07.03.08 16:11 Uhr
 345
 

Brüssel: EU in Sorge um Abstimmungsergebnis der Iren

Am 29. Mai werden 2,5 Millionen Iren über den EU-Reformvertrag abstimmen. Sie sind die einzigen Bürger der EU, die in einer Volksabstimmung ihre Meinung kundtun dürfen. In den anderen Staaten haben die Parlamente entschieden.

Die Stimmung über das Pro oder Wider zum Vertrag kocht in Irland hoch. Und jeder zweite Wähler ist noch unentschieden.

Wenn eine Ablehnung kommt, "ist der Vertrag tot", sagte der irische Europaminister Dick Roach.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Der-aus-dem-Busch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Brüssel, Sorge, Abstimmung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2008 16:04 Uhr von Der-aus-dem-Busch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unsere Politiker scheinen ja nicht viel Vertrauen in uns Wähler zu stecken....sie hätten uns als Souverän abstimmen lassen müssen in dieser überaus wichtigen Angelegenheit.
Kommentar ansehen
07.03.2008 16:15 Uhr von awv
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Basisdemokratie und Deutschland: der Mathematiker würde sagen diese beiden sind orthogonal,

der Volksmund sagt unvereinbar

Recht haben beide!
Kommentar ansehen
07.03.2008 16:25 Uhr von toffen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@awv: wieso würde der mathematiker sagen, dass basisdemokratie und deutschland senkrecht aufeinander stehen? O_o

ich glaube du hast dir da das falsche fremdwort ausgesucht :P ^^
Kommentar ansehen
07.03.2008 16:31 Uhr von awv
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
OK! Erklärung: Othogonalität heißt in er Mathematik das etwas nicht vereinbar ist und nicht nur, dass zwei sachen senkrecht sind. Spezielle Anwendung findet das in der Operatortheorie.

wenn zwei Operatoren A & B auf orthogonalen Räumen wirken, so ist die Anwendung eines Operators A auf einen Zustand der im zum Operator A orthogonalen Raum existiert immer null.

Im Endeffekt ist das nur eine viel zu hochnässige Formulierung. Oder wie mein Englischlehrer mal sagte: "arbitary means any, but it should show you that I speak a better english than you."
Kommentar ansehen
07.03.2008 17:06 Uhr von ArrowTiger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die armen Iren! Jetzt sind sie das Zünglein an der Waage, ob der EU-Reformvertrag (vorher noch EU-Verfassung genannt!) durchkommt, oder nicht. Damit werden sie wohl bis zur Entscheidung einer massiven Propagandawelle standhalten müssen.

Ohnehin unfassbar, was da abgeht. Mann benennt kurzerhand die EU-Verfassung um, ändert ein paar unwichtige Punkte, und ist damit größtenteils aus dem Volksentscheid-Schneider. EU und Demokratie sind offenbar unvereinbar...
Kommentar ansehen
07.03.2008 17:10 Uhr von StoWo
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Iren sind zu beneiden. Und wenn das Volk clever ist, stimmen sie dagegen...

Wir hatten diese Chance nicht und müssen diesen Völkermord nun am eigenen Leib ausbaden...
Kommentar ansehen
07.03.2008 17:28 Uhr von Chillah
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die Iren: sollten sich mal anhören was Herr Schachtschneider dazu sagt. Echt schlimm
http://video.google.com/...
Kommentar ansehen
07.03.2008 17:49 Uhr von Gegen alles
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Volksabstimmung: Ich beneide die Iren.
Warum dürfen wir als Volk nicht entscheiden?
Genau, weil wir sonst unsere Volksverdreher entmachten würden.

Ich hoffe ich habe nicht gegen die Netiquette und mein Beitrag wird gelöscht, so wie hier http://www.shortnews.de/...
Danke liebes Löschteam.
Kommentar ansehen
07.03.2008 17:56 Uhr von DanielKA
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mich würde mal interessieren, ob die ganzen "Schwarzseher", was den EU-Vertrag angeht überhaupt wissen, dass es im Vorfeld MEHRERE EU-Verträge (Paris, Rom, Maastricht, Nizza, Amsterdam, u.a.) gab....
da wurde grundsätzlich auch nie oder selten abgestimmt....
Es wurden nicht einfach die Worte Verfassung gegen Vertrag geändert. Sehr viele Paragraphen wurden zurückgenommen, um es nicht mehr als Verfassung ansehen zu lassen...
Kommentar ansehen
07.03.2008 17:58 Uhr von Mr.E Nigma
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ach unseren EU Politikern: wird schon wieder was einfallen um die Geschichte nochmals unter einem anderen Namen zu beschließen! (Natürlich wird dann beim dritten Versuch keiner mehr gefragt)
Kommentar ansehen
07.03.2008 17:59 Uhr von DanielKA
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...
Abstimmung hin oder her... das hat nicht immer seine positiven Seiten...
mal bedenke mal, wieviel Aufwand betrieben wird/wurde, um den Vertrag soweit zu bringen, wie er jetzt ist... und jedes Mal war´s ein Satz mit "x".... :D
Kommentar ansehen
08.03.2008 10:41 Uhr von Tong
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Gegen alles: "Warum dürfen wir als Volk nicht entscheiden?"

Ist es vielleicht zu dumm? Oder hat man Angst vor der Entscheidung des Volkes?

Wenn ich mir "das Volk" täglich anschaue, wenn ich sehe, wie "das Volk" täglich durch die Medien beeinflusst/manipuliert wird, habe ich auch starke Bedenken gegen Volksabstimmungen. Zumindest wenn es um so hoch komplexe Themen wie eine künftige Verfassung der EU geht. Diese in seiner ganzen Breite dem Volk mit Vor- und Nachteilen verständlich zu machen ist nicht ganz einfach. Ich möchte nicht, dass der Axel Springer Verlag über die EU-Verfassung entscheidet.

Ich denke die Mehrheit der Deutschen ist viel zu unpolitisch und ein nicht geringer Teil der Bevölkerung fehlt es auch an Bildung um über so ein Thema zu entscheiden.

Aber ich habe auch Schmerzen wenn ich täglich mit ansehen muss wie unsere durchschnittlichen Politiker regieren. Das die Volksvertreter besser entscheiden als das Volk trifft sicherlich auch nicht immer zu.
Kommentar ansehen
09.03.2008 09:00 Uhr von :raven:
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vertrag von Lissabon: heisst das der nächste Versuch der EU-Befürworter. Nachdem sie die EU-Verfassung nicht ratifizieren konnten, hat das Ding kurzerhand einen anderen Namen bekommen. Inhalt ist der Gleiche: Abschaffung/Verringerung der Staatensouveranität, Installierung von direkteren EU-Instrumentarien, hauptamtlicher "EU-Chef" der in allen Fragen über die Interessen der einzelnen Staatenbevölkerungen hinweg entscheiden kann.
Was Helmut Kohl zum Wohle des deutschen Volkes angeleiert hat, treibt der Zögling Merkel stetig vorwärts, ohne Rücksicht auf Verluste.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?