07.03.08 12:29 Uhr
 817
 

Mexiko: Durch Umweltverschmutzung sterben jährlich tausende Menschen

Mexiko-City erstickt im Smog, laut einer Schätzung des Internationalen Rates für sauberen Verkehr (ICCT) fallen dem Smog jährlich um die 4.000 Menschen zum Opfer.

Die enorme Verkehrsbelastung, hohe Schwefelgehalte in den Kraftstoffen sowie fehlende Rußpartikelfilter sollen dafür die Ursachen sein. Glaubt man der Leiterin der Forschungsabteilung des ICCT, Kate Blumberg, könnte alleine der Einsatz schwefelärmerer Kraftstoffe die Belastung um bis zu 95 % reduzieren.

In der Metropole Mexiko-City leben rund 22 Millionen Menschen. Die Belastung durch Partikel, die bis in innere Organe vordringen, kann Krankheiten bis hin zum Tod verursachen.


WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Mexiko, Umwelt, Erbe
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.03.2008 14:33 Uhr von theiny
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
aha: "...schwefelärmerer Kraftstoffe die Belastung um bis zu 95 % reduzieren." na wenn die das "schon" wissen was wir schon viel länger wissen warum setzen die das denn nich ein?
ach ja stimmt dann würde den korrupten politikern ja geld flöten gehen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?