tage Alpträume ,....ahhh schade das ich nicht Zaubern kann ...ein Wunschdenken ich weisssssss aber was soll ich machen ....wenn ich sowas sehe oder Höre ...könnte ich kotzen ...die Welt gehört jedem und alle wir... wenn der Tag X kommt nehmen wir nichts mit .... eigentlich sind wir nichts ...bei jeder neuen Geburt haben wir beim ersten Atemzug... dem Tod guten Tag gesagt, und sind Sterblich ...aber diese Religionsache ist der Urkern eines Massenvernichtungs-risiko (kulturverlust-Wirtschaftlich kommt man nicht weiter/Brett vor dem Kopf sag ich da nur ) eines Volkes das die das nicht merken , in der Jetzigen Zeit , noch an solche dinge festzuklammern geht nicht in meinen Kopf ...sehen die jeden Tag eine Erscheinung oder was .....bis zum heutigen Tag habe ich weder noch ein Licht oder noch was gesehen ...die die es gesehen haben , und Stimmen hören liegen in der Psychatrie ..... ach ich rege mich jetzt zu sehr auf ...heul* heul* könnteeeeeeeeee ich doch Zaubern :(
Kommentar ansehen
12.03.2008 08:38 Uhr von Lucky Strike
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
religion hat in einer staatlichen institution: nichts zu suchen und damit mein ich auch nicht nur den islam.
religion ist eines der unnützesten fächer in der schule. was ist mit atheisten? die müssen sich doch durch den ganzen christen-, islam etc doch gestört fühlen...
Kommentar ansehen
12.03.2008 08:43 Uhr von Maverick Zero
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Werbung für den Islam: Zitat "Weiter schlug das Gericht Gebetsräume vor, damit keine Werbung für den Islam gemacht wird."

Wenn extra Gebetsräume für eine Religion eingerichtet werden - ist das denn keine Werbung? Da muss sich doch jede andere Religion für den Kopf gestoßen fühlen.

Religionsfreiheit schön und gut. Aber es gibt auch irgendwo Grenzen. Grenzen die nicht unbedingt auf einem Stück Papier geschrieben sein müssen. Grenzen kann man auch durch gesunden Menschenverstand erkennen. Leider wird eben dieser in letzter Zeit zur Mangelware...
Kommentar ansehen
12.03.2008 11:10 Uhr von Mr.E Nigma
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
als Agnostiker mit Tendenz zum Atheismus finde ich auch das die Religion (egal welche) in der Schule nix verloren hat! In den Pausen können alle gerne machen was sie wollen, aber Unterricht ist Unterricht und der hat vollständig absolviert zu werden, insbesondere Sportunterricht und Sexualkunde, ich hab nämlich keine Lust auf dicke Teenymütter die ich mit meinen Sozialabgaben durchfüttern darf !

O.T.
Als logisch denkender Mensch bleiben einem zur Frage ob Gott existiert nur 3 Möglichkeiten.

1. Es gab ihn nie und alles ist eine große Verarsche.

2. Es gab ihn und er ist mittlerweile tot! Wiso hat er sich sonst so lange nicht mehr bei uns gemeldet ? Schließlich hat er das früher (anscheinend) getan, die Bibel und der Koran sind ja voll von Propheten die anscheinend Kontakt zu Gott hatten!

3. Gott der Schöpfer hat die Erde gemacht ... das war dann wohl sein 1. Versuch, wieso hätte er als Allmächtiges
Wesen danach aufhören sollen, er hatte wohl irgendwann die Schnauze voll von uns und sich einen neuen Planeten gemacht um den er sich jetzt kümmert.

wie gesagt ich bin Agnostiker, nix genaues weiß man eben nicht ;-)
Kommentar ansehen
12.03.2008 11:52 Uhr von Artemis500
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Hier kommt die M Die haben doch bestimmt Ausnahmeregelungen was die Gebetszeiten angeht, für Muslime die sich unter "Ungläubigen" befinden...oder?

Sollten sie eigentlich, sie haben ja auch beim Fasten Ausnahmeregelungen. Und wenn ihre Religion für den Fall, dass sie mal nicht beten dürfen wann sie wollen vorgesorgt hat, dann können sie das ja auch nutzen.
Kommentar ansehen
12.03.2008 11:55 Uhr von Reddevil1212
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pint: also ich weiss zwar nicht was du über religionen weisst, aber wie ich hier in deinem ersten kommentar entnehmen konnte, nix!
übelrg mal, 1000 jahre alte schriften sind sozusagen das grundgerüst auf dem deine heutigen grundrechte aufbauen!

nur mal so
Kommentar ansehen
12.03.2008 12:27 Uhr von Hier kommt die M...
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Artemis500: Keine Ahnung, aber wenn es solche Ausnahmegenehmigungen gibt, dann muss der Knabe ja eigentlich auch gar nicht während der Schulzeit beten, ergo brauchts auch keinen Gebetsraum, oder?
Kommentar ansehen
12.03.2008 12:35 Uhr von vst
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
und wieder eine menge dumme bemerkungen und: unkenntnis.

zum einen hat lonezealot recht, es steht im grundgesetz.
zum andern finde ich euch langsam langweilig.

jede muslim, juden oder türkennews und immer wieder die selben user mit den selben dummen und hetzerischen bemerkungen.

gebt ihnen einen raum in den sie sich zurückziehen können.

das erste gebet während der morgendämmerung findet eh zu hause statt, das mittags kann man gut in einer schulpause unterkriegen. das nachmittags findet auch wieder meist nur zwei mal die woche in der schule statt und kann auch in eine pause gelegt werden. und die beiden in der abenddämmerung und nachts finden auch wieder zu hause statt.

was soll das theater wieder?

ja ich weiß, in saudi-arabien bekommt ein christ auch nicht frei um zu beten. und kirchen darf er auch nicht bauen. und seine frau muss er schlagen.
ja und?

bin ich in saudi-arabien?
nein. ich bin froh in einem halbwegs toleranten und liberalen staat zu leben, in dem (fast) alle die gleichen rechte haben und das lasse ich mir nicht kaputt machen.

weder von ein paar extremen moslems, noch von vielen dummen bundesbürgern.

wenn wir den moslems das beten verbieten, ist dies der erste schritt aus dem rechtsstaat heraus.

und sind wir draußen trifft der unrechtsstaat auch uns.

aber so weit kann halt der durchschnittlich intelligente sn-user nicht denken.

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?