06.03.08 09:20 Uhr
 784
 

Schweden: Abgeordneter will übermäßigen Alkoholgenuss im Parlament stoppen

Während der prunkvollen Menüs, die im schwedischen Parlament angeboten werden, sollen die Abgeordneten zu viel Alkohol zu sich nehmen.

Der Abgeordnete Egon Frid will dies nun ändern, da er Probleme bei der Arbeit der Abgeordneten sieht wenn diese zu viel Alkohol trinken. Prinzipiell habe er allerdings nichts gegen ein Glas Bier oder Wein. Allerdings sollen die Gerichte im Parlament nun "mehrheitlich alkoholfrei" sein.

Nun soll eine neue Richtlinie für Alkoholgenuss im Parlament entwickelt werden.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Alkohol, Schweden, Parlament, Schwede, Abgeordnete
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.03.2008 11:02 Uhr von ionic
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hehe würde bayern bestimmt auch gut tun ;-): ps: ich wohn in bayern also ich weiß von was ich sprech :P
Kommentar ansehen
06.03.2008 11:24 Uhr von raku
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja, es gibt schon einige Schweden, die so ihre Probleme mit dem Alkohol haben - wie halt in allen Ländern, wo Quasi-Prohibition herrscht.
Kommentar ansehen
06.03.2008 14:32 Uhr von vst
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
da ist er wieder: der abstinente langweiler, der will dass andere auch abstinent langweilig werden.

nichtraucher und nichttrinker sind eigentlich nicht lebensfähig.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?