06.03.08 09:25 Uhr
 607
 

Israel: Verwicklung in "Ehrenmord" - 16 Jahre Gefängnis für Bruder der Getöteten

Weil eine Frau in Israel die Familienehre nicht gewahrt haben soll, wurde sie umgebracht. Da allerdings die Hauptzeugin der Tat kurz vor der Gerichtsverhandlung nicht mehr aufzufinden war, wurde der eigentliche Hauptverdächtige nur wegen Verwicklung in den Mord verurteilt.

Der Bruder des Opfers muss nun für 16 Jahre in Haft. Bei ihm wurden unter anderem Schießpulverreste gefunden. Zudem wurde Kamil Abu G. gesehen, als er nach den Schüssen das Haus verließ.

Die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung haben sich nun geeinigt, dass der Mann lediglich dem Mörder den Zugang zu dem Haus ermöglicht habe. Mehrere weibliche Verwandte des Angeklagten hatten eine Aussage gegen ihn gemacht.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Israel, Gefängnis, Bruder, Ehrenmord, Getötete, Verwicklung
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2008 09:41 Uhr von poseidon17
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Hauptzeuin verschwand spurlos".
Wäre schön, wenn sie wieder auftauchen wurde, ansonsten gutes Urteil für einen Mord.
Kommentar ansehen
06.03.2008 10:13 Uhr von Gegen alles
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ehrenmord: Dieses Wort löst bei mir schon das Fäusteballen aus.
Kommentar ansehen
06.03.2008 11:55 Uhr von nurichweißbescheid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@FallDown: Ehrenmorde sind ein Problem von islamisch geprägten Gruppen, welche sich besonders an alten Traditionen, Sitten und Gebräuchen orientieren. Also kein Problem des modernen Islams (also z.B. auch in der Türkei ähnlich geächtet wie hierzulande).
Diese islamisch-fundamentalistische Einstellung herrscht besonders in Einwandererkreisen vor. Warum du den Begriff Judentum ins Spiel bringst, ist mir Schleierhaft. Wären die Schuldigen zum Judentum konvertiert, wäre ein Ehrenmord undenkbar. Das hat nix mit friedlicher oder unfriedlicher Religion zu tun. Ich denke sowohl Islam als auch Judentum sind prinzipiell als friedlich zu beurteilen. Jeder Kulturkreis hat archaische Sitten, die unter den jeweiligen Ungebildeten noch weiter am Leben gehalten werden. Das schließt auch Judentum oder Christentum nicht aus, nur sind es da nunmal keine Ehrenmorde.
Kommentar ansehen
06.03.2008 12:20 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
scheiß quelle: scheiß news.

um das mal auf den punkt zu bringen.
Kommentar ansehen
06.03.2008 14:29 Uhr von ShorTine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Israeli begeht Ehrenmord (!): Das dürfte in der israelischen Kriminalitätsstatistik einer der ersten Ehrenmorde sein, die von einem Israeli begangen wurden.

Oder differenziert Israel, anders als Deutschland, welchen Migrationshintergrund ein Straftäter hat?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?