08.03.08 18:40 Uhr
 8.874
 

Pkw kam zwei Mal nacheinander in Verkehrskontrolle - zwei Führerscheine weg

Auf einen 23 Jahre alten Autofahrer wurde die Polizei in Dülmen in Nordrhein-Westfalen aufmerksam. Bei der Kontrolle stellten sie Alkohol am Steuer fest. Der 23-Jährige wurde seinen Führerschein los.

Kurze Zeit später wurde der Pkw erneut durch die Polizei angehalten. Diesmal saß ein 21 Jahre alter Mann am Steuer, der bei der vorherigen Kontrolle schon als Beifahrer mit im Auto gesessen hatte.

Auch der 21-Jährige war alkoholisiert und musste seinen Führerschein ebenfalls abgeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkehr, Führerschein, Führer, Verkehrskontrolle
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.03.2008 19:28 Uhr von BUSH-stinkt
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
super! dummheit muss bestraft werden!
Kommentar ansehen
08.03.2008 19:41 Uhr von snsn
 
+16 | -7
 
ANZEIGEN
Was für Schlaumeier! Die sollte man wegen der Dummheit in den Knast schicken!
Kommentar ansehen
08.03.2008 20:02 Uhr von jsbach
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Es spielt zwar jetzt: keine große Rolle mehr, wieviel Promille der jeweilige Lenker hatte.
Aber so viel Dummheit auf zweimal?
Teuer wird es auf jeden Fall für die beiden "Künstler".
Kommentar ansehen
08.03.2008 20:06 Uhr von Kornflaker
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
wie kann mann nur so blöd sein. jener 21jährige hätte doch gut von der dummheit des 23jährigen lernen können.

man man man
Kommentar ansehen
08.03.2008 20:17 Uhr von dakotafanningfan
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
wie hoch ist die wahrscheinlichkeit 2 mal in eine verkehrskontrolle auf einer strecke zu kommen?

ich wette die beamten wusste dass der beifahrer auch gesoffen hat und der wagen wurde zur fahndung rausgegeben, gerade um "lustig zu sein"
Kommentar ansehen
08.03.2008 20:37 Uhr von booya
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
wieso dummheit: beachte man die warscheinlichkeit 2x in der nacht auf seinem Heimweg in eine Verkehrskontrolle zu kommen is so gering ! Dazu kommt ja noch das nich jedes Auto angehalten wird das kommt ja noch dazu !
Kommentar ansehen
08.03.2008 21:01 Uhr von loggedin
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
wie ist wohl genau gelaufen? saßen da noch mehr im wagen? ich meine... der urspüngliche lenker hätte ja von der ersten kontrolle nicht mehr selbst wegfahren dürfen.

die polizisten haben bestimmt abgewartet dass die die plätze tauschen und ob der beifahrer wirklich den wagen startet und wegfahren will. dann kam nochmal die kelle, "pusten bitte", und weg war der 2. lappen....

richtig so!
Kommentar ansehen
08.03.2008 21:13 Uhr von DirkKa
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ich frage mich ob das vielleicht zwei Wehrpflichtige waren.

Ich war damals selbst in der Freiherr-vom-Stein Kaserne stationiert, und da in Coesfeld damals um 18:30 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt wurden sind wir meisstens Donnerstags nach Dülmen gefahren um in die Disco zu gehen.

Allerdings haben wir uns ein Sammeltaxi/Bus bestellt ^^
Kommentar ansehen
08.03.2008 22:00 Uhr von mrorange83
 
+4 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.03.2008 22:22 Uhr von loggedin
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@mrorange83: genau! weg mit dem bullenpack! so was unfaires! freie fahrt für alle saufköppe und zugedröhnten! hoffentlich erwischt´s dich als erstes, wenn einer von denen jemanden überfährt.
Kommentar ansehen
08.03.2008 22:33 Uhr von mrorange83
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
@loggedin: Hallo?!
Die saßen SEHR wahrscheinlich zu 2t im Wagen.
Wenn die Bullen kontrollieren, dann testen die die Beifahrere VOR der Weiterfahrt ob die überhaupt fahrtüchtig sind. Wenn nicht, gibts keine Weiterfahrt für die ganz einfach. DAS ist Abzug wenn dies nicht machen und die dann "rein zufällig" später nochmal anhalten.
Und ich verrat dir mal ein Geheimnis: DICH kann auch keiner davor schützen überfahren zu werden ,auch nicht von nüchternen Personen.
Es tun immer alle so, als würden Alkoholkontrollen etc. das alles verhindern, aber das ist ILLUSION. Die Wahrscheinlichkeit überfahren zu werden sinkt weder dadurch noch steigt sie.
Das ist absolut naiv so etwas zu glauben und da irgendeinen Zusammenhang zu sehen. Das weiß ich übrigens aus eigenen Erfahrung.
Aber danke für die Wünsche von dir, da weiß ich ja wo ich dran bin.
Kommentar ansehen
08.03.2008 22:37 Uhr von breitmaulfrosch
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Alkohol am Steuer ? Jeder der damit aktuell fährt versucht eine Endschuldigung für diese Taten zu finden. Nur werden sie . . oder ihre Familie betroffen dann ist das große Geschrei ! Wo war die Polizei ? War das Gerecht ? und , und, soweiter
MfG. Anne
Kommentar ansehen
08.03.2008 22:48 Uhr von mrorange83
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Falsch: Ich fahre grundsätzlich nüchtern, ich trinke gar kein Alkohol...
Deine Familie oder Angehörige davon betroffen?
Kann genauso passieren wenn der Fahrer nüchtern ist. Das ist Fakt.
Schiebt nicht immer irgendwelchen Substanzen die Schuld in die Schuhe. Was passiert entscheidet allein das Schicksal. Schuld hat niemand, nicht der alkoholsierte Fahrer und nicht der Angehörige.Mal ne einfache Frage: Wollte der alkoholisierte Fahrer jemanden totfahren? War das Absicht? Hat er es in Kauf genommen, als er sich ans Steuer setzte? Manche werden sagen ja. Aber ehrlich gesagt haben sie keine Ahnung. Wenn man ehrlich ist wird man jedoch sagen: Der Fahrer wollte auf keinen Fall, dass etwas passiert, er war sich nur nicht bewusst über sein zu getrübtes Bewusstsein, die sowas durchaus zur Folge haben kann. Und das ist die Wahrheit.Als wenn man da Absicht unterstellen könnte.
Das ist echt sowas von dämlich und naiv, was anderes zu glauben ,da fehlen einem die Worte.Menschen suchen immer die Schuld und einen Schuldigen, aber das ist zwecklos, denn macht die Suche irgendwas wieder gut? Nö, gar nix macht sie. Der tote Mensch steht nicht mehr aus dem Grab auf und wer an Rache denkt: Bitte, wo sind wir ? Im Mittelalter?Tut das gut? Hat man danach weniger Alpträume? Was passiert ist, ist geschehen und kann NIE und durch NICHTS wieder gut gemacht werden. Vielleicht denkt ihr daran mal.
Kommentar ansehen
08.03.2008 23:03 Uhr von loggedin
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@mrorange83: kannst du mit irgendwelchen quellen belegen dass es da keine zusammenhänge gibt, oder sagen dir das nur dein gefühl und deine erfahrung?

welche erfahrung eigentlich? ständig besoffen unterwegs, aber nie nen unfall gehabt oder wie?

entschuldige, dass ich das so provokativ sage, aber es ärgert mich einfach, wenn leute alkohol am steuer verharmlosen.
Kommentar ansehen
08.03.2008 23:08 Uhr von loewe59
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
selig: sind die geistig armen denn ihnen gehört das himmelreich
Kommentar ansehen
08.03.2008 23:10 Uhr von loggedin
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@mrorange: argh, ich bin zu langsam...

also - wie du schon sagst: wenn erstmal sowas passiert ist, kann man es nie wieder rückgängig machen. ich halte es aber für schwachsinn zu glauben, dass da nur das böse schicksal dran schuld ist und das arme würstchen, das sich besoffen ans steuer setzt, absolut nix dafür kann, weil das ja bestimmt alles auch genauso an dem tag passiert wäre wenn er stocknüchtern gewesen wär. sicher. was hätte das schicksal nur angestellt, wenn er sich kurzfristig entschlossen hätte, an dem abend zu hause hocken zu bleiben? ^^

ich bleibe dabei: wer sich alkoholisiert oder unter unter dem einfluss anderer stoffe ans steuer setzt riskiert sein leben und das anderer leute. und er ist bestimmt nicht unschuldig nur weil die bösen bösen drogen ihm sein hirn vernebeln. und ganz sicher ist es sein eigenes pech, wenn er dann den führerschein abgeben und/oder eine strafe zahlen muss. wer den führerschein gemacht hat lernt nämlich auch in der fahrschule, dass manche sachen nicht erlaubt sind und daher strafen nach sich ziehen.
Kommentar ansehen
08.03.2008 23:25 Uhr von mrorange83
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
@loggedin: Ja, genau, du sagst es: Wenn er sich entschieden hätte, zu Hause zu bleiben wäre nix passiert. Schicksal halt.
Wenn er nüchtern gewesen wäre, hätte es genauso passieren könnten.
Die Situation die du beschrieben hattest:
Wer fährt bitte nen Fußgänger tot?
Muss der über die Strasse gehen dafür? Fährt man ihn auch auf dem Gehweg tot?
Wie viele Unfälle gibt es, wo Fußgänger tot bleiben? Sind die über die Strasse gegangen, obwohl ein auto kam und der Autofahrer dann "aufgrund von Alkoholgenuss" nicht mehr bremsen konnte? Sorry, aber das klingt für mich genauso weit hergeholt.
Noch was: Überschätzen sich alle, die betrunken Auto fahren ? Fahren dann alle vorsichtiger/unvorsichtiger? Man kann dann alles nicht mehr richtig einschätzen denke ich, aber gerade deswegen sollte manchen doch vorsichtiger werden ,oder? Wobei die Fälle, wo Leute mit so viel Promille im Blut fahren, dass sie nix mehr checken eh gegen Null gehen. Und wenn überhaupt sind das AlkoholKRANKE Menschen. Alkoholkrankheit kann schon bei Saufen am Wochenende beginnen ,also erzähl mir nix, von wegen die könnten da was für. Das ist eine Krankheit. Sicher kannst du es nicht verstehen wo du mit Sicherheit nicht Alkoholkrank bist, aber machst du die Leute auch an, die Niesen weil sie die Grippe haben, von wegen sie würden andere anstecken? Das muss auch nicht zum Tod führen, kann aber.
Nur leider sieht man das hier etwas anders.
Hab schon Kommentare gelesen von wegen: Wenn man Alkohol trinkt ist man vermehrt schuldfähig.So ein Schwachsinn. Wie gesagt: Ich trinke nicht und nehme auch sonst keine Drogen. Deshalb hab ich auch eine distanziertere Sichtweise auf das alles.
Kommentar ansehen
09.03.2008 00:07 Uhr von LoudAndProud
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@mrorange83: Und weil ja sowieso alles vom Schicksal bestimmt ist, koennen wir die Gesetze die das Fahren unter Alkohol/Drogeneinfluss verbieten auch gleich aufheben oder wie?

Was kann ich denn dafuer wenn ich betrunken am Steuer sitze und dann aufeinmal ein anderes Auto/Fuessgaenger etc. in meinem Weg ist?

Und Schuld habe ich dann sowieso nicht. Dafuer haben wir ja das Schicksal. Kann man das eigentlich anklagen? Oder ins Gefaengniss stecken?

Waere doch einmal eine ganz interessante News hier bei Shortnews: "Schicksal wegen Mordes angeklat. Waere das Opfer zuhause geblieben haette es auch nicht getoetet werden koennen.
Aber jetzt mal bitte, sowas kann doch allenfalls als Scherz gemeint sein. Wenn ich betrunken fahre dann ist das meine Entscheidung. Und von daher bin ich dann auch fuer die Folgen verantworlich. Und natuerlich moechte niemand der Auto faehrt irgendwelchen Schaden verursachen, egal ob nuechtern oder nicht. Aber es kann mir ja wohl niemand erklaeren das Fahren unter Alkoholeinfluss die Fahreigenschaften verbesstert. Dazu sehe ich im Abschleppbetrieb meines Vater genung Autowracks die von betrunkenen Fahrern verursacht wurden.

Ich finde das vorgehen der Beamten vollkommen gerechtfaehrtigt, wer sich betrunken ans Steuer setzt ist selber Schuld. Schicksal hin oder her.
Kommentar ansehen
09.03.2008 01:58 Uhr von Bianca87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
oh man(n): sachen gibbet. so ein pech aber auch. ich würde mich nie hinters steier setzen wenn ich getrunken habe.
Kommentar ansehen
09.03.2008 03:37 Uhr von Tleining
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ LoudAndProud: "Und weil ja sowieso alles vom Schicksal bestimmt ist, koennen wir die Gesetze die das Fahren unter Alkohol/Drogeneinfluss verbieten auch gleich aufheben oder wie?"
Darum geht es doch gar nicht, es geht um diese Situation, zwei Leute im Auto, der Fahrer wird kontrolliert, Alkoholkonsum wird festgestellt, Führerschein wird weggenommen. Anschließend lassen sie (die Polizisten) zu, dass sich der Beifahrer hinters Steuer klemmt und weiterfährt, kurze Zeit später wird nochmal kontrolliert.
Kommt dir das nicht komisch vor? Wenn ich da kontrolliert hätte, hätte ich den Beifahrer gleich auch pusten lassen und ihn nicht erst weiterfahren lassen, das ist doch Verarschung. Polizei kann sich freuen, zwei Leute die betrunken gefahren sind aus dem Verkehr gezogen. Ganz toll.

Es ist nunmal so, dass man schwer einschätzen kann wieviele promille man im Blut hat. Und wenn ich abends von der Polizei angehalten werde will ich eigentlich nur nach hause und mich nicht lange mit denen auseinandersetzen. IMO ist da wirklich Prävention von den Beamten gefragt.


Was kannst du dafür, wenn du am Steuer einschläfst (nur einige Sekunden) und eine Massenkarambolage verursachst? Kann dir nicht passieren? Ja ne ist klar, die Leute denen das passiert ist wußten ja auch das es passiert, wie? Selbst wenn Alkohol verboten wird wird es noch Unfälle geben.
Kommentar ansehen
09.03.2008 06:59 Uhr von StYxXx
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@mrorange83: Du hast meiner Meinung ein paar Logikfehler in deiner Argumentation. Du gehst davon aus, dass man einfach so betrunken wird und dann nicht mehr kontrollieren kann, ob man fährt. Das ist aber nicht so. Einmal kann ich DAVOR entscheiden, ob ich mich betrinke oder nicht. Wenn ich mit dem Auto wohin fahre weiß ich genau, dass ich ein Bier trinken kann, aber nicht mehr. Wer das mangels Trinkerfahrung nicht einschätzen kann sollte dann so intelligent sein, das nicht auszuprobieren, wenn er fahren muss. Tatsächlich sind es i.d.R. auch nicht solche Fälle, sondern Leute, die oft trinken (aber nicht krank sind). Also es eigentlich besser wissen.
Der zweite Punkt ist, dass man auch unter Alkoholeinfluss noch etwas nachdenken kann. Ist es mal ganz schlimm, wird man vielleicht gar nicht mehr fähig sein, sich ans Steuer zu setzen. Und mit der Alkoholerfahrung kommt auch, dass man sich immer besser kontrollieren kann, selbst wenn man betrunken ist. Und das ist meiner Erfahrung nach auch bei den Alkfahrern der Fall. Sie wissen, sie sind eigentlich zu dicht. Aber "auf der kurzen Strecke passiert ja nichts, ist ja nicht viel los". Und man kann ja gut Auto fahren. Das sagen sie auch im nüchternen Zustand. Solche Leute überlegen sich dann teils im Vorraus ausgiebig, wie sie in Alkoholkontrollen bessere Ergebnisse kriegen könnten (es werden sogar -wirkungslose- Trinks dafür verkauft!). Bei diesen ist ein Vorsatz definitiv vorhanden. Der Grund ist also schlichtweg Blödheit. Natürlich genauso bei anderen Drogen und starker Müdigkeit.

Oder kurz gesagt: Das Schicksal trinkt nicht, sondern die anfangs noch nüchterne Person, der in den meisten Fällen bewusst ist, dass sie danach noch fahren muss. Das ist eine aktive Handlung, deren Folgen abschätzbar sind. Wenn dann was passiert...ok..nennen wir es Schicksal. Aber dieses Schicksal ist nicht absolut unkalkulier- und beeinflussbar. Und da das nicht nur ich so sehe, zählt das auch als Straftat, ein wirklich unvorhersehbarer Unfall dagegen aber nicht.

Übrigens war ich erst heute weg, mit dem Auto. Hätte ich vorgehabt was zu trinken und dies dann auch gemacht hätte ich rechtzeitig dafür gesorgt anderweitig heimzukommen oder wo zu übernachten (die Überlegungen gab es). Genauso wenn ich gemerkt hätte, dass ich zu müde zum Fahren bin. Und ich bin bestimmt kein superbraver Mensch, der das rein aus Gesetzestreue macht ;)
Kommentar ansehen
09.03.2008 11:30 Uhr von Pimboli158
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mrorange: So eine Scheiße was Du hier schreibst hat selten jemand geschrieben. Wenn ich Alkohol saufe und mich ans Steuer setze bin ich schon ein Vollidiot und nehme es billigend in Kauf aufgrund meiner Fahruntüchtigkeit Menschen zu verletzen oder zu töten! Da gibts kein wenn und/oder aber.Jeder normal denkende, vernünftige Mensch weiß das wenn er was gesoffen hat die Hände vom Steuer zu lassen hat. Oder willst Du das mit irgendwas entschuldigen? Wenn Du versuchst hier betrunkene in Schutz zu nehmen wenn sie noch Autofahren gehörst Du allein wegen Blödheit vor den Kadi!
Kommentar ansehen
09.03.2008 11:43 Uhr von Pimboli158
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und nochwas zum Thema "Scheißbullen"! Gott sei Dank das es Polizisten gibt die auf so etwas ein Auge haben. Wie groß ist das Geschrei wenn der eigene Angehörige oder Freund von einem besoffenen Vollpfosten tot gefahren wird. Hier wird versucht solche Leute noch in Schutz zu nehmen und die Polizei als "Scheißbullen" hingestellt. Ihr tut mir echt sowas von leid.
Kommentar ansehen
09.03.2008 13:20 Uhr von cruZak
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Polizeifehler: Erstmal ein Glück, dass nichts Schlimmes passiert ist. Trotz alledem finde ich hat auch die Polizei einen Fehler gemacht:
Da die Fahrer zu zweit unterwegs waren, hätten sie auf jedenfall auch den zweiten Fahrer überprüfen müssen, damit dieser dann auch nicht weiterfahren kann, sonst hätte die erste Kontrolle eigentlich nichts gebracht. Und eine Gefährdung bliebe weiterhin bestehen.
Kommentar ansehen
09.03.2008 13:44 Uhr von WodkaRuss
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ach du: heilige neune, aber blöder gehts nehme oder hehe.... Also was es für bescheuerte leute gibt, ich kann nicht mehr ne es geht net soviel dummheit und das auf zwei leute verteilt junge junge da muss man sich auf den kopf lange hahahahaha

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?