07.03.08 17:30 Uhr
 363
 

Bautzen: Bewährungsstrafe für die Tötung der eigenen Mutter?

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein Urteil des Landgerichts Bautzen aufgehoben, durch das eine 14-Jährige, die ihre eigene Mutter mit einem Küchenmesser erstochen hatte, zu einer rund fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden war (SN berichtete).

Die Richter am BGH bemängelten, dass in dem ursprünglichen Prozess nicht erörtert worden sei, weshalb eine Haftstrafe dieser Höhe vonnöten sei, um die bei dem Mädchen festgestellten Erziehungsrückstände zu korrigieren. Nach BGH-Ansicht sei es möglich, hier auch eine Bewährungsstrafe auszusprechen.

Nun muss eine andere Kammer am Landgericht Bautzen über die Strafhöhe in dem Fall neu verhandeln. Bei der Erstverurteilung wurde festgestellt, dass die Tat auf jahrelange Peinigungen der Täterin seitens ihrer Mutter zurückzuführen sei.


WebReporter: Vandemar
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mutter, Bewährung, Tötung
Quelle: www.lvz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2008 18:19 Uhr von ShorTine
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kindesmisshandlung: Ein Kind, das grundlos von den eigenen Eltern misshandelt wird, hat das Recht zurückzuschlagen. Natürlich wäre es besser, das ohne Gewalt zu lösen.

Das Mädchen tut mir leid. Ich hoffe, dass es über diese Tat hinwegkommt und trotz der Terrorisierung durch die Mutter irgendwann ein glückliches Leben führen kann.
Kommentar ansehen
07.03.2008 18:21 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Bewährungsstrafen sind ungenügend: Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. GG 2 Abs. (2).
Das gilt auch für die womöglich sadistische Mutter.

In dem von uns praktizierten Jugendstrafrecht sind Bewährungsstrafen selbst bei schwerer Körperverletzung die Regel. Damit fällt aber auch die Hemmschwelle und somit der Schutz des Lebens.

Unsere Jugendgerichte begreifen Strafe nicht mehr als Bestandteil der Resozialisierung, sondern als einen konkurrierenden Gegensatz und missachten das Recht auf Leben.
Kommentar ansehen
07.03.2008 18:44 Uhr von herrderdinge
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@meisterthomas: "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. GG 2 Abs. (2)."
Na ich weiß nicht...ich könnte auf Anhieb einige aufzählen, wo das meiner Meinung nicht zutreffen dürfte!
Kommentar ansehen
07.03.2008 20:21 Uhr von snsn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sogar bei Mord gibt es Bewährung: Unfassbar!
Kommentar ansehen
08.03.2008 10:21 Uhr von Tong
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ meisterthomas: Ich glaube kaum das die 14-Jährige hier eine Abwägung getroffen hätte welche Strafe sie zu erwarten hat.

Es geht hier wohl eher um Totschlag im Affekt und nicht um Mord. Aber ohne den Fall genauer zu kennen, kann ich mir über die Entscheidung des BGH hier kein Urteil erlauben.
Kommentar ansehen
10.03.2008 11:26 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach ja: >Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. GG 2 Abs. (2).
Das gilt auch für die womöglich sadistische Mutter.<

gilt das auch für das misshandelte kind?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?