06.03.08 20:26 Uhr
 3.601
 

Vatikan: Hebt Papst Benedikt XVI. die Exkommunizierung Martin Luthers auf?

Er war ein unbequemer Zeitgeist: Martin Luther (1483-1546) trug mit seinen Ansichten maßgeblich zur Spaltung der Kirche bei. Im Jahre 1517 schlug Luther seine berühmten 95 Thesen an die Pforte der Schlosskirche zu Wittenberg.

Luther selbst war seinerzeit über die anschließende Welle der Diskussionen überrascht. Unter anderem hatte Luther den Ablasshandel, also das Freikaufen von Schuld, angeprangert. So sprach dafür 1521 der damalige Papst Leo X. die Exkommunikation aus.

Papst Benedikt will nun das Ergebnis einer Untersuchung, die laut Informationen der "Times" bereits in vollem Gange ist, abwarten, und im September seine Entscheidung dazu bekannt geben.


WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Papst, Vatikan, Benedikt XVI.
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2008 20:42 Uhr von coolio11
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre ja ein Ding: wenn ausgerechnet Papst Benedikt XVI, der frühere Kardinal Karl Ratzinger, Luthers Exkommunizierung aufheben würde.

Ich fänd das große Klasse!

P.S. ich bin nicht Mitglied der katholischen Kirche
Kommentar ansehen
06.03.2008 21:52 Uhr von JCR
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre allerdings ein großer Schritt. Ausgerechnet Benedikt, der von vielen als erzkonservativ bis reaktionär eingeschätzt wurde, geht auf die Protestanten zu.
Allerdings hat sich der Papst ja in einigen Dingen eher liberal gezeigt (z.B. Verwendung von Kondomen zur VErmeidung von Krankheiten erlaubt.)


Eine durchaus vernünftige Haltung, die Kirche kann vielleicht zu ihren Vorstellungen von Moral ermutigen, den Gläubigen aber z.T. überholte Vorschriften machen zu wollen, kann nicht Sinn der Sache sein.
Kommentar ansehen
07.03.2008 01:25 Uhr von Sharillon
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Nett. Bin Katholik, aber ich muss sagen, dass wir keinen Papst brauchen ;)

Aber es wäre echt ein großer Schritt, wenn er die Exkommunizierung Martin Luthers aufheben würde. Das bringt Martin Luther zwar auch nichts mehr, aber symbolisch ein großer Schritt nach vorne.

Und bzgl. der "Erzkonservativität". Da gibt es weitaus schlimmere in der kath. Kirche. Ich habe ein paar von Ratzingers Aufsätzen früher in der Schule gelesen und die waren eigentlich recht "neutral". Und dann habe ich Aufsätze von anderen katholischen Bischöfen oder ähnlich wichtigen Mitgliedern der Kirche gelesen und da dachte man, dass sie niemals Theologie studiert haben, so wörtlich wie sie die Bibel genommen haben...
Kommentar ansehen
07.03.2008 08:42 Uhr von kozzah.
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Werden Evangelen dann katholisch?

Ich kenn´ mich nicht aus mit dem ganzen Religionskram.
Kommentar ansehen
07.03.2008 08:44 Uhr von Travis1
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Luther: wirds egal sein!

Zumal schon die Duskussion darüber lächerlich anmutet.

Vieleicht räumen sie ja auch irgendwann mal ein das die Schöpfungsgeschichte nicht so ganz stimmen kann.

Das ist alles so fernab der Realität.
Kommentar ansehen
07.03.2008 09:19 Uhr von coolio11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@kozzah: Nein, die Mitglieder der evangelischen Kirche werden dadurch sicher nicht zu Katholiken.
Die beiden Kirchen sind weit davon entfernt, zu fusionieren.

Wenn angenommen ein Protestant Katholik werden will - oder umgekehrt - dann kann er nur für sich allein die Entscheidung treffen, zu konvertieren. Er tritt bei seiner Kirche aus und in die andere ein.
Kommentar ansehen
07.03.2008 13:10 Uhr von Simbyte
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Im Jahre 1517: schlug Luther seine berühmten 95 Thesen an die Pforte der Schlosskirche zu Wittenberg.


Stimmt übrigens nicht, wurde bereits recht sicher widerlegt. Aber da ist natürlich die Quelle schuld und nicht der Autor.
Kommentar ansehen
07.03.2008 18:57 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hostmaster: Luther war sehr wohl ein Katholik und dazu ein überaus streng gläubiger. Ihm stanken lediglich die Zustände in der Kirche zum Himmel.
Und so wie Luther ein Katholik war, war auch Jesus ein Jude und kein Christ.
Kommentar ansehen
07.03.2008 22:11 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Als Christ kann ich nur: sagen, alle Achtung wenn der Papst das durchkriegt. Den alten Spruch; Wenn das Geld im Beutel klingt, die Seele in den Himmel springt." ...Ablasshandel war das Letzte.
Aber die Kirche braucht halt immer Jahrhunderte um zur Einsicht zu gelangen..War doch sein Vorgänger, der die Vorgabe, Sonne dreht sich um die Erde erst ca. 1998 revidiert hat.
Kommentar ansehen
08.03.2008 00:39 Uhr von Ben Sisko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Martin Luther war ein Protesant das Wort kommt ja auch von protestieren. Mit seinem Widerstand hat er ja letztendlich zur Teilung der römlisch-katholischen beigetragen, deren Ergebnis die heutige evangelische Kirche ist, die nie vom Vatikan als "Kirche" anerkannt wurde, auch wenn wir alle dafür Steuern zahlen.

Zusammen mit dem Vorschlag des neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, das Zölibat abzuschaffen, tun sich ja Dinge auf, wovon ich (Protestant) nichtmal geträumt hätte.

@Simbyte: In der Tat, mittlerweile wird das Anschlagen der 95 Thesen an die Pforte der Schlosskirche zu Wittenberg angezweifelt. Bewiesen ist es aber noch nicht. Letztendlich spielt es auch keine wirklich Rolle für das Leben seitdem; höchstens für eine kleine Korrektur in den Geschichtsbüchern.
Kommentar ansehen
08.03.2008 00:45 Uhr von Ben Sisko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zusatz: Vielleicht kommen wir damit einer wirklichen Ökumene näher als bisher. Das Problem haben mein Cousin (Protestant) und seine Frau (Katholikin) bisher. Standesamtlich verheiratet, kirchlich gibt´s da gaaaaaaaaaanz leichte Probleme... Und wenn erstmal Kinder da sind... uiuiui. Da gehört mal wirklich revulotionär was verändert seitens der katholischen Kirche.
Kommentar ansehen
08.03.2008 02:55 Uhr von Earendil45
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Luther: Also Luther war garantiert kein Protestant. Zumindest kann er sich selbst als solcher nicht gesehen haben, da es Protestanten im eigentlichen Sinne noch nicht gab(er hat natürlich gegen die Kirchen "protestiert"). Er war schließlich katholischer Geistlicher. Finde den Jesusvergleich recht gelungen. Ich denke Luther hat sich eher als Reformer gesehen. Das letzte was er wollte war eine Kirchenspaltung
Kommentar ansehen
08.03.2008 04:34 Uhr von Ben Sisko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Earendil45: Da gebe ich Dir Recht aber durch den Protest, gegen das Gebaren der katholischen Kirche, enstand die evangelische Kirche, und deren Anhänger nennen sich halt Protestanten=Protest (gegen das Gebaren der katholischen Kirche). Somit hat sich halt die (katholische) Kirche gespalten in 2 Lager.

Reformer ist gut ausgedrückt, aber *heute* nennen wir uns halt Protestanten; dass wollte ich ausdrücken.

Andererseits, etwas Geschichte schadet niemandem :-))

Vielleicht war´s dumm ausgedrückt, natürlich war er katholisch.

Ich kann jedem nur empfehlen, den Film "Luther" mal anzuschauen. Echt sehenswert.
Kommentar ansehen
08.03.2008 08:35 Uhr von fernseher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja ja - immer diese Reformer: eigentlich wollen sie alles besser machen - und dann machen sie es entzwei, kaputt.
Kommentar ansehen
08.03.2008 12:32 Uhr von sokar1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anpassen: Die Kirche muss sich eben anpassen da sieht sonst immer schneller an Macht verliert, als es bereits jetzt der Fall ist.
Kommentar ansehen
08.03.2008 13:29 Uhr von Schlomo Raffzahn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hostmaster: Zunächst musste ich schmunzeln über die Wahl der Wikipedia als Quelle, aber nun gut.

Dieses Zitat muss doch nicht den Glauben an Gott und an die Institution der Kirche als solche ausschliessen. Wie schon geschrieben wollte Luther die katholische Kirche lediglich reformieren. Er prangerte die Zustände an mit denen die Kirche sich von ihren eigenen Botschaften entfernte. Ihm behagte nicht das man Wasser predigte aber Wein trank. Er wollte die Kirche niemals spalten sondern einfach wieder zu dem machen, was sie ursprünglich ausmachte, eine Glaubensgemeinschaft in Tradition der ersten Christen. Dies ist ihm aber nicht gelungen.

Es gibt genügend historische Aufzeichnungen zu diesem Thema, welche im übrigen auch gut im Spielfilm "Luther" umgesetzt wurden.
Kommentar ansehen
08.03.2008 15:35 Uhr von Ben Sisko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schlomo: Schlomo sprach und hat(te) recht. Nix hinzuzufügen.
Kommentar ansehen
10.03.2008 13:45 Uhr von vst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ob das luther heute noch was nützt? ich finde es schon schlimm genug, dass ein behinderter mensch seine 95 prothesen an eine kirchentür nageln muss.

oder hab ich da was falsch verstanden?

mir als protestant ist es lieber, der papst lässt alles so wie es ist.
ich würde mich von den katholiken vereinnahmt fühlen, wenn sie die exkommunikation aufheben würden.
Kommentar ansehen
10.03.2008 15:19 Uhr von coolio11
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: so sind sie halt, die Katholiken.

Sie lassen nichts unversucht, wenn sich die Gelegenheit bietet, die Protestanten zu verunsichern. Dafür streichen sie sogar mal kurz Luther von der Fahndungsliste.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?