10.03.08 11:58 Uhr
 830
 

Düsseldorf: Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde nennt Mehdorn einen "Nazi"

Am gestrigen Sonntag wurde in Düsseldorf die mobile Ausstellung "Zug der Erinnerung" eröffnet. Die Ausstellung handelt von der Deportation von Kindern während der NS-Zeit.

Michael Szentei-Heise, der Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, hielt eine Eröffnungsrede. Hierbei kam es zum Eklat. Er bezeichnete den Chef der Bahn, Hartmut Mehdorn, als "Führer der neuen Reichsbahn".

In seiner Rede äußerte der Geschäftsführer: "Wenn Herr Mehdorn im Dritten Reich in derselben Position gewesen wäre wie heute, hätte er mit großer Überzeugung Deportationen angeordnet."


WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Düsseldorf, Geschäft, Nazi, Gemeinde
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.03.2008 12:01 Uhr von sluebbers
 
+26 | -2
 
ANZEIGEN
das ist frech: den würd ich mal wegen beleidigung anzeigen.
Kommentar ansehen
10.03.2008 12:06 Uhr von poseidon17
 
+22 | -3
 
ANZEIGEN
mann oh mann: Tja, wir Deutsche haben offenbar ein Problem: Mit der Geburt werden wir scheinbar automatisch zum Nazi...
Kann nur jedem raten, die Quelle zu lesen, das ist Hetze erster Güte, was der Typ veranstaltet.
Kommentar ansehen
10.03.2008 12:07 Uhr von patjaselm
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
also bitte: so geht´s nun wirklich nicht! kenne zwar diesen mehdorn nicht wirklich, aber eine solche aussage ist unterste schublade und unverzeihlich ...

ich an stelle von herr mehdorn hätte da schon eine passende antwort parat ... aber die findet man noch ein paar schubladen weiter unten, drum schweige ich ab hier ;-) ...
Kommentar ansehen
10.03.2008 12:13 Uhr von Pinky_Gizmo
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Man: braucht sich dann auch nicht zu wundern wenn wir von anderen Leuten hier als Nazis beschimpft werden.Geht doch der ZdJ mit
"Guten Beispiel" voran!!
Kommentar ansehen
10.03.2008 12:24 Uhr von maki
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht nur Mähdorn Die Zahl derer, welche wieder "mitmachen" würden, geht in die Milliarden.

Der Mensch an sich ist eben so.

PS: Unabhängig von der Nationalität - betrifft sowohl Deutsche als auch Israelis, Tibetaner oder Amerikaner...
Kommentar ansehen
10.03.2008 12:31 Uhr von Vato69
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Die sollen mal die: Synagoge im Dorf lassen .

Darf den heute jeder einen jeden als Nazi betiteln ?

Wo kommen wir den da hin? Immer das selber Woche für Woche Nazi, Nazi, Naz,Naz,Naz,Nazi. Er ist ein Nazi sie ist ein Nazi wir alle sind Nazis ? So´ne Schei*e müsste genauso bestraft werden, wenn man Juden in der Öffentlichkeit angreift und als Schei* Juden betitelt. Aber dann heisst es ja nur böser großer Deutscher oder wie man im Ausland sagt pass auf die Deutschen kommen
Kommentar ansehen
10.03.2008 12:36 Uhr von psycoman
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
ahja: Herr Medorn ist also ein Nazi, weil die Bahn Gebühren für die Benutzung ihrer Gleise nimmt?

Wenn der Museumszug ein Gleis belegt, dass deshalb nicht von anderen Zügen benutzt werden kann, hat die Bahn hat mehrAarbeit. Die Bahn könnte es sich vieleicht leisten das kostenlos zur Verfügung zu stellen, aber muss das nicht.

Wenn die Ausstellung in einem Bus wär müsst der auch für einen Parkplatz bezahlen, oder nicht?

Die Idee find ich ja an sich gut, auch wenn ich über diesen Zug bisher noch nie etwas gehört habe

Der Geschäftsfürer der jüdischen Gemeinde sollte sich vielleicht bei Herrn Medorn entschuldigen.

Es ist natürlich richtig, dass Herr Mehdorn, wenn er damals die Position inne gehabt hätte, diese KZ-Züge auch geschickt hätte, denn das wäre wohl auch seine Aufgabe gewesen.

Ob das mit Freude geschähen wäre, wage ich einmal zu beweifeln. Mir ist nicht bekannt, dass sich Herr Mehdorn durch antijüdische Äußerungen hervorgetan hätte.
Kommentar ansehen
10.03.2008 12:51 Uhr von Lucky Strike
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
und ich nenne die jüdische gemeinde: eine ansammlung von volltrotteln. wann wacht endlich deutschland auf und lässt sich von so ein paar dahergelaufenen religionsfuzzis nicht mehr auf der nase rumtanzen. wenn es sie stört, sie haben mittlerweile ein eigenes land. verzieht euch dahin und beschiesst palästina mit eu-geldern finanzierten raketen.
Kommentar ansehen
10.03.2008 12:53 Uhr von Kakerl
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Nazi-Keule: Wann wird die wohl mal beiseite gelegt werden?
Kommentar ansehen
10.03.2008 13:05 Uhr von Lucky Strike
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
entweder: wenn die deutschen den nazikeulern schwingern den stinkefinger zeigen statt sich zu bücken oder die eben ausgestorben sind.
Kommentar ansehen
10.03.2008 13:26 Uhr von 08_15
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
oh weia .... schon wieder! Werfen die sich in der Jüdischen Gemeinde eigentlich alle Koks rein?

Herr Szentei-Heise! Ist Ihnen entgangen das ihr Volk einen erbitterten Kampf gegen die Palästinenser führt?

Wie viele Frauen und Kinder sind denn da gestorben?

Und Sie wagen es doch tatsächlich das Maul aufzumachen und ein ganzes Volk zu beleidigen? irgendwie ist unsere Geschichte über 60 Jahre her. Ihr "3. Reich" ist aber noch voll im Gange. Von wegen ausgewähltes Volk. An Ihnen sieht man das es auch Vollidioten im jüdischen Volk gibt.
Kommentar ansehen
10.03.2008 13:28 Uhr von bannman
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
finde das was ich gleich sage zwar derb daneben: Bin aber ein Freund des schwarzen Humors, und sag´s trotzdem:

Für den Geschäftsführer der jüdischen Gemeinde hört halt der Spaß auf, wenn´s um Geld geht, bzw was bezahlt werden soll...

Aua.
Kommentar ansehen
10.03.2008 13:48 Uhr von Ole-mann
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Ein weiteres Beispiel dafür was man sich als Deutscher im eigenen Land alles sagen lassen darf
wann wachen unsere Politiker mal auf ?!
Kommentar ansehen
10.03.2008 13:49 Uhr von supermeier
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Religiöser: Spinner eben.
Kommentar ansehen
10.03.2008 14:19 Uhr von jonnyswiss
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
... wenn zwei dasselbe tun...
...ist es noch lange nicht das Geliche...

Ich stelle mir das Ganze einfach mal umgekehrt vor, was DANN passiert wäre....
Kommentar ansehen
10.03.2008 16:59 Uhr von Bungarus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ist schon seltsam: was sich so manche jüdischen Gemeindemitglieder erlauben. Da werden Menschen als Nazis tituliert und auf das Gröbste Beleidigt und denen passiert nichts. Wie war das noch mit der ethnischen Minderheit? Hätte ein Deutscher diesen Herrn Szentei-Heise als "Juden-s..." bezeichnet, wäre schon längst eine Anzeige erfolgt wegen Volksverhetzung. Aber solange Deutschland zahlt kann man sich so "Ausrutscher" ja ohne Konsequenzen erlauben.
Kommentar ansehen
10.03.2008 17:04 Uhr von vst
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
der herr geschäftsführer: sollte vor gericht gestellt werden.

so nicht
Kommentar ansehen
10.03.2008 23:29 Uhr von bodz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ab nach israel mit dem: scheiß koksnasen
Kommentar ansehen
11.03.2008 14:41 Uhr von JCR
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jaja, unsere toleranten, aufgeschlossenen jüdischen Gemeinden haben solche dumpfe Hetze doch nicht nötig, oder doch?

Vielleicht sollte sich der Herr mal mit der Hürriyet in Verbindung setzen.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?