08.03.08 19:59 Uhr
 154
 

Fußball/1. Liga: Kein Sieger im Spiel Frankfurt gegen Bochum

In einem weiteren Samstagsspiel der 1. Fußball-Bundesliga trennten sich Eintracht Frankfurt und der VfL Bochum mit 1:1 (0:0). 46.700 Besucher waren in der Frankfurter Arena zu Gast.

Nach einer torlosen ersten Halbzeit gingen die Gastgeber durch Faton Toski in der 49. Minute in Führung. Der neu ins Spiel gekommene Mimoun Azaouagh sorgte in der 63. Minute für den Ausgleich.

Bochum hat jetzt 30 Zähler auf dem Konto, rangiert im Mittelfeld und dürfte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Frankfurts UEFA-Cup-Ambitionen haben durch das Remis einen herben Rückschlag erlitten.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Spiel, Frankfurt, Liga, Bochum, Sieger, 1. Liga
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2008 23:59 Uhr von no_name1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so den ausgleich: zu kriegen, ist natürlich bitter.
der schiri hat nach dem spiel (ungefähr) gesagt "der azaouagh hat mich gefragt, ob ich die mauer stellen soll, er hat nein gesagt und somit ist der freistoß regulär"

ich versteh das nich ganz, denn: wenn das so wär, dann könnte ja jeder spieler zum schiri sagen, dass er keine mauer will und schon könnte er schießen....oder?
Kommentar ansehen
09.03.2008 01:11 Uhr von SantaKlauts
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@no name: hi hab ich so im netz gefunden..erklärt die Situation recht deutlich..

Anweisungen des DFB

1. Der Schiedsrichter soll eine schnelle Ausführung des Freistoßes zulassen. Das Zeichen kann Pfiff, Wink, Ruf oder einfache Zustimmung zur Spielfortsetzung sein.

2. Fordert die zum Freistoß berechtigte Mannschaft die Einhaltung der 9,15-m-Entfernung vom Ball, soll der Schiedsrichter die Entfernung feststellen, aber durch ein unmißverständliches Zeichen verhindern, dass der Freistoß vor der Freigabe des Balles ausgeführt wird. Wird der Freistoß trotzdem ausgeführt, so ist er zu wiederholen und der schuldige Spieler ist zu verwarnen....

5 . Obwohl nach den Spielregeln alle gegnerischen Spieler auf eine Distanz von 9,15 m zurückgehen müssen, liegt es im Ermessen des Schiedsrichters, von dieser Bedingung abzusehen, wenn dadurch eine schnelle Ausführung des Freistoßes ermöglicht wird.
Kommentar ansehen
09.03.2008 02:06 Uhr von no_name1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@santaklauts: ah, vielen dank. jetzt versteh ich das ganze. :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?