06.03.08 22:09 Uhr
 435
 

Indien: 100.000 Hunde werden wegen Tollwut getötet

In Srinagar soll gegen die Tollwut vorgegangen werden. Deshalb werden in der Hauptstadt des indischen Unionsstaates Kaschmir bis zu 100.000 streuende Hunde vergiftet.

Tierschützer wollen die Tötungen vor Gericht verhindern. Sie bezeichnen diese Art, gegen die Tollwut vorzugehen, als illegal und grausam.

Die Verwaltung der Stadt hat aber darauf verwiesen, dass die streuenden Hunde eine große Plage und für die Menschen gefährlich seien. Bisher sollen schon 500 Hunde getötet worden sein. Das Ziel ist, alle streuenden Hunde in der Region zu töten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rudi68
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, 100, Hund, Indien
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechte Gewalt: Immer mehr Rechtsextreme in Deutschland greifen Muslime an
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr
Barcelona: Nach Terroranschlag - Behörden suchen 22-jährigen Marokkaner

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2008 22:41 Uhr von Jimyp
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nunja besser ist es schon, wenn all diese Hunde getötet werden, da man nur so der Tollwutplage entgegenwirken kann.
Allerdings sollte man dies schonender tun und nicht durch Gift.
Kommentar ansehen
07.03.2008 00:44 Uhr von -Galahad-
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Der Hund der beste Freund des Menschen.

Den Wert einer Kultur misst man danach wie sie ihre Tiere behandeln - frei nach Ghandi.


Ganz schönes Armutszeugnis!
Ghandi wird sich im Grab umdrehen.
Kommentar ansehen
07.03.2008 03:52 Uhr von Pitbullowner545
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
man: könnte ja auch mal 100000 inder vergiften, immerhin übertragen die auch krankheiten und das land ist auch überbevölkert..

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Autonome Rollstühle sollen Pflegepersonal ersetzen
Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Ladestationen in Tiefgaragen für E-Autos sind von der Regierung abgelehnt worden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?