05.03.08 20:20 Uhr
 526
 

Kölner Geschäftsleute schließen Klage gegen Umweltzone nicht aus

Es sei eine "Insellösung", die den Geschäftsleuten in der Kölner Innenstadt wirtschaftlichen Schaden bereiten könnte. Das ist zumindest die Meinung des Vereins City-Marketing Köln. Am gestrigen Dienstag erläuterten die Verantwortlichen ihre Forderungen an die Stadt Köln.

Die Stadt hatte sich zuvor mit "Verwunderung" über die Androhung einer solchen Klage geäußert. Zu den Forderungen gehören unter anderem der Verkauf der Plaketten durch Politessen, Schonfristen für Auswärtige sowie eine generellen Senkung der Bußgelder für Verstöße.

Der Kölner Rechtsanwalt Michael Beuger hat überdies Zweifel an der Durchsetzbarkeit. So gilt bei Verstößen gegen die Fahrverbote, dass die Ordnungsbehörden dem Übeltäter nachweisen müssen, dass er auch gefahren ist.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln, Klage, Geschäft, Umwelt, Geschäftsleute
Quelle: www.koeln-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
Berlin: Franziska Giffey fordert Durchgreifen bei illegalen Obdachlosencamps
Gerhard Schröder: "Grüne eignen sich hervorragend als Merkels Bettvorleger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.03.2008 20:01 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich beobachte die Kölner Umweltzone schon etwas länger, zwangsläufig. Was besonders im letzten Absatz des Originalartikels steht, hat mich verblüfft. Die Umweltzone entpuppt sich immer mehr als "Lacher des Jahres 2008". An die eigentlichen Verursache von stinkender Luft scheint man sich nicht heranzutrauen. Der "Blöde" ist mal wieder der steuerzahlende Bußgeldempfänger, dessen angeblich sauberer Diesel nun doch ein "Stinker". Da fühlt man sich glatt "verarscht".
Kommentar ansehen
05.03.2008 22:23 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ganz ehrlich: völliger Blödsinn: Schaut euch doch mal an, wer alles eine einfahrberechtigte Plakette besitzt: 95% Sollte mal eine Stufe schärfer geschaltet werden - WENN- dann fallen sowenig Autos weg, dass eine geschaftsschädigende Wirkung wohl kaum nachweisbar ist. Wie sollte da eine Klage erfolg haben?
Kommentar ansehen
06.03.2008 11:55 Uhr von vst
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
was für gute anfänge: die umweltzonen sind nichts anderes als wegelagerei.

bringen nichts.
also der umwelt nicht, den öffentlichen kassen schon.

und die geschäfte ins umland legen ist wohl der schwachsinnigste kommentar zu diesem thema
Kommentar ansehen
06.03.2008 18:07 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nein, ich bin ja auch doof.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?