09.03.08 19:43 Uhr
 2.426
 

"Faltbares Auto" soll kommen: Wird das die Innenstadt-Probleme lösen?

Um der Parkplatznot in den Innenstädten entgegen zu wirken, konzipiert das Massachusetts Insitute of Technology (MIT) zurzeit einen faltbaren Elektro-Kleinwagen. Das sogenannte "City Car" soll sich per Knopfdruck zusammenklappen und wie Einkaufswagen ineinander schieben lassen.

Der Zweisitzer, etwas kleiner als ein Smart, wird über ein computerunterstützes Fahrwerk und eine Joystick-Lenkung verfügen. Spezielle Stellplätze sollen als Miet- und Batterieaufladestationen fungieren, dabei vowiegend in der Nähe von Haltestationen des öffentlichen Nahverkehrs platziert werden.

Mit der Serienreife rechnen die Entwickler in etwa drei bis vier Jahren. Ein Prototyp ist bereits für das Frühjahr angedacht. An der Entwicklung des "City Cars" ist auch General Motors beteiligt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Auto, Problem, Innenstadt
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2008 19:20 Uhr von Nesselsitzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie das ganze aussehen könne, kann man sich auf diesem Bild anschauen
http://sharkride.com/...
Kommentar ansehen
09.03.2008 20:07 Uhr von Schelm
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm praktisch wäre es auf eine Art schon, aber was ist wenn man genau in der Mitte parkt und dringend weg muss????
Kommentar ansehen
09.03.2008 20:13 Uhr von Ammy
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
wie toll wird sich das Auto: erst bei nem Unfall zusammenklappen ? Denke das bleibt bei ner Studie die so notwendig ist wie n Furunkel.
Kommentar ansehen
09.03.2008 20:16 Uhr von shorty999
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Vorredner: Das hab ich mich auch gefragt. schön, schön aber ma guggen ob sich das durchsetzen kann.
Kommentar ansehen
09.03.2008 20:36 Uhr von Homechecker
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Ammy: nochmal das foto anschauen
drüber nachdenken
und evtl nen neuen kommentar schreiben
Kommentar ansehen
09.03.2008 20:48 Uhr von Marciparki
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
beim: photo fragt man sich echt wie man da rauskommt^^, entweder das auto wiegt nur 10kg und man schiebts raus, oder das hat düsen ^^
Kommentar ansehen
09.03.2008 21:24 Uhr von SiggiSorglos
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
könnte: ich mir nur als Mietauto vorstellen, also so wie die DB-Fahrräder... nimmt man halt immer das erste der Reihe...
Für 2 Personen um von A nach B zu kommen, reichts...
Kommentar ansehen
09.03.2008 21:25 Uhr von SaxenPaule
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wie man da rauskommt: Zitat aus der News: " Spezielle Stellplätze sollen als Miet- und Batterieaufladestationen fungieren"

Mietstationen. Richtig, die sollen nicht privat gekauft werden, sondern spontan gemietet werden, um damit umherzufahren und dann wieder an einer anderen oder gleichen Station angestellt zu werden.
Das heißt, man nimmt das erste oder letzte Auto und gut ist.
Kommentar ansehen
09.03.2008 21:34 Uhr von Ammy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Homechecker: und was ändert das daran ? Die Mechanik hält einen Aufprall von hinten sicher nicht aus. Dann sieht das Auto kurz aus wie aufm Bild(zusammengeklappt) und überschlägt sich dann schön bzw. landet auf dem aufprallenden auto xD...
Kommentar ansehen
09.03.2008 22:45 Uhr von Das allsehende Auge
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Warnhinweis: Vorsicht beim Einparken. Gut am Lenkrad festhalten, sonst hängt man mit der "Fresse" in der Windschutzscheibe.

Apropos Einparken - das Ausparken kann auch abenteuerlich werden.
Kommentar ansehen
10.03.2008 03:44 Uhr von Köpy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mit dem Teil braucht man keinen Parkplatz.. damit fährt man direkt in´s Einkaufszentrum. Fehlt nur noch der Griff hinten zum Schieben. :o)

Nee mal im ernst. Diese Fahrzeuge werden wohl auf dem Markt nie ankommen. Was passiert wohl bei einem Unfall? Da wird nicht nur der Wagen zusammengeschoben. Es sei denn man verbietet es "normalen" Fahrzeugen in der Stadt zu fahren.
Kommentar ansehen
10.03.2008 08:36 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau Köpy, das ist vermutlich auch der Zweck dieser Studie. ;-)

Es gibt auch heutzutage schon Städte oder Stadtteile, in die keine "normalen" Autos rein dürfen Und für diesen Zweck ist dieses Auto vermutlich gedacht.
Kommentar ansehen
10.03.2008 09:52 Uhr von Cinedom
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat wohl einer zuviel Lustiges Taschenbuch Nummer 374 gelesen ? Da hat Donald auch so ein Vision :-)
Kommentar ansehen
10.03.2008 09:55 Uhr von Das allsehende Auge
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hab mir mal die ganze Nacht Gedanken gemacht: (So ne Nacht reicht bei mir - da schlag ich die alle - die das Jahrelang ausgetüftelt haben.)

Zum einkaufen in die U-Bahn, danach in so ein Auto einsteigen, zum einkaufen fahren. Danach mit den Einkaufssachen in das Auto steigen - U-Bahn (eventuell danach noch Bus) - die Sachen nachhause schleppen - geschafft.

Welche vernünftige Frau oder sogar Mann macht das - und wie oft?

Das ist gut gemeint. Aber sowas sinnloses Projekt. Ende


Das einzige was gehen würde. Wäre, wenn in jeder Gegend wo man wohnt, so eine Sammelstelle für diese Fahrzeuge wäre - aber das ist ja nicht so vorgesehen und wäre noch unrealisierbarer. Bzw., gibt es schon, und nennt sich Car-Sharing.
Kommentar ansehen
10.03.2008 13:03 Uhr von leiunn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Knautschzone: Trotz sehr kleiner Knautschzone hat der Smart alle Tests bestanden weil seine Karosserie um ein vielfaches stabieler gebaut ist als bei anderen Fahrzeugen. Kaum zu glauben aber der Smart ist wirklich stabiler als manch Mittelklassewagen.
Kommentar ansehen
10.03.2008 15:40 Uhr von Ottokar VI
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ leiunn: Stabil ist nicht das Problem.
Die Kunst ist es, ein Fahrzeug zu bauen, daß soviel Bewegungsenergie abbaut, daß der Insasse nicht verletzt wird. Beim Smart klappt das mit dem Überleben nur, solange der Unfallgegner die Energie abbaut. Zwei "harte" Smarts gegeneinander stelle ich mir lieber nicht vor.
Kommentar ansehen
10.03.2008 23:37 Uhr von Nester
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
und warum beschwert sich keiner um: die gefährlichkeit eines motorads? als wäre es für ein motoradfahrer weniger gefährlich wen ein auo hinten drauffährt
als auf dieses auto.

und in einer innenstadt komt man sellten schneller als 40 vorran. schneller ist auch gar nicht nötig. was geschwindigkeit angeht werden hier sowieos noch viele menschen früher oder später umdenken müssen.es gab zeiten da ist jeder mit einer ente durch die gegend gefahren, selbst nen trabi hat zum fahren gereicht. und jetzt soll ein auto, welches airbagtechnisch sicher auch einiges an tests bestehen würde, unsicher sein? es sagt ja keiner das es aus plastik sein soll.

da jeder das gleiche auto fährt nimmt sich einfach jeder das letzte auto. das lässt sich mit einem gemeinsamen schlüssel für alle atos regeln. schlüsselkopien würden durch sicherheitsmerkmale bei dem schlüssel wie bei einem euro nicht möglich sein.

es gibt viele möglichkeiten solche fahrzeuge zu realisieren. unabhängig von parkplatzproblemen, löst es das problem mit co2 ausstoß, feinstaubbelastung und weiteres.

denkt nicht so engstirnig mit geht sowieso nicht. auf diese weise wurde die menschheit sicher nicht industrialisiert...
Kommentar ansehen
11.03.2008 19:59 Uhr von heliopolis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SciFi: Auf dem PayTV-Sender SciFi gibt es einen schönen kurzen Trickfilm, bei dem sich ein Auto so verkleinert, dass es in die Handtasche einer Frau passt. Das wäre eigentlich die beste Lösung. Der Nachteil hier wäre nur, dass die Masse gleich bleibt, wenn sich deren Größe derart gegen den Raum verdichten würde. ;o)
Kommentar ansehen
11.03.2008 20:24 Uhr von heartattack
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Cinedom: EXAKT das wollte ich auch sagen. Das war auch ein "voller Erfolg" - hehe...

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?