09.03.08 15:13 Uhr
 10.149
 

Fußball: Haben die ovalen Tor-Rahmen ausgedient?

Insgesamt 5.000 Tore hat die deutsche Firma "Sportgeräte 2000" jährlich in ganz Europa aufgestellt. Außerdem baute die Firma auch die Tore für die WM 2006. Nun plant die Firma eine Revolution bei den Tor-Rahmen.

Damit mehr Tore fallen, will der Boss der Firma, Helmuth E. Löhr, einen neuen Tor-Rahmen, der nicht mehr oval ist wie bislang. Durch den neuen Rahmen, der "More Goal" heißt, sollen Latten- und Pfostentreffer schneller ins Tor springen.

Die neuen Rahmen wären laut Löhr vollkommen regelkonform. Die Rahmen bei "More Goal" haben auf der Innenseite eine breite, abgerundete Fläche. Die Tore sollen bereits schon in den nächsten Wochen im Ligabetrieb getestet werden und vielleicht schon bei der EM eingesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Tor, Rahmen
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Kevin-Prince Boateng kehrt angeblich in Bundesliga zurück
Rad: Sprint-Star Marcel Kittel wechselt zum Team Katjuscha-Alpecin
Fußball: BVB-Star Raphaël Guerreiro muss 90.000 Euro wegen Fahrerflucht zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.03.2008 16:05 Uhr von Thingol
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
"Regelkonform"???? Na, das bezweifel ich aber. Die FIFA wird wohl kaum irgendso´nen Chef von ´ner Sportgerätefirma über sowas wichtiges entscheiden lassen. Die haben das letzte Wort. ... Ist doch immer so. Wie sagte Blatter, der Idiot letztens nochmal so schön, "wir sind mächtiger als die Vereinten Nationen"? :-/
Kommentar ansehen
09.03.2008 16:12 Uhr von Theojin
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Finde ich eine gute Idee, wenn man ihn das so umsetzen läßt.

Auf der anderen Seite bekommen die Verantwortlichen dann noch mehr Ausreden. Nicht nur der Ball, die Zuschauer, das Wetter, die mangelhafte Schauspielkunst, der unterirdisch miese Schiri, nein, nun ist auch der Spezialpfosten schuld ;) .

Wenn, dann muß man sowas wohl in den Profiligen als Pflicht vorschreiben.
Kommentar ansehen
09.03.2008 16:15 Uhr von Das allsehende Auge
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Ovale Tor-Rahmen? Sind die nicht mehr Eckig (Rechteckig) - die Tore. Hab lang kein Fussball mehr gesehen - der ist aber noch Rund?

Na-Ja bei ShortNews lernt man nie aus - weier so Newseinlieferer. ,-)
Kommentar ansehen
09.03.2008 17:09 Uhr von Silverrush
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mit "ovale Torrahmen" meinen sie wohl die 3 Stangen die das Gerüst bilden, von denen jede eine ovale Form hat.

übrigens: dieses ewige Rumgeändere am Fußball kann ich nicht verstehen. Dieser Sport ist doch interessant genug.
Der verrückte Blatter befürwortet doch sowieso alles, was mehr Tore bringen soll. :P
Kommentar ansehen
09.03.2008 17:49 Uhr von SherlockHolmes
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
@Silverrush: Nur leider befürwortet er nicht seinen Rücktritt.
Kommentar ansehen
09.03.2008 20:52 Uhr von Schnitzelpapst
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Darauf haben wir ja nur gewartet Super Idee. Und wir fragen uns seit vielen vielen Jahren, warum die Spiele immer so tormager ausgehen.

Dann dürfen wir ja demnächst Ergebnisse in zweistelligem Bereich erwarten.

Vielleicht waren bei Stuttgart vs. Bremen ja bereits diese Tore im Einsatz...?!?
Kommentar ansehen
09.03.2008 22:28 Uhr von Ben Sisko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Thingol: Dürfte regelkoform sein. Die Rahmenteile müssen nur einen Mindest- bzw. Maximumdurchmesser (oder wars der Umfang?) haben. Auf der Bild-Seite gibts dazu ne schöne vorher-nachher-Grafik.

@SherlockHolmes: Du sprichst mir aus der Seele!
Kommentar ansehen
10.03.2008 07:37 Uhr von George Hussein
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Verbesserungsvorschläge sind viel besser: Wenn man mehr Tore will kann man doch einfach die Torwarte austauschen, sodass sie die gegnerischen Tore bewachen.

Oder man baut die Spielflächen quadratisch. Dann kann man an jede Seite ein Tor stellen und vier Mannschaften über kreuz gegeneinander spielen lassen. Auch der Einsatz von zwei Bällen wäre dann problemlos möglich.
Kommentar ansehen
10.03.2008 08:51 Uhr von Hady
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Halte ich gar nichts davon! Ein wenig Pech und Glück gehören zum Fußball dazu. Gerade für die Fans sind doch Pfostentreffer richtig schöne Aufreger, die für viel mehr Spekulationen anlass geben als ein Tor. "Wenn der reingeht, gewinnen wir blabla."
Kommentar ansehen
10.03.2008 15:30 Uhr von ak-arne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Regeln naja, solange keine Mannschaft drauf kommt die Dinger in ihrem stadion nur einseitig zu bauen (wenn das auch legal wäre) und dann in der Halbzeit auszutauschen; irgendwann würde dann jeder sein eigenes Tor mit "less goal" mitbringen...
Kommentar ansehen
10.03.2008 21:17 Uhr von Prototype08
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja also so sonderlich Gut finde ich das nicht. Das ist Fußball. Da gehts darum einen Ball in ein Tor zu befördern. Da muss man nicht nachhelfen indem man die Tore ändert, dann können wir ja die Tore gleich größer machen, hätte den selben Effekt.
Genau wie diese Diskussion über dein Peilsender im Ball um Schiedrichterentscheidungen zu überprüfen, war es Abseits oder nicht, war es ein Tor oder nicht. Ich finde Fehlentscheidungen gehören zum Fußball dazu. Ich weiß passt jetzt nicht direkt zum Thema aber musste ich mal los werden.
Kommentar ansehen
11.03.2008 03:27 Uhr von DreckAmStecken17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wird sich der ein oder andere spieler, der staendig "aluminium" trifft aber freuen, dass die dinger schneller ins tor springen! ;-)
Kommentar ansehen
11.03.2008 11:35 Uhr von landlord
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Torpfosten: und die Querlatte dürfen höchstens 12 cm breit und tief sein. Alle müssen das gleiche Format haben.

Quelle: http://home.arcor.de/...

Die Form ist also völlig Bedeutungslos solange man die 12cm nicht überschreitet. Wer weiss ob nicht auch der DFB seine Finger im Spiel hat.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?