08.03.08 11:39 Uhr
 611
 

Neuer Höchststand: Ölpreis notiert erstmals über der 106-US-Dollar-Marke

Am Freitag ist der Ölpreis zum ersten Mal über die 106-US-Dollar-Marke (umgerechnet 68,80 Euro) geklettert.

Für ein Barrel (159 Liter) US-Leichtöl mussten teilweise an der Nymex in New York 106,54 US-Dollar bezahlt werden.

Immer mehr Anleger stecken ihr Geld in Rohstoffe, wie zum Beispiel Öl, um so den niedrigen Dollarkurs zu kompensieren.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Neuer, Marke, Ölpreis, Höchststand
Quelle: www.tirol.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

50 internationale Unternehmen verlangen mehr Klimaschutz
Bitcoin startet erneut, in jetzt regulierter Börse durch, mit 18 850 Dollar
Einzelhandel enttäuscht von Weihnachtsgeschäft: Sonntagsöffnungen gefordert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2008 23:56 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Leute, die sowieso schon viel zu viel Geld auf dem Konto haben, so dass selbst ihre Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-(usw.) Enkel jetzt schon ausgesorgt haben, sorgen dafür, dass die Mehrheit der Menschheit immer mehr Geld für Benzin, Heizöl und sonstige Energien ausgeben muss...
Kommentar ansehen
08.03.2008 11:57 Uhr von Weitblick
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
nächstes Jahr: um die Zeit, werden wir bestimmt schon über 1,70e für den liter diesel bezahlen.

mal sehn wie lange ich es mir noch leisten kann, jeden tag auf arbeit zu pendeln. (bezahle schon jetzt 250€ im monat)
Kommentar ansehen
08.03.2008 12:33 Uhr von Borgir
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
warum: ist der ölpreis so hoch? weil die verbraucher, also wir, es mit uns machen lassen.
Kommentar ansehen
08.03.2008 12:33 Uhr von xjv8
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mit Spekulationen wurden: Vermögen gemacht, aber auch vernichtet. Hoffen wir mal das die Jungs die den Ölpreis mit Spekulation zu immer neuen Höchstständen treibt, mal auf die schnauze fallen.
Kommentar ansehen
08.03.2008 13:45 Uhr von Mediacontroll
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
cool: Der Dollar fällt das Öl schießt in die Höhe !!


Wenn der Amero kommt dann gibt es in den USA wohl nur noch SUPER reich und SUPER arm..


Dank unsere Politiker wird sich das natürlich auch hier ereignen man sieht die USA als vorbild !!
Kommentar ansehen
08.03.2008 14:07 Uhr von 42°C ^Kopfwärme
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
öl ist noch zu günstig: der barrel sollte über 200 euro kosten.
mir gehen diese billigeflüge, sonntagsfahren und allein zur arbeit gejuckel auf den sack.
@ weitblick, einfach mal eine fahrgemeinschaft gründen.
Kommentar ansehen
08.03.2008 14:15 Uhr von Midnight-Sun
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Kopfwärme n bissl oberflächlich betrachtet oder ? Meinst du der Ölpreis betrifft nur das Benzin ? Unsere gesammte Wirtschaft hängt am Öl. Je teurer der Barrel desto teuer die Lebenserhaltungskosten. Klar könnte man sein Fahrverhalten ändern und viele tun das auch, aber es gibt halt Arbeitnehmer die sind auf ihr Auto angewiesen. Und Weitblick den Vorschlag zu machen er solle eine Fahrgemeinschaft gründen zeigt von, milde gesagt..., Ignoranz. Du hast doch überhaupt keine Ahnung über seine Umstände. Also lass deine Besserwisserei.
Kommentar ansehen
08.03.2008 14:20 Uhr von Onkel_Fisch
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Kopfwärme: Was ein Schmalspurdenken!

Lange nicht jeder wohnt in einer Stadt oder kann es mit seinen Arbeitszeiten vereinbaren um eine Fahrgemeinschaft zu gründen bzw. mit öffenl. Vekehrsmittel zu nutzen.

Es kann einfach nicht sein, das man dafür doppelt bestraft wird (reduzierung km-Pauschale und hohe Steuer für Sprit) , das man gezwungenermaßen zig Kilometer fahren muss um Arbeiten zu DÜRFEN. So wird einfach die Meinung geformt, für kaum weniger Geld zu lieber zu Hause zu bleiben.
Kommentar ansehen
08.03.2008 14:49 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ 42°C ^Kopfwärme: >>der barrel sollte über 200 euro kosten.<<

Bist du zufällig ein Millionär, der sich das Leben so und so leisten kann?

Auch wenn du es nicht wahr haben willst: Es gibt Leute die auf ihr Auto angewiesen sind, so wie ich zum Beispiel. Mit Fahrgemeinschaft ist das nichts. Ich fange um 6 Uhr zum arbeiten an, und es wohnt niemand von von unserer Firma auch nur in der Nähe von mir. Die letzten 3 Kilometer KÖNNTE ich dann mit einer Kollegin fahren, aber das spare ich mir dann auch. Daran geht die Welt sicher auch nicht zugrunde. Abgesehen davon würde ich so immer so lange arbeiten müssen wie sie, damit ich überhaupt zu meinem Auto zurück komme, oder ich gehe jeden Tag bei Regen und Schnee die 3 Kilometer.

Sicherlich hast du mit den Billigflügen recht. Wenn ich für ein paar Euro irgendwo hinfleigen kann wofür ich früher zB. 500 Euro bezahlt hätte, dann ist das natürlich ein super Angebot, und das nutzen die Leute natürlich. Das kann man ihnen ja auch nicht verdenken. Das Angebot ist da... wieso nicht auch nutzen?

Es wäre längst an der Zeit, daß man alternative Energiequellen anzapft, anstatt am Öl kleben zu bleiben. Daran haben die Betreiber der Ölfirmen und deren Aktionäre natürlich kein Interesse, und kaufen so schnell es geht alle möglichen Patente und Ideen auf, bevor noch wirklich jemand einen (fast) kostenlosen, idealerweise umweltfreundlichen Teibstoff erfindet. Das wäre nämlich deren Ende, und das weiß man genau.

Die Scherze mit den Hybridautos und mit Biodiesel und anderen Alternativ-Antrieben kann man so gut wie vergessen. Ein Rohstoff den man am Feld anbauen und zu Treibstoff verarbeiten kann ist natürlich etwas wunderbares. Wenn man aber aus lauter Geldgier ganze Wälder abholzt, um darauf Biotreibstoff-Rohstoffe anzubauen, dann ist das ein scheinheilige und völlig sinnlose Aktion für die "Umwelt". Mit Umweltschutz hat das nämlich nichts mehr zu tun. Das ist dann, ebenso wie beim Öl, die pure und reinste Geldmacherei.
Kommentar ansehen
08.03.2008 14:51 Uhr von VerSus85
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@42°C ^Kopfwärme: Du hast wol etwas zu viel Kopfwärme abbekommen!!!
Kommentar ansehen
08.03.2008 21:47 Uhr von Ottokar VI
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Alles Spekulation: Vor 30 Jahren hieß es, das ÖL ist in 30 Jahren alle. In 30 Jahren wird man sicherlich innernoch behaupten, daß Öl wäre in 30 Jahren alle.

Momentan wird mit Spekulation ein riesenhaufen Kohle verdient. Wenn das Geld wenigstens eingesetzt wird, moderne Fördereinrichtungen zu installieren, um die Versorung in Zukunft zu sichern, wäre es ja fast gerechtfertigt.
Kommentar ansehen
08.03.2008 22:48 Uhr von breitmaulfrosch
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
MMMMMMMMMMMMMH: So wenige die sich über den Preis aufregen ?Also haben ALLE noch zu viel Geld ? Wer davon Vorteile hat garantiert nicht die Natur , Nur die Geldbeutel der Reichen! Wer hat schon mal errechnet was Staat und Firmen verdienen wenn nur 3 Tage der Preis für 3 cent pro Liter steigt ?
Dann wird nur für 2 Tage 1 cent gesengt, u.s.w.
MFG. Anne
Kommentar ansehen
09.03.2008 13:08 Uhr von Joeiiii
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwann wird das Öl sicher ausgehen. Und wahrscheinlich werden die jüngeren Schreiberlinge das hier noch alle miterleben dürfen/müssen.

Ich bin jetzt zwar nicht mehr der Jüngste, aber ich darf es sicher auch noch miterleben, daß der Benzinpreis sich verdoppelt. Als ich noch ein Kind war kostete der Liter Benzin 6,90 Schilling. Das waren umgerechnet ca. 1 deutsche mark oder in heutiger Währung 0,50 Euro bzw. 50 Cent.

Innerhalb dieser ca. 20 Jahre ist der Preis deutlich gestiegen, und zwar um mehr als 100%. Das Schlimme daran: Die Löhne sind kaum gestiegen. Sie wurden nur "angepaßt". Mein Papa verdiente damals als Hilfsarbeiter ca. 15.000 Schilling, was heute ungefähr 1.070 Euro wären, was auch ungefähr einem heutigen Netto-Normalverdienst entspricht.

Damals mußte mein Papa 3 Kinder ernähren, mußte Spielzeug kaufen, und was man eben so in einer Familie macht. Geburtstag, Weihnachten..... so Zeugs eben.

Der Aufwand für die Ölförderung hat sich meiner Ansicht nach aber kaum erhöht. Man sucht nach Ölfeldern, findet sie, man bohrt ein Loch rein, und dann fördert man schon (vereinfacht dargestellt). Die logische Konsequenz daraus sind gewaltige Gewinne für OMV, Shell und Co., und zwar jedes Jahr, Tendenz steigend.

Wir Konsumenten sind der Spielball von beiden Parteien, nämlich von Ölfirmen und Spekulanten. Wir haben kaum eine Chance dem zu entgehen, und wir können auch kaum eine Änderung herbeiführen.

Würden wir "Normalbürger" nun extrem einsparen, Fahrten mit dem Auto stark reduzieren, nur noch öffentliche Verkehrsmittel benutzen, auf Ölheizungen verzichten...usw, dann würde das die Ölindustrie gar nicht so schwer treffen. Denn sinkenden Umsatz kann man mit Preisanpassungen wieder ausgleichen. Wenn nun plötzlich 10% Öl eingespart werden würde, dann erhöht man einfach den Ölpreis wieder, und man verdient gleich viel wie vorher. Und da Öl aus unserem momentanen Leben nicht wegzudenken ist, zahlen wir dann generell wieder mehr Geld für alles, denn Öl ist ja nicht nur im Treibstoff verarbeitet, sondern auch in ganz vielen, tagtäglich verwendeten Dingen.

Wir können tun was wir wollen.... aus dieser Falle kommen wir erst raus wenn es vernünftige Alternativen gibt bei denen Öl KEINE Rolle spielt.
Kommentar ansehen
09.03.2008 15:12 Uhr von Leif491
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spekulanten: Am besten steht der Spekulant - an der Wand.
Kommentar ansehen
09.03.2008 18:47 Uhr von breitmaulfrosch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was Loeiii sagt kann ich: nur bestätigen . Als ich mein erstes Auto hatte ( R 4 ) im Jahr 1971 hat das Benzin 0,56 DM gekostet das wären heute ca. 26 cent!Gut und schön ! Verdient habe ich mit meinen mann zusammen ca,980 DM( 493,30 €) Miete 220 DM ( 112,20 € )davon haben wir Wohnung , 2 Kinder und Auto bezahhlt. Mit dem Auto sind wir im Jahr 70 000 km gefahren ,
Ist doch heute gar nicht mehr möglich .
Kommentar ansehen
09.03.2008 21:01 Uhr von Escorpio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja so fahre ich knapp 40.000 km pro Jahr um das Geld für Wohnung und Arbeit zu verdienen. Der Rest, der kommt aus dem staatlichen Säckel. WOZU das Ganze? Wo steckt da der Sinn?? Liebe Herren und Damen Politiker, verehrte Damen und Herren Industrielle wann endlich merkt Ihr, dass es ohne Fußvolk nicht gehen wird?

OF

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?