07.03.08 15:33 Uhr
 586
 

USA: Kind in Autowaschanlage misshandelt

Eine Mitarbeiterin in einer Autowaschanlage in Orange County (Florida) konnte es nicht fassen, was sie auf ihrem Überwachungsbildschirm sah: Zwei Frauen und ein kleines Mädchen waren dem Auto entstiegen und spritzten nicht ihren Pkw, sondern das Kind ab.

Die Tortur für das Kind in der Waschstraße verlief in peinigender Weise mit dem Hochdruckstrahler ab. Danach zogen die beiden Frauen dem Mädchen die Kleider aus und hüllten es in ein weißes Tuch.

Die Mitarbeiterin der Anlage alarmierte daraufhin die Polizei, die jedoch zu spät eintraf. Einige Zeit später stellten sich die Frauen nach einem Fahndungsaufruf selbst der Polizei. Dem Kind geht es trotz des Auftreffens des immensen Wasserstrahls, der sogar Haut ablösen kann, gut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Kind
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2008 16:18 Uhr von Hier kommt die M...
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
weil: das Kind einen Trotzanfall hatte..

Nicht zu fassen!

Video: http://www.wdef.com/...

http://www.local6.com/...
Kommentar ansehen
07.03.2008 17:02 Uhr von snsn
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
typisch USA: ein alltägliches Verbrechen.
Kommentar ansehen
07.03.2008 20:02 Uhr von BUSH-stinkt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
solche aktionen sind in den usa völlig normal...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?